Macrocystidia cucumis, Gurkenkappe, Identifizierung

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Marasmiaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Macrocystidia cucumis - Gurkenkappe

Diese Kappen dieses attraktiven rotbraunen Pilzes sind unter den toten Buchenblättern, die ihren üblichsten Lebensraum verunreinigen, schwer zu erkennen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie diese Pilze an gestörten Orten neben Feldwegen finden, und sie werden immer häufiger, da Hackschnitzelmulch in Gärten und Parks so häufig verwendet wird.

Das spezifische Epitheton stammt vom Geruch der Gurke (obwohl einer unserer Kollegen sagt, dass sie für ihn eher nach Lachssandwiches riechen).

Macrocystidia cucumis - Gurkenkappe, Seitenansicht einer Gruppe von Fruchtkörpern

Verteilung

In Großbritannien und Irland ist die Gurkenkappe weit verbreitet, aber eher ungewöhnlich. Dieser dunkle, gesellige Pilz kommt auf dem gesamten europäischen Festland und in vielen anderen Teilen der Welt, einschließlich Nordamerika, vor.

Taxonomische Geschichte

Dieser saprobische Pilz wurde 1796 in der wissenschaftlichen Literatur von Christiaan Hendrik Persoon beschrieben, der ihm den Binomialnamen Agaricus cucumis gab . (Die meisten Kiemenpilze wurden in den frühen Tagen der Pilztaxonomie in die Gattung Agaricus eingeordnet , aber die Mehrheit wurde seitdem in neue Gattungen umgesiedelt.)

Der französische Mykologe Marcel Josserand (1900-1992) übertrug diese Art 1934 auf ihre heutige Gattung und begründete damit ihren derzeit anerkannten wissenschaftlichen Namen Macrocystidia cucumis .

Macrocystidia cucumis - Gurkenkappe, Gruppe einer Gruppe von Fruchtkörpern, Südengland

Synonyme von Gurkenschnitzling umfassen Agaricus cucumis Pers., Agaricus nigripes Trog, Agaricus pisciodorus Ces., Naucoria Cucumis (Pers) P. Kumm., Agaricus piceus Kalchbr., Nolanea nigripes (Trog) Gillet, Nolanea Picea (Kalchbr.) Gillet, Nolanea pisciodora (Ces.) Gillet und Naucoria cucumis var . Leukospora JE Lange

Macrocystidia cucumis ist die Typusart der Gattung Macrocystidia .

Etymologie

Macrocystidia , der Gattungsname, bedeutet "sehr große Cystidia besitzen". Cystidien (Singular Cystidium) sind große (normalerweise aufgeblasene) sterile Zellen, die zwischen den sporentragenden Basidien auftreten, und in Pilzen dieser Gattung sind sie tatsächlich sehr groß.

Das spezifische Epitheton Cucumis stammt aus dem Lateinischen und bedeutet einfach "Gurke".

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Macrocystidia cucumis

Deckel

Die Kappe ist zunächst pruinose oder samtig und konisch und wird mit zunehmendem Alter glänzender und glockenförmiger. dehnt sich selten aus, um vollständig flach zu werden, behält aber häufiger einen flachen Umbo bei; Durchmesser 1 bis 6 cm; rotbraun oder Dattelbraun, der Randbereich blasser gelbbraun; hygrophane, alte Kappen, die bei trockenem Wetter schließlich schmuddelig werden.

Kiemen und Stängel von Macrocystidia cucumis - Gurkenkappe

Kiemen

Zuerst cremefarben, mit zunehmendem Alter blassrosa-beige, die Kiemen sind breit, überfüllt und frei oder fast frei.

Stengel

3 bis 8 mm Durchmesser, oft leicht abgeflacht; an der Spitze creme oder beige, an der Basis dunkelbraun; samtige Oberfläche.

Cheilocystidia von Macrocystidia cucumis

Cystidia

Die Pilze dieser Gattung zeichnen sich durch das Vorhandensein riesiger speerförmiger Cystidien auf den Kappen, Kiemen und Stielen aus, die so groß sind, dass sie mit einem Mikroskop mit geringer Leistung oder sogar einer guten Handlinse sichtbar sind. Es sind die Cystidien, die den Kappen und Stielen ihre samtige Textur verleihen.

Oben: Cheilocystidia der Gurkenkappe.

Größeres Bild anzeigen

Cheilocystidia von Macrocystidia cucumis

X.

Sporen von Macrocystidia cucumis

Sporen

Ellipsoid, dünnwandig, glatt, 7,5-10 x 3,5-5 um; Inamyloid.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Macrocystidia cucumis

X.

Sporendruck

Blass rosa-braun.

Geruch / Geschmack

Gurkengeruch; schmecken eher unangenehm aber nicht unverwechselbar.

Lebensraum & ökologische Rolle

Saprobisch, meist in kleinen Gruppen auf gestörtem Boden, der reich an Holzabfällen wie Hackschnitzelmulch ist. An anderer Stelle ist es am häufigsten unter Laubbäumen zu sehen, insbesondere unter Buche, aber auch in Haselnussbüscheln und gelegentlich unter Nadelbäumen.

Jahreszeit

Früchte von Juli bis Dezember in Großbritannien und Irland, aber am häufigsten im Oktober und November.

Ähnliche Arten

Pluteus cervinus ist viskoser und wächst auf morschem Holz; Die Kiemen sind viel blasser als die der Gurkenkappe, und die Kappe flacht normalerweise ab, während die Kappen von Macrocystidia cuccumis dazu neigen, viel länger glockenförmig zu bleiben.

Flammulina velutipes , Velvet Shank, ist eine winterfruchtende Art, die auf Bäumen vorkommt. es hat auch einen dunklen und samtigen Stiel, aber die Kappe ist orange und riecht nicht nach Gurke; Der Sporendruck ist weiß.

Macrocystidia cucumis - Gurkenkappe, junge Fruchtkörper

Kulinarische Notizen

Trotz seines gebräuchlichen Namens ist Cucumber Cap ungenießbar, und einige Behörden geben an, dass es möglicherweise leicht giftig ist. Dieser Pilz sollte nicht zum Essen gesammelt werden.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Josserand, M. (1934) [1933] Notizen Kritik an Quelques Champignons de la Région Lyonnaise. Bulletin Trimestriel de la Société Mycologique de France 49 (3-4): S. 373, 376.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von Simon Harding zur Verfügung gestellt wurden.