Lactarius chrysorrheus, Yellowdrop Milkcap Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Russulales - Familie: Russulaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Lactarius chrysorrheus - Yellowdrop Milchkappe, New Forest, Hampshire UK

Diese kleine bis mittelgroße Milchkappe ist fast ausschließlich mykorrhizal mit einer Baumgattung: Quercus (Eichen). Die Kappe fügt sich gut in den Hintergrund trockener Blätter ein, aber die weiße Milch trocknet schwefelgelb auf beschädigten Kiemen, und diese Farbflecken sind die verräterischen Zeichen, auf die man besonders an sonnigen Tagen achten muss. (Es ist nicht ungewöhnlich, dass Tiere, die durch den Wald huschen, umkippen und diese und andere Waldpilze auf ihrem Weg beschädigen. Nur die Kiemen der Yellowdrop-Milchkappe zu berühren, reicht oft aus, um Latexflecken freizusetzen.)

Lactarius chrysorrheus, Yellowdrop Milchkappe, Portugal

Verteilung

Dieser charakteristische Milchkappenpilz ist in Eichenwäldern auf sauren Böden in ganz Großbritannien und Irland verbreitet und verbreitet, wo er normalerweise in großer Zahl Früchte trägt. Er kommt in ganz Europa vor, von Skandinavien bis zum Mittelmeer. es kommt auch in Nordafrika und in Teilen Nordamerikas vor.

Taxonomische Geschichte

Dieser Pilz wurde 1838 vom großen schwedischen Mykologen Elias Magnus Fries beschrieben, der ihm den binomialen wissenschaftlichen Namen Lactarius chrysorrheus gab , der heute noch allgemein bekannt ist.

Lactarius chrysorrheus hat einige Synonyme, darunter Agaricus theiogalus , Lactarius theiogalus und Lactarius theiogalus var . Chrysorrheus Quél.

Lactarius chrysorrheus, Yellowdrop-Milchkappe, zeigt gelbe Latextropfen auf Kiemen

Hinweis: In einigen Feldführern wird das spezifische Epitheton Chrysorheus geschrieben (mit nur einem 'r' vor dem zweiten 'h').

Etymologie

Der Gattungsname Lactarius bedeutet Milchproduktion (Laktation) - ein Hinweis auf den milchigen Latex, der aus den Kiemen von Milchkappenpilzen ausgeschieden wird, wenn diese geschnitten oder zerrissen werden. Der spezifische Beiname Chrysorrheus stammt von den altgriechischen Wörtern Chryso - was golden bedeutet, und - Rheos bedeutet Strom. Aus den geschnittenen Kiemen dieser schönen Waldpilze fließt tatsächlich ein Strom aus goldenem Latex.

Auf dem Bild links zeigen winzige gelbe Latextröpfchen auf den Kiemen dieser Yellowdrop-Milchkappen leichte Schäden, die durch vorbeiziehende Tiere oder knabbernde Käfer verursacht wurden. Bei hellem Sonnenlicht leuchten diese Latextröpfchen wie leuchtend gelbe Sterne und sind oft in einer Entfernung von mehreren Metern zu sehen.

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Lactarius chrysorrheus

Deckel

Lachsrosa mit schwachen Ringen dunklerer wässriger Flecken oder Bänder; konvex, flach und dann flach trichterförmig; glatt; bei nassem Wetter leicht fettig; 3 bis 8 cm breit.

Stengel

Creme oder Buff, zur Basis hin rosiger; zylindrisch mit leicht geschwollener Basis; 3 bis 8 cm lang, 0,9 bis 2 cm im Durchmesser.

Kiemen von Lactarius chrysorrheus

Kiemen

Cremiger Orangenbuff; adnat oder leicht abfallend; überfüllt; Beim Schneiden wird ein Latex freigesetzt, der anfänglich weiß ist (oberes Bild links), aber an der Luft schnell schwefelgelb (unteres Bild links) wird.

Sporen von Lactarius chrysorrheus

Sporen

Subglobose, 7–8,5 × 6–6,5 μm; verziert mit einem unvollständigen Netz von Graten.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Lactarius chrysorrheus , Yellowdrop Milkcap

Sporen X.

Sporendruck

Cremeweiß mit einem lachsrosa Schimmer.

Geruch / Geschmack

Kein signifikanter Geruch; anfänglich mild schmeckend, dann schnell bitter und heiß.

Lebensraum & ökologische Rolle

Mykorrhiza im Laubwald; fast immer mit Eichen.

Jahreszeit

August bis November in Großbritannien und Irland; bis Februar in einigen Mittelmeerländern.

Ähnliche Arten

Lactarius quietus ist von ähnlicher Größe und kommt auch unter Eichen vor, aber sein Latex ist cremeweiß und färbt sich an der Luft nicht gelb.

Lactarius chrysorrheus - Yellowdrop Milchkappe

Kulinarische Notizen

Trotz seines attraktiven Aussehens ist die Yellowdrop-Milchkappe auch bei gründlicher Zubereitung als giftig bekannt. Das ist sehr schade, denn es ist eine der wenigen Millkapseln, die in großer Menge vorkommen.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Funga Nordica , Henning Knudsen und Jan Vesterholt, 2008.

Pilze der Schweiz , Band 6: Russulaceae, Kränzlin, F.

BMS Liste der englischen Namen für Pilze.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von David Kelly zur Verfügung gestellt wurden.