Lactarius torminosus, Wollmilchkappenpilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Russulales - Familie: Russulaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Lacvtarius torminosus, Wollmilchkappe

Diese attraktive Milchkappe ist mycorhizal mit Birken, normalerweise an offenen Grasflächen am Waldrand oder auf der Heide und nicht tief in dichten Wäldern.

Verteilung

Lactarius torminosus , die Wollmilchkappe, wächst unter Birken in feuchten Gebieten, hauptsächlich auf saurem Boden. In Großbritannien und Irland ist es eine weit verbreitete, aber seltene Art, die entweder einzeln oder in kleinen verstreuten Gruppen vorkommt.

Lacvtarius torminosus, Woolly Milkcap - unreife Exemplare

Diese sehr attraktive Milchkappe ist in den meisten Teilen Europas sowie in Nordafrika und Teilen Asiens zu finden. Eine Vielzahl von Lactarius torminosus wird auch aus Nordamerika gemeldet.

Taxonomische Geschichte

Die Wollmilchkappe wurde 1762 von dem großen deutschen Mykologen Jacob Christian Schaeffer beschrieben, der das Basionym dieser Art festlegte, als er ihr den binomialen wissenschaftlichen Namen Agaricus torminosus gab . ( In den frühen Tagen der Pilztaxonomie wurde eine große Anzahl von Kiemenpilzen in die Gattung Agaricus geworfen . Die meisten wurden seitdem in andere Gattungen überführt, wobei in der heutigen Gattung Agaricus eine viel geringere Anzahl von Kiemenpilzen zurückblieb, die manchmal als die bezeichnet werden 'wahre Pilze'.) Es war Christiaan Hendrik Persoon, der diesen Milchkappenpilz 1797 in die Gattung Lactarius übertrug und so seinen derzeit anerkannten wissenschaftlichen Namen Lactarius torminosus hervorbrachte .

Lactarius torminosus hat mehrere Synonyme, einschließlich Agaricus torminosus Schaeff., Agaricus lactifluus var . torminosus (Schaeff.) Pers. und Lactarius torminosus var . sublateritius Kühner & Romagn.

Lactarius torminosus, Wollmilchkappe, Südengland

Etymologie

Der Gattungsname Lactarius bedeutet Milchproduktion (Laktation) - ein Hinweis auf den milchigen Latex, der aus den Kiemen von Milchkappenpilzen ausgeschieden wird, wenn diese geschnitten oder zerrissen werden. Das spezifische Epitheton Torminosus ist ein lateinisches Adjektiv, das "Ursache von Koliken" bedeutet.

Ein weiterer gebräuchlicher Name für Lactarius torminosus ist die Bartmilchkappe (und in den USA die Bartmilchkappe). Woolly Milkcap ist jedoch der bevorzugte Name in der Liste der englischen Pilznamen der British Mycological Society.

Die links gezeigten Exemplare wurden in Schottland in einer Trockenperiode nach starkem und anhaltendem Regen gefunden. Die wollige Natur der Kappen ist kaum offensichtlich; Die gebogenen Ränder waren jedoch vor dem Regen geschützt, und so waren ihre „Bärte“ nicht auf die Kappenoberfläche gedrückt worden.

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Lactarius torminosus - Wollmilchkappe

Deckel

5 bis 15 cm im Durchmesser, konvex und dann abgeflacht und entwickeln eine leichte zentrale Vertiefung. Die Buff- und Pink-Kappen sind wollig, insbesondere an ihren eingerollten Rändern, und sie haben etwas dunklere konzentrische Kreise, die am deutlichsten zur Mitte hin sichtbar sind. Diese Zonierung neigt dazu, mit zunehmendem Alter der Fruchtkörper zu verblassen.

Unter der wolligen Nagelhaut ist das dicke Kappenfleisch weiß und spröde.

Lactarius torminosus - Woolly Milkcap - Seitenansicht von Stiel und Kiemen

Der markante, zottelige Rand der Kappe und die schöne rosa Färbung machen die Identifizierung dieser Milchkappe besonders einfach - etwas, das von der großen Mehrheit der Pilze dieser Gattung nicht gesagt werden kann.

In Schwarzweißdruck sind die Bilder der Woolly Milkcap denen des Brown Rollrim, Paxillus involutus, bemerkenswert ähnlich .

Kiemen von Lactarius torminosus - Wollmilchkappe

Kiemen

Die kurz abfallenden, überfüllten hellrosa Kiemen strahlen bei Beschädigung einen weißen oder hellcremefarbenen Latex aus. Der Latex, der sehr scharf ist, ändert beim Trocknen keine Farbe.

Hohlstamm eines reifen Fruchtkörpers, Lactarius torminosus

Stengel

Die zylindrischen Stiele sind 1 bis 2 cm im Durchmesser und 4 bis 8 cm hoch und blasser als die Kappe.

Die Stängel junger Exemplare sind flaumig und fest, aber wenn der Fruchtkörper reift, werden die Stängel glatt und hohl - wie links zu sehen.

Wie bei anderen Lactarius- Arten gibt es keinen Stammring.

Sporen von Lactarius torminosus

Sporen

Subglobose bis breit ellipsoid, 8-10 x 5,5-7 μm, hyalin; verziert mit einem gut ausgebauten Netz von Graten und einigen isolierten Warzen bis zu einer Höhe von 0,7 μm.

Sporendruck

Blasse gelbliche Creme.

Geruch / Geschmack

Leichter Terpentingeruch; heißer scharfer Geschmack.

Lebensraum & ökologische Rolle

Mykorrhiza, unter Birken fast immer an feuchten Orten zu finden.

Jahreszeit

August bis Oktober in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Lactarius pubescens hat eine hellweiße oder cremefarbene Wollmütze und wächst unter Birke auf sandigem Boden.

Lactarius torminosus, Wollmilchkappe, New Forest, England

Kulinarische Notizen

Wenn Lactarius torminosus ohne sehr sorgfältige Vorbereitung verzehrt wird, kann dies zu sehr unangenehmen Magenbeschwerden führen. (Seien Sie gewarnt: Der lateinische Torminosus bedeutet "Ursache für Koliken".) Einige Behörden schlagen vor, dass die Wollmilchkappe nach dem Salzen und Einlegen essbar ist, aber viele weitere behaupten, dass sie als giftig behandelt werden sollte.

Lactarius torminosus, Wollmilchkappe, New Forest, Hampshire, England

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly, 201

Funga Nordica , Henning Knudsen und Jan Vesterholt, 2008.

Pilze der Schweiz , Band 6: Russulaceae, Kränzlin, F.

BMS Liste der englischen Namen für Pilze.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von David Kelly zur Verfügung gestellt wurden.