Otidea bufonia, Krötenohrpilz

Stamm: Ascomycota - Klasse: Pezizomyceten - Ordnung: Pezizales - Familie: Pyronemataceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Otidea bufonia - Krötenohr, Schottland

Toad's Ear ist eine seltene und leicht zu übersehende Art und kommt am häufigsten auf Forststraßen und -pfaden vor, wo sie sich allzu oft mit Rindenschnitzeln oder dunklem, humusreichem Boden vermischt.

Otidea bufonia - Krötenohr, Somerset, Großbritannien

Fußwege durch Wälder haben etwas Besonderes, das zu diesen und anderen ohr- und becherartigen Pilzen passt - vielleicht ist es die Störung oder vielleicht die Änderung der Bodendichte aufgrund der Verdichtung, die dazu führt, dass sie am häufigsten direkt an den Rändern des Waldes Früchte tragen solche ausgetretenen Spuren.

Verteilung

Dieser in Großbritannien und Irland weit verbreitete, aber seltene bis seltene Fund findet diesen eher spröden Becherpilz in allen Arten von Wäldern sowie neben Spuren und Gassen. Otidea bufonia kommt in weiten Teilen des europäischen Festlandes vor. (Ich konnte keinen Hinweis auf den in Nordamerika vorkommenden Krötenohrpilz finden.)

Krötenohrpilz

Taxonomische Geschichte

Als Christiaan Hendrik Persoon 1822 diesen Ascomycetenpilz beschrieb, gab er ihm den binomialen wissenschaftlichen Namen Peziza bufonia. Es war das Französisch mycologist Émile Boudier (1828 - 1920) , die im Jahr 1907 diese Spezies zur Gattung übertragen Otidea , Umbenennung Otidea bufonia , seine derzeit anerkannten wissenschaftlichen Namen.

Peziza bufonia Pers. ist als Synonym für Otidea bufonia .

Etymologie

Der Gattungsname Otidea bezieht sich auf die ohrähnliche Form von Pilzen in dieser Gruppe, während das spezifische Epitheton Bufonia "wie eine Kröte" bedeutet. (Der wissenschaftliche Name für eine Kröte ist Bufo bufo .)

Leitfaden zur Identifizierung

Apothecia von Otidea bufonia, Krötenohrpilz

Fruchtkörper (Apothecium)

Längliche Tasse mit einem Spalt an der kürzeren Seite und Kanten, die sich überlappen und nicht nur aneinander stoßen; Innenfläche glatt, dunkelbraun; äußere Oberfläche mittelbraun und schorfig; 3 bis 6 cm groß und 1,5 bis 4 cm breit; dicker brauner Stiel bis zu 1cm lang.

Asci, Otidea bufonia

Asci

Acht Sporen pro Ascus. Asci sind typischerweise 180 x 11 um groß und mit Paraphysen durchsetzt, die lang und schmal sind und scharf gekrümmte Spitzen aufweisen.

Größeres Bild anzeigen

Asci von Otidea bufonia , Krötenohrpilz

Asci von Otidea bufonia X.

Spore von Otidea bufonia

Sporen

Ellipsoid, glatt, 13-15 x 6,5-7 um, die im Allgemeinen jeweils zwei Öltropfen enthalten.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Otidea bufonia , Krötenohrpilz

Sporen von Lactarius blennius X.

Sporendruck

Weiß.

Geruch / Geschmack

Nicht unterscheidend.

Lebensraum & ökologische Rolle

Saprobisch, in moosigen Wäldern und Waldrändern; oft neben und manchmal auf Forstwegen.

Jahreszeit

Juni bis Anfang November in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Otidea onotica ist ein viel blasserer orange-brauner Ohrpilz und produziert normalerweise kleinere Tassen.

Der Bay Cup Peziza badia ist kleiner und hat keinen seitlichen Schlitz mit Überlappungen; seine Sporen sind viel größer als die von Otidea bufonia .

Kulinarische Notizen

Otidea bufonia wird allgemein als ungenießbar angesehen.

Referenzquellen

Pat O'Reilly (2016) Fasziniert von Pilzen ; Erste Natur

Dennis, RWG (1981). Britische Ascomyceten ; Lubrecht & Cramer; ISBN: 3768205525.

J. Breitenbach & F. Kränzlin (1984). Pilze der Schweiz. Band 1: Ascomyceten . Verlag Mykologia: Luzern, Schweiz.

Medardi, G. (2006). Ascomiceti d'Italia. Centro Studi Micologici: Trento.

British Mycological Society (2010). Englische Namen für Pilze

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.