Hygrocybe ceracea, Butterwachs-Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Hygrophoraceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Hygrocybe ceracea, Butter Waxcap, Süd-Pembrokeshire

Die Butterwachskappe hat einen Durchmesser von selten mehr als 3 cm und ist normalerweise halb so groß. Sie hat ihren Namen nicht nur von ihrer Farbe, sondern auch von der butterartigen (eher wachsartigen als klebrigen) Beschaffenheit ihrer Kappenoberfläche. Wie so viele der kleinen Wachskappen trägt diese Art selten Früchte als Singleton und bildet häufiger über einen großen Bereich verstreute Gruppen.

Hygrocybe ceracea - Butterwachskappe

Die Butter-Wachskappe trägt vom Spätsommer bis zum frühen Winter Früchte und ist eine der wenigen gelben Wachskappen, die anhand von Zeichen, die auf dem Feld gut sichtbar sind, relativ leicht zu identifizieren sind.

Hygrocybe ceracea - Butterwachskappe, Carmarthenshire

Verteilung

Hygrocybe ceracea ist in Großbritannien und Irland verbreitet und verbreitet, wo es am häufigsten in nicht verbesserten Graslandschaften und viel seltener in Sanddünen und an Waldrändern vorkommt. Es ist eine Wachskappe mit kaltem Klima, die in Skandinavien am häufigsten vorkommt und weiter südlich auf dem europäischen Festland weniger verbreitet ist. Diese Art ist auch in Teilen Nordamerikas bekannt.

Hygrocybe ceracea in saurem Grasland

Taxonomische Geschichte

Ursprünglich 1781 vom österreichischen Mykologen Franz Xavier von Wulfen (1728 - 1805) beschrieben, der sie Agaricus ceraceus nannte , wurde die Butterwachskappe 1871 vom berühmten deutschen Mykologen Paul Kummer in ihre heutige Gattung versetzt. (Vor Kummers Arbeit wurde die überwiegende Mehrheit der Kiemenpilze einfach als Agaricus- Art registriert .)

Synonyme von Hygrocybe cerace a gehören

Agaricus ceraceus Wulfen, Gymnopus ceraceus (Wulfen) Grau, Hygrophorus ceraceus (Wulfen) Fr. , Hygrocybe vitellinoides Bon und Hygrocybe ceracea var . Vitellinoide (Bon) Bon.

Etymologie

Die Gattung Hygrocybe wird so genannt, weil Pilze in dieser Gruppe immer sehr feucht sind. Hygrocybe bedeutet "wässriger Kopf".

Dies ist wirklich die archetypische Wachskappe, da ihr spezifischer Beiname Ceracea aus der lateinischen Cera stammt , was Wachs bedeutet, und sich auf die wachsartige Oberfläche der Kappe dieses hübschen kleinen Pilzes bezieht. Die Butterwachskappe ist jedoch nicht die Typusart der Gattung Hygrocybe ; Diese Ehre ist der Blackening Waxcap Hygrocybe conica vorbehalten .

Beachten Sie auch, dass es einen anderen Pilz mit weißen Sporen gibt, Rhodocollybia butyracea, der früher als Greasy Toughshank bekannt war und jetzt häufiger als Butter Cap bezeichnet wird. Er sollte nicht mit Butter Waxcap verwechselt werden!

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe und Stiel von Hygrocybe ceracea

Deckel

Die Kappe hat einen Durchmesser von 0,5 bis 3,5 cm und ist zunächst halbkugelförmig. Sie wird konvex und schließlich fast flach, manchmal mit einem leicht eingedrückten Zentrum. Anfangs ist die Kappenfarbe hellgelb oder orange-gelb, zur Mitte hin dunkler und der Rand durchscheinend gestreift. Während der Fruchtkörper reift, verblasst sein Kappenrand langsam zu Weiß. Obwohl sie bei nassem Wetter eher wachsartig und klebrig sind, sind die Kappen nicht schleimig.

Eine Handlinse zeigt, dass die Oberfläche der Kappe mit winzigen Knötchen bedeckt ist. Diese Oberflächentextur kann weniger offensichtlich sein oder fehlen, wenn die Kappen vollständig expandiert sind.

Das Kappenfleisch ist orange.

Kiemen von Hygrocybe ceracea

Kiemen

Adnat oder leicht abfallend, dünn, ziemlich überfüllt (für eine Wachskappe also), die Kiemen sind normalerweise blasser gelb als die Kappe und manchmal fast weiß. (Exemplare mit orangefarbenen Kiemen werden ebenfalls gemeldet, aber ich habe diese Form nicht gesehen.)

Stengel

Gelb an der Oberfläche und im Stängelfleisch; manchmal orange in der Nähe der Basis gefärbt. Trocken, glatt und seidig oder matt. Eben, manchmal seitlich zusammengedrückt, normalerweise hohl, ohne Stielring; 2 bis 4 mm Durchmesser und 2 bis 5 cm hoch.

Hygrocybe ceracea Sporen

Sporen

Länglich bis zylindrisch, oft verengt; glatt, 6,5-8 x 3-4 & mgr; m; Inamyloid.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Hygrocybe ceracea , Butter Waxcap

Sporen X.

Sporendruck

Weiß.

Basidia

Hauptsächlich viersporig.

Geruch / Geschmack

Nicht unterscheidend.

Lebensraum & ökologische Rolle

In unverbessertem saurem und neutralem Grasland, einschließlich Hochlandwiesen, Parkland, alten Rasenflächen und Kirchhöfen; gelegentlich auf stabilen Sanddünen und (seltener) an Waldrändern.

Jahreszeit

August bis November in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Gliophorus laetus, die Heidewachskappe, hat grau abfallende Kiemen.

Hygrocybe Chlorophana ist größer und hat bei nassem Wetter eine schleimigere Kappe.

Hygrocybe reidii kommt gelegentlich in einer vollständig gelben Form vor; es ist größer und seine zerquetschten Kiemen riechen nach Honig.

Gloioxanthomyces vitellina ist viskoser ; Es hat weit auseinander liegende ablaufende Kiemen mit hyalinen (durchsichtigen) Kanten.

Kulinarische Notizen

Im europaweiten Maßstab sind Wachskappenpilze mittlerweile recht selten, und obwohl es in West-Großbritannien immer noch viele saure Bodenarten gibt, bedauern die meisten Mykologen den Vorschlag, diese schönen Pilze zum Fressen zu sammeln. In jedem Fall sind die Butterwachskappen zu unwesentlich, um einen signifikanten kullinären Wert zu haben.

Hygrocybe ceracea - Butterwachskappe, Nationales Naturschutzgebiet Waun Las

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Pilze Nordeuropas, Band 1 - Die Gattung Hygrocybe , David Boertmann, 2010.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.