Cortinarius cinnamomeus, Zimt-Webcap-Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Cortinariaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Toxizität - Identifizierung - Referenzquellen

Cortinarius cinnamomeus - Zimt-Webkappe, Ffostrasol, Wales

Cortinarius cinnamomeus ist eine Spätsommer- und Herbstart, die sowohl in Nadelwäldern als auch unter Birken auf Heideflächen vorkommt. Dieser Mykorrhizawaldpilz kommt hauptsächlich in Gebieten mit saurem Boden und oft in verstreuten Gruppen vor und nicht einzeln.

Nur wenige Mitglieder der Gattung Cortinarius sind leicht zu identifizieren, aber sobald Sie die Cinnamon Webcap kennengelernt haben, ist sie eine der Minderheiten, die Sie aus der Ferne erkennen sollten.

Cortinarius cinnamomeus - Zimt-Webkappe

Verteilung

Die Cinnamon Webcap ist eine seltene, aber in Großbritannien und Irland weit verbreitete Art und kommt auch in den meisten Teilen des europäischen Festlandes und in Teilen Asiens vor. Cortinarius cinnamomeus kommt auch in den meisten Teilen Nordamerikas vor, wo er im Westen häufig im Frühling Früchte trägt.

Cortinarius cinnamomeus - Cinnamon Webcap - eine Truppengruppe in Nadelwäldern

Taxonomische Geschichte

Als Carl Linnaeus diesen Webcap-Pilz 1753 beschrieb, gab er ihm den Binomialnamen Agaricus cinnamomeus , der später vom großen schwedischen Mykologen Elias Magnus Fries ratifiziert wurde. Es war der britische Mykologe Samuel Frederick Gray (1766 - 1828), der diese Art 1821 in die Gattung Cortinarius übertrug und damit ihren derzeit anerkannten wissenschaftlichen Namen als Cortinarius cinnamomeus etablierte .

Synonyme für Cortinarius cinnamomeus umfassen Agaricus cinnamomeus L., Dermocybe cinnamomea (L.) Wünsche, Flammula cinnamomea (L.) P. Kumm. Und Gomphos cinnamomeus (L.) Kuntze.

Sie können auch auf diese Art stoßen, die in älteren Feldführern als Dermocybe cinnamomea (Schaeff.: Fr.) MM Moser aufgeführt ist.

Cortinarius cinnamomeus - Cinnamon Webcap, reife Exemplare in Mischwäldern

Etymologie

Der Gattungsname Cortinarius bezieht sich auf den Teilschleier oder die Cortina (dh einen Vorhang), der die Kiemen bedeckt, wenn die Kappen unreif sind. In der Gattung Cortinarius produzieren die meisten Arten Teilschleier in Form eines feinen Netzes radialer Fasern, die den Stiel mit dem Rand der Kappe verbinden, anstatt einer festen Membran.

Wie zu erwarten ist, bezieht sich der spezifische Beiname Cinnamomeus auf die Zimtfarbe dieses Pilzes.

Toxizität

Dieser Pilz wird allgemein als "verdächtig" angesehen und kann gefährliche Toxine enthalten. Es sollte nicht zum Essen gesammelt werden. Einige rötliche Cortinarius- Arten, mit denen die Gürtelte Webkappe verwechselt werden könnte, enthalten das Toxin Orellanin, das beim Verzehr die menschlichen Nieren und die Leber zerstört.

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Cortinarius cinnamomeus

Deckel

Junge Kappen von Cortinarius cinnamomeu sind konvex, später abgeflacht, aber mit einem mäßig breiten Umbo. Die fein fibrillösen Kappen variieren in der Farbe von haselnussbraun bis olivbraun und werden zum Zentrum hin rostbrauner. Das dünne Kappenfleisch ist schmutzig gelb, oft mit einem olivfarbenen Schimmer.

Die Kappen dehnen sich zum Zeitpunkt der Reife auf einen Durchmesser zwischen 2 und 7 cm aus.

Kiemen von Cortinarius cinnamomeus

Kiemen

Ein gelber Teilschleier bedeckt die Kiemen junger Mützen. Die dünnen und ziemlich überfüllten Kiemen der Cinnamon Webcap sind zunächst gelb oder ochraceous-orange und später zimtfarben. Wenn die Sporen reifen, werden die Kiemen etwas rostiger.

Stengel

Die Stiele der Cinnamon Webcap haben einen Durchmesser von 3 bis 8 mm und sind 3 bis 9 cm hoch. Die Oberseite des Stiels oder Stiels ist hellgelb; Der untere Teil ist olivbraun und mit rotbraunen Fibrillen bedeckt.

Sporen von Cortinarius cinnamomeus

Sporen

Ellipsoidal bis Amygdaliform (mandelförmig), 5,5-8,2 x 3,8-5 um; merklich verrukose.

Sporendruck

Rostbraun.

Geruch / Geschmack

Rieche leicht nach Rettich; schmeckt bitter.

Lebensraum & ökologische Rolle

In Nadelwäldern; seltener auf Heideflächen unter Birken zu finden.

Jahreszeit

August bis Dezember in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Cortinarius semisanguineus hat eine ähnliche Kappe und einen ähnlichen Stiel, unterscheidet sich jedoch leicht durch seine leuchtend roten Kiemen.

Querschnitt von Cortinarius cinnamomeus - Cinnamon Webcap

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Funga Nordica , Henning Knudsen und Jan Vesterholt, 2008.

Pilze der Schweiz Agarics , Teil 3: Cortinariaceae, Breitenbach, J., Kränzlin, F.

British Mycological Society, englische Namen für Pilze

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von David Kelly zur Verfügung gestellt wurden.