Agaricus porphyrocephalus, ein seltener Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Agaricaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Agaricus porphyrocephalus

Agaricus porphyrocephalus ist ein seltener Fund, möglicherweise weil es schwierig ist, zwischen einem bräunlichen Feldpilz Agaricus campestris und dem bräunlichen (möglicherweise mit einem violetten Schimmer, wie der wissenschaftliche Name andeutet) Agaricus porphyrocephalus zu unterscheiden . Die meisten Behörden scheinen zu akzeptieren, dass dies nicht nur eine Form der Sorte Agaricus campestris ist, sondern eine einzigartige Art; Die makroskopischen und mikroskopischen Unterschiede sind jedoch nicht groß, so dass es leicht wäre, diese Grünlandpilze zu verwechseln.

Agaricus porphyrocephalus

Verteilung

Agaricus porphyrocephalus , der in Großbritannien selten vorkommt und noch nicht (Mitte Mai 2014) offiziell aus Irland bekannt ist, soll auch in Teilen Nordamerikas vorkommen.

Taxonomische Geschichte

Als dieser Pilz 1950 erstmals vom dänischen Mykologen Frits Hansen Møller (1887 - 1962) beschrieben wurde, erhielt er den wissenschaftlichen Namen Psalliota porphyrocephalus . Die Gattung Psalliota ist inzwischen nicht mehr vorhanden, und Møller übertrug diese Art 1952 auf die Gattung Agaricus und begründete damit ihren derzeit anerkannten wissenschaftlichen Namen Agaricus porphyrocephalus .

Psalliota porphyrea FH Møller ist das einzige mir bekannte Synonym für Agaricus porphyrocephalus . (Wenn Sie andere Synonyme kennen, lassen Sie es mich bitte wissen.)

Etymologie

Das spezifische Epitheton porphyrocephalus bedeutet "mit einem violetten Kopf" - ein Hinweis auf die violettbraunen Kappenschuppen.

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Agaricus porphyrocephalus

Deckel

Die weißlichen Kappen sind zunächst halbkugelförmig und werden breit konvex. Sie sind mit feinen violettbraunen Radialfibrillen bedeckt. Der Durchmesser bei Reife reicht von 4 bis 6 cm.

Kiemen von Agaricus porphyrocephalus

Kiemen

Zuerst rosa, die freien, überfüllten Kiemen werden braun, wenn der Fruchtkörper reift.

Stamm von Agaricus porphyrocephalus

Stengel

Mit einer Höhe von 3 bis 4,5 cm und einem Durchmesser von 1 bis 2 cm sind die weißen Stängel über den schmalen, ringförmigen Resten des Teilschleiers glatt. Die Stängel sind zylindrisch oder zentral leicht angeschwollen und verjüngen sich dann zu einer schmaleren Basis.

Das Fruchtfleisch dieses Pilzes wird beim Schneiden leicht rosa.

Sporen von Agaricus porphrocephalus

Sporen

Oval oder breit ellipsoid, 5,5-7 x 3-4,5 um.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Agaricus porphyrocephalus

Sporen X.

Sporendruck

Tief schokoladenbraun.

Geruch / Geschmack

Schwach pilzartig, aber nicht ausgeprägt.

Lebensraum & ökologische Rolle

Saprobisch, in neutralem oder saurem Grasland, insbesondere Heide- und Moorland.

Jahreszeit

Juli bis Oktober in Großbritannien.

Ähnliche Arten

Der Prinz Agaricus augustus ist ähnlich, aber viel größer und hat etwas größere Sporen; sein geschnittenes Fleisch riecht nach bitteren Mandeln.

Kulinarische Notizen

Aufgrund seiner Seltenheit ist die Essbarkeit dieses Pilzes zweifelhaft, weshalb er als verdächtig behandelt und nicht zum Essen gesammelt werden sollte.

Agaricus porphyrocephalus reife Exemplare

Referenzquellen

Die Gattung Agaricus in Großbritannien , 3. Auflage, Eigenverlag, Geoffrey Kibby 201

BMS Liste der englischen Namen für Pilze

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Wissen

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von David Kelly zur Verfügung gestellt wurden.