Tricholoma pardinum, ein Ritterpilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Tricholomataceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Tricholoma pardinum

Tricholoma pardinum ist ein auffälliger Pilz und kaum zu übersehen, da er einen Durchmesser von bis zu 15 cm erreichen kann. Leider jedoch gefunden Unter Laubbäumen, insbesondere Birke (daher der gebräuchliche Name Birch Knight), dehnen sich die Kappen mit einem niedrigen zentralen Umbo aus, reife Kappen sind radial streifig. Es wird allgemein als ein ziemlich armer, aber essbarer Pilz angesehen.

In Großbritannien gibt es keinen offiziell akzeptierten gebräuchlichen Namen für diesen "Ritter", der von seinem Aussehen her sicherlich den Titel "Dirty Knight" verdient!

Verteilung

Dieser auffällige Mykorrhizapilz ist in Großbritannien mit nur einer formal aufgezeichneten Sichtung sehr selten. Es ist ein häufigerer Fund in Mittel- und Südeuropa. Tricholoma pardinum wird auch in einigen Teilen Nordamerikas nachgewiesen.

Ein Pilz, den Jacob Christian Schaeffer 1762 in eine Publikation mit dem Namen Agaricus tigrinus aufgenommen hat - heute als Tricholoma pardinum Quel anerkannt.  (Public Domain Bild)

Taxonomische Geschichte

Über die Autorität dieser Art wurde viel diskutiert, und selbst nach zwei Jahrhunderten der Auseinandersetzung kommt es immer noch sporadisch zu Meinungsverschiedenheiten. Obwohl dieser Pilz 1801 von Christiaan Hendrik Persoon wissenschaftlich beschrieben wurde, ist klar, dass andere, die diese Art vor ihm aufgezeichnet haben, ebenfalls erwägenswerte Ansprüche haben. Jacob Christian Schaeffer war einer davon, ebenso wie der Schweizer Mykologe Louis Gabriel Abraam Samuel Jean Secretan (1758 - 1839). Obwohl Secretan Anwalt war, scheint er die Regeln der botanischen Benennung wenig beachtet zu haben; Infolgedessen sind von ihm zugewiesene Namen im Allgemeinen ungültig, es sei denn, sie wurden später von anderen Autoren erneut veröffentlicht.

Der weithin akzeptierte wissenschaftliche Name Tricholoma pardinum stammt aus einer Veröffentlichung des französischen Mykologen Lucien Quélet aus dem Jahr 1873.

Synonyme für Tricholoma pardinum sind Agaricus myomyces var. pardinus Pers., Gyrophila tigrina Schaeff. ex Quél. und Tricholoma pardalotum Herink & Kotl.

In seiner 1762 erschienenen Veröffentlichung Fungorum qui in Bayern und Palatinatu um Ratisbonam nascuntur icones, nativis coloribus expressae, enthielt Jacob Christian Schaeffer eine Abbildung (oben) eines Pilzes, der Tricholoma pardinum sehr ähnlich sieht , obwohl seine wissenschaftliche Beschreibung der Art weniger klar war . Schaeffer nannte diesen Pilz Agaricus tigrins (zu einer Zeit, als die meisten Kiemenpilze in die Gattung Agaricus eingeordnet wurden , da sie weitgehend auf viele neue Gattungen verteilt waren), was daher als Synonym für Tricholoma pardinum angesehen werden könnte ; Das spezifische Epitheton Tigrinus ist jedoch ungültig, da es Lentinus tigrinis zugeordnet wurde, ein gekiemtes Ehrenmitglied der Familie Polyporaceae.

Etymologie

Tricholoma wurde vom großen schwedischen Mykologen Elias Magnus Fries als Gattung etabliert. Der Gattungsname stammt aus dem Griechischen und bedeutet "haariger Rand". Er muss einer der am wenigsten geeigneten Namen für mykologische Gattungen sein, da nur sehr wenige Arten dieser Gattung haarige oder sogar zottelig schuppige Kappenränder aufweisen, die den beschreibenden Begriff rechtfertigen würden.

Das spezifische Epitheton pardinum stammt vom lateinischen "pardus", was "Leopard" bedeutet. es ist ein Hinweis auf die gefleckte Natur der Kappe dieses Pilzes. (Es ist interessant, dass Schaeffer es als gestreift wie ein Tiger und nicht als Leopard gesehen hat!)

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Tricholoma pardinum

Deckel

Zunächst halbkugelförmig und dann mit einem breiten, niedrigen Umbo abgeflacht; ein weißlicher Hintergrund mit konzentrischen Ringen aus dunkelbraunen oder grauen Schuppen, die als längliche Flecken erscheinen, zur Mitte hin größer und zum Rand hin kleiner und weniger ausgeprägt sind; 5 bis 15 cm breit.

Kiemen und Stiel von Tricholoma pardinum

Kiemen

Anfangs weiß, aber gelblich, manchmal mit einem grünen Schimmer, sind die Kiemen frei vom Stiel.

Stengel

Weiß oder hellgrau-braun; oft Fibrillose; 3-8 cm lang, 1,5-2 cm im Durchmesser mit einer Basis, die typischerweise auf das Doppelte des oberen Stammdurchmessers angeschwollen ist; kein Stielring.

Sporen

Ellipsoid, glatt, 7,5-9,5 x 5-7 μm mit einem ausgeprägten Befestigungsstift (bekannt als Hilusanhang); hyalin; Inamyloid.

Sporendruck

Weiß.

Geruch / Geschmack

Normalerweise nicht signifikant, aber Formen mit mehligem Geruch und gurkenartigem Geschmack sind bekannt.

Lebensraum & ökologische Rolle

Ektomykorrhiza mit Laubbäumen, hauptsächlich Birken, meist an feuchten Orten; gelegentlich am Straßenrand unter Hecken.

Jahreszeit

Spätsommer und Herbst.

Ähnliche Arten

Tricholoma equestre hat eine braun-gelbe Kappe, zeichnet sich aber durch hellgelbe Kiemen aus.

Kulinarische Notizen

Wird allgemein als ungenießbar angesehen, was angesichts seiner Seltenheit in vielen Ländern keine schlechte Sache ist.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Kibby, G (2013) Die Gattung Tricholoma in Großbritannien , herausgegeben von Geoffrey Kibby

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008.

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.