Aleuria aurantia, Orangenschalenpilz

Stamm: Ascomycota - Klasse: Pezizomyceten - Ordnung: Pezizales - Familie: Pyronemataceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Aleuria aurantia - Orangenschalenpilz

Aleuria aurantia , der Orangenschalenpilz, ist anfangs becherförmig, entwickelt sich jedoch zu einer verzerrten Schüssel, die sich oft spaltet. Es ist am häufigsten auf gestörtem Boden neben Waldwegen zu finden.

Verteilung

Orangenschalenpilz ist ein in Großbritannien und Irland weit verbreiteter Fund und kommt auch auf dem gesamten europäischen Festland vor, von Skandinavien bis zu den südlichen Ufern der Iberischen Halbinsel. Diese Art kommt auch in Nordamerika vor.

Aleuria aurantia, Orangenschalenpilz, ungewöhnliche konvexe Exemplare

Taxonomische Geschichte

Als Christiaan Hendrik Persoon 1799 diese Art beschrieb, nannte er sie Peziza aurantia .

Es war der deutsche Mykologe Karl Wilhelm Gottlieb Leopold Fuckel (1821 - 1876), der Orangenschalenpilz in die Gattung Aleuria übertrug und ihm 1870 den heutigen Duftnamen Aleuria aurantia gab .

Synonyme für Aleuria aurantia sind Peziza aurantia Fr., Scodellina aurantia (Pers.) Gray, Peziza coccinea Huds., Helvella coccinea Bolton und Peziza aurantia Pers.

Aleuria aurantia, Orangenschalenpilz, Pembrokeshire, Wales UK

Etymologie

Das spezifische Epitheton Aurantia bedeutet "golden" und bezieht sich auf die Farbe der fruchtbaren Oberfläche dieser Becherpilze.

Obwohl der Orangenschalenpilz normalerweise als konkave becherartige Fruchtkörper beginnt, wird er manchmal konvex, wie im obigen Beispiel, und sieht dann noch mehr wie Orangenschale aus. Kürzlich gerodete steinige Forstwege sind besonders gute Orte für pezizoide Pilze, und insbesondere Aleuria aurantia scheint solche exponierten Standorte zu bevorzugen.

Leitfaden zur Identifizierung

Aleuria aurantia - fruchtbare Oberfläche

Fruchtbare (innere) Oberfläche

Diese auffälligen Pilze variieren in der Farbe von blassorange bis zu einem sehr tiefen Orangerot im Inneren der Tasse, während die untere (äußere, in becherförmigen Fruchtkörpern) Oberfläche blasser und mit einer sehr feinen weißlichen Daune bedeckt ist.

Die Tassen sind anfangs rund, entwickeln aber bald gewellte Ränder und neigen zur Spaltung.

Bis zu 10 cm Durchmesser, üblicherweise jedoch 3 bis 6 cm, sind sie innen glänzend (hymenial oder sporentragend) und außen flaumig.

Aleuria aurantia - unfruchtbare Oberfläche und Stiel

Unfruchtbare (äußere) Oberfläche und Stiel

Die Tasse ist normalerweise 2 bis 4 cm groß und wird durch Myzelfäden und ohne sichtbaren Stiel am Boden befestigt.

Die blasse Außenfläche des Bechers ist unfruchtbar; Die Sporen entstehen auf der glänzenden Innenfläche des Bechers.

Asci und Sporen von Aleuria aurantia

Asci

185-200 x 10-13 µm mit acht Sporen pro Ascus.

Größeres Bild anzeigen

Asci und Sporen von Aleuria aurantia

X.

Paraphysen von Aleuria aurantia

Paraphysen

Eng, clavate.

Paraphysen sind Strukturen aus sterilem Gewebe zwischen den Asci auf der Hymenialoberfläche.

Größeres Bild anzeigen

Paraphysen von Aleuria aurantia

Paraphysen X.

Sporen

Ellipsoid, mit einer grob retikulierten Oberfläche, 17-24 x 9-11µm (einschließlich Ornamentik); Sporen enthalten normalerweise zwei kleine Öltropfen, manchmal mit dornartigen Vorsprüngen an jedem Ende.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Aleuria aurantia , Orangenschalenpilz

Sporen von Aleuria aurantia X.

Sporendruck

Weiß.

Geruch / Geschmack

Nicht unterscheidend.

Lebensraum & ökologische Rolle

Saprobisch, auf und neben gestörten Wegen, besonders auf kiesigem Boden.

Jahreszeit

August bis Anfang November in Großbritannien und Irland; später in südlichen Teilen des europäischen Festlandes.

Ähnliche Arten

Sarcoscypha austriaca , der Scharlachrote Elfenbecher, ist leuchtend rot und wächst auf toten Zweigen und Zweigen, in moosigen Wäldern und manchmal unter feuchten Hecken.

Aleuria aurantia, Orangenschalenpilz, eine große Gruppe

Kulinarische Notizen

Dies ist einer der wenigen essbaren Becherpilze, die essbar sind. Die meisten anderen sind in unterschiedlichem Maße giftig, obwohl einige essbar werden, wenn sie gründlich gekocht werden. Leider ist der Orangenschalenpilz trotz seines attraktiven Aussehens nicht besonders schmackhaft und wird daher nur selten zum Kochen verwendet, außer vielleicht, um Salaten Farbe zu verleihen.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Dennis, RWG (1981). Britische Ascomyceten ; Lubrecht & Cramer; ISBN: 3768205525.

J. Breitenbach & F. Kränzlin (1984). Pilze der Schweiz. Band 1: Ascomyceten . Verlag Mykologia: Luzern, Schweiz.

Medardi, G. (2006). Ascomiceti d'Italia. Centro Studi Micologici: Trento.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

BMS Liste der englischen Namen für Pilze

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von David Kelly zur Verfügung gestellt wurden.