Cortinarius semisanguineus, Überraschungs-Webcap-Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Cortinariaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Toxizität - Identifizierung - Referenzquellen

Cortinarius semisanguineus - Überraschung Webcap

Die blasse Farbe von Kappe und Stiel lässt erwarten, dass die Kiemen blass sind. Nicht so! Die Kiemen sind blutrot - daher der ziemlich phantasievolle gebräuchliche Name, der dieser Art kürzlich gegeben wurde. (Das spezifische Epitheton Semisanguineus bedeutet halb blutrot; eine verwandte Art, Cortinarius sanguineus , hat eine blutrote Kappe und Kiemen und ist als Bloodred Webcap bekannt.)

Die Surprise Webcap kommt hauptsächlich in Nadelwäldern vor, gelegentlich aber auch in Laubwäldern unter Birken.

Mit Cortinarius semisanguineus gefärbte Wolle

Hier ist eine weitere Überraschung: Mit den Kiemen dieser Webkappe kann ein wunderschöner braun-orangefarbener Farbstoff erzeugt werden. In den nordischen Ländern wurde dieser reichlich vorhandene Pilz traditionell zur Herstellung von farbiger Wolle verwendet, wie die oben gezeigte Probe von gefärbtem Garn. (Mit freundlicher Genehmigung von J Padatsu; Finnland.)

Verteilung

Die Surprise Webcap kommt gelegentlich in Nadelwäldern in ganz Großbritannien vor und ist vor allem in Fichtenplantagen, in denen die Bäume ziemlich alt sind, lokal verbreitet. (Die meisten Mykorrhizapilze tragen erst Früchte, wenn ihre Baumpartner gut etabliert sind, und einige benötigen alte Bäume.) Diese Netzkappe kommt auch bei Birken in Mischwäldern vor.

Die Surprise Webcap kommt in den meisten Teilen des nördlichen und zentralen Festlandes Europas vor und ist ein besonders häufiger Anblick in den Nadelwäldern Skandinaviens. Cortinarius semisanguineus kommt auch in Teilen Nordamerikas vor.

Taxonomische Geschichte

Diese Webkappe wurde 1821 vom großen schwedischen Mykologen Elias Magnus Fries beschrieben, der ihr den Namen Agaricus cinnamomeus a semisanguineus gab und so ihr Basionym etablierte - den Basisnamen seines spezifischen Beinamen. (In den frühen Tagen der Pilztaxonomie wurden die meisten Kiemenpilze zunächst einer gigantischen Agaricus- Gattung zugeordnet; der größte Teil ihres Inhalts wurde seitdem auf andere neuere Gattungen umverteilt.) Es war der französische Mykologe Claude-Casimir Gillet (1806 - 1896), der die Übertragung durchführte diese Art zu ihrer aktuellen Gattung, wodurch sie in Cortinarius semisanguineus umbenannt wird .

Synonyme für Cortinarius semisanguineus sind Agaricus cinnamomeus a semisanguineus Fr., Cortinarius cinnamomeus ß semisanguineus (Fr.) Sacc. Und Dermocybe semisanguinea (Fr.) MM Moser.

Cortinarius semisanguineus - Überraschungs-Webkappe, New Forest, England

Etymologie

Der Gattungsname Cortinarius bezieht sich auf den Teilschleier oder die Cortina (dh einen Vorhang), der die Kiemen bedeckt, wenn die Kappen unreif sind. In der Gattung Cortinarius produzieren die meisten Arten Teilschleier in Form eines feinen Netzes radialer Fasern, die den Stiel mit dem Rand der Kappe verbinden, anstatt einer festen Membran. Die blutrote Farbe der Kiemen im Kontrast zur viel blasseren Farbe der Kappe ist die Grundlage des spezifischen Beinamen semisanguineus, der aus dem Lateinischen stammt und einfach „Halbblutrot“ bedeutet.

Cortinarius semisanguineus - Surprise Webcap, New Forest, Südengland

Toxizität

Dieser Pilz gilt als "verdächtig" und kann gefährliche Giftstoffe enthalten. Es sollte nicht zum Essen gesammelt werden. Einige rötliche Cortinarius- Arten, mit denen die Bloodred Webcap verwechselt werden könnte, enthalten das Toxin Orellanin, das beim Verzehr die menschlichen Nieren und die Leber zerstört.

Leitfaden zur Identifizierung

Eine blasse Kappe von Cortinarius semisanguineus

Deckel

Gelb oder hell- bis mittelolivbraun; konvex, abgeflacht mit einem deutlichen Umbo; Oberfläche trocken mit feinen Fibrillen oder winzigen Schuppen; 3 bis 6 cm breit. Die Kappenoberfläche wird sofort dunkelviolett als Reaktion auf einen KOH-Fleck.

Das links abgebildete Beispiel mit der blassen Kappe wurde in einem schwedischen Fichtenwald gesehen.

Cortinarius semisanguineus, eine dunkle Mütze

Das hier gezeigte Exemplar mit mehr olivbraunem Deckel wurde im New Forest im Süden Englands fotografiert

Blutrote Kiemen von Cortinarius semisanguineus

Kiemen

Die Adnat-Kiemen sind nahe beieinander und sowohl die Kiemenflächen als auch die Kiemenkanten sind anfänglich blutrot.

Reife Kiemen von Cortinarius semisanguineus im Querschnitt

Wenn die Sporen reifen, werden die Kiemenflächen bräunlichrot, während die Kiemenkanten rotbraun werden.

Stengel

Hellolivgelbe Oberfläche mit hellbraunen Fibrillen bedeckt; zylindrisch, oft gebogen; 4 bis 9 cm lang, 0,5 bis 1,2 cm Durchmesser. Das Stängelfleisch ist hellocker.

Cortinarius semisanguineus Sporen

Sporen

Ellipsoid, mit einer rauen Oberfläche, 6-8 x 4-5 um; Inamyloid.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Cortinarius semisanguineus , der Surprise Webcap

Sporen X.

Sporendruck

Rostbraun.

Geruch / Geschmack

Geruch und Geschmack von Radieschen, wenn sie geschnitten oder zerkleinert werden.

Lebensraum & ökologische Rolle

Ektomykorrhiza in Nadelwäldern; manchmal auch unter Birken; einzeln oder in verstreuten Gruppen, sehr oft in Moos.

Jahreszeit

August bis Oktober in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Cortinarius sanguineus , die Bloodred Webcap, hat eine blutrote Kappe sowie blutrote Kiemen und Stängel.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Funga Nordica , Henning Knudsen und Jan Vesterholt, 2008.

Pilze der Schweiz Agarics , Teil 3: Cortinariaceae, Breitenbach, J., Kränzlin, F.

British Mycological Society, englische Namen für Pilze

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Cortinarius semisanguineus - Überraschungs-Webkappe, New Forest, Hampshire, Südengland

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von David Kelly zur Verfügung gestellt wurden.