Laccaria amethystina, Amethyst Deceiver Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Hydnangiaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Laccaria amethystina - Amethyst-Betrüger

Laccaria amethystina ist in vielerlei Hinsicht Laccaria laccata , dem Betrüger, sehr ähnlich , mit der Ausnahme, dass seine Gesamtfarbe im nassen Zustand tiefviolett (oben) und im trockenen Zustand hellgrau (unten) ist. Diese beiden Arten bevorzugen ähnliche Lebensräume und treten daher häufig in kleinen verstreuten Gruppen nebeneinander auf.

Verteilung

Laccaria amethystina ist in Großbritannien und Irland weit verbreitet und verbreitet und kommt auf dem europäischen Festland sowie in weiten Teilen Asiens und Nordamerikas vor.

Laccaria amethystina - Amethyst Deceiver - trockene, blasse Kappen

Taxonomische Geschichte

Amethyst Deceiver wurde erstmals 1778 vom englischen Botaniker William Hudson beschrieben, der es Agaricus amethystinus nannte . (In den frühen Tagen der Pilztaxonomie wurden die meisten Kiemenpilze in eine gigantische Agaricus- Gruppe eingeteilt, die inzwischen in viele andere Gattungen unterteilt wurde, so dass in der Gattung Agaricus eine relativ kleine Gruppe der „wahren Pilze“ zurückbleibt , wie sie es manchmal sind genannt.) Ein anderer berühmter britischer Mykologe, Mordecai Cubitt Cooke, versetzte diese Art 1884 in ihre heutige Gattung. Zu diesem Zeitpunkt wurde der wissenschaftliche Name Laccaria amethystina .

Synonyme für Laccaria amethystina sind Agaricus amethysteus , Laccaria amethystea und Laccaria laccata var . Amethystea , Omphalia amethystea , Agaricus amethystinus Huds., Agaricus lividopurpureus With. und Laccaria laccata var . Amethystina (Cooke) Rea.

Der Amethyst-Betrüger wird in vielen derzeit gedruckten Feldführern sowie auf mehreren beliebten Webseiten als Laccaria amethystea eingestuft .

Etymologie

Das spezifische Epitheton Amethystina bezieht sich auf die Amethystfärbung der frischen Kappe dieses Waldpilzes.

Leitfaden zur Identifizierung

Streifenränder vollständig erweiterter Kappen

Wenn sie zwischen Moos wachsen, fallen die Kappen dieses schönen Pilzes auf und sind sehr leicht zu finden. Häufiger wachsen sie zwischen dunkler, feuchter Laubstreu und bleiben manchmal unbemerkt, bis die Kappen blass werden. Alte Kappen werden bei trockenem Wetter fast weiß und werden leicht mit Laccaria laccata , dem Betrüger oder im Ernst verwechselt. Sie können mit anderen kleinen blassen Ocker- oder Rehpilzen verwechselt werden, von denen einige giftig sind.

Zu einer Zeit wurde dieser Pilz lediglich als eine Sorte des Betrügers ( Laccaria laccata ) angesehen, einer Art von gleicher allgemeiner Größe und Form, aber sehr variabler Farbe.

Betrüger und Amathyst-Betrüger

Deckel

Amethys Deceiver-Kappen mit einem Durchmesser von 2 bis 7 cm sind anfangs konvex und werden bei der Reife fast flach.

Bei nassem Wetter sind junge Kappen von Laccaria amethystina tiefviolett (wie das Exemplar hier neben dem braun gefärbten Betrüger Laccaria laccata ).

Blasse trockene Kappe eines Amethyst-Betrügers

Während Trockenperioden werden die Kappen und Stängel von Laccaria laccata viel blasser und schließlich fast weiß. Das hier gezeigte Exemplar ist noch nicht vollständig trocken; Die Kappe wird von der Mitte aus blasser.

Schließlich werden Amethyst-Betrüger ebenso wie die gewöhnlichen Betrüger blass. Dies macht die Identifizierung alter Exemplare noch schwieriger.

Kiemen eines Amethyst-Betrügers

Kiemen

Die breiten, tiefen Kiemen des Amethyst-Betrügers sind weit voneinander entfernt und mit kürzeren Kiemen durchsetzt. Lange bevor die Kappe verblasst, verlieren die Kiemen ihre Farbe. Dies liegt daran, dass die Sporen dieses Pilzes, vielleicht überraschend, wenn Sie sehen, wie lebendig die jungen Kiemen sind, weiß sind.

Wenn es jemals nur ein gutes Beispiel dafür gibt, warum wir die Kiemenfarbe nicht als Leitfaden für die Sporenfarbe nehmen sollten, dann ist dies sicherlich das Richtige!

Stämme von Amethyst-Betrügern

Stengel

Mit einem Durchmesser von 5 bis 10 mm und einer Höhe von 5 bis 10 cm sind die zähen, faserigen Stängel zur Basis hin zunehmend "haariger".

Zuerst tiefviolett, aber blasser, wenn die Kappen verblassen, sind die Stängel dieser Waldart normalerweise gebogen und oft radial verdreht. Sie sind sehr zäh und faserig.

Sporen von Laccaria amethystina

Sporen

Grob kugelförmig, 8–11 µm Durchmesser, mit bis zu 1,5 um hohen Stacheln bedeckt; hyaline.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Laccaria amethystina , Amethyst-Betrüger

Sporen X.

Sporendruck

Weiß.

Geruch / Geschmack

Nicht unterscheidend.

Lebensraum & ökologische Rolle

Unter Laubstreu in allen Arten von Wäldern, aber besonders reichlich unter Buchen, mit denen es Ektomykorrhiza ist. Es ist auch bekannt, dass Amethyst-Betrüger Mykorrhiza-Assoziationen mit bestimmten anderen Laub- und Nadelbäumen bilden können.

Jahreszeit

Juni bis November in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Mycena pura ist ein violett gefärbter Haubenpilz, hat aber blasse Kiemen und der Stiel ist nicht faserig.

Kulinarische Notizen

Laccaria amethystina - Amethyst Deceiver, eine getuftete Gruppe

Laccaria amethystina, der Amethyst-Betrüger, ist essbar, obwohl es ziemlich viele von ihnen braucht, um eine gute Mahlzeit zuzubereiten. Die faserigen Stängel dieser Mykorrhizapilze sind zäh und ungenießbar, und nur die Kappen sind es wert, gesammelt zu werden.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.