Hydnellum concrescens, Zahnpilz in Zonen

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Thelephorales - Familie: Bankeraceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Hydnellum concrescens, Südengland

Oben: Hydnellum concrescens , New Forest, Südengland

Der Zoned Tooth ist eine Seltenheit seltener Waldpilze und wie andere Hydnellum- Arten in Großbritannien eine BAP-Art (Biodiversity Action Plan). Es ist wahrscheinlich, dass in Großbritannien mindestens zwei Arten unter dieser wissenschaftlichen Nanme versteckt sind. In Schottland kommt der Zoned Tooth häufig unter Nadelbäumen wie Kiefern ( Pinus spp.) Oder Fichten ( Picea spp.) Vor , während dieser Hydnoidpilz in Südengland hauptsächlich in Laubwäldern unter Buchen ( Fagus spp.) Und Eichen ( Quercus) vorkommt spp.) aber auch gelegentlich in gemischten Laub- / Nadelwäldern.

Hydnellum concrescens, Zoned Tooth, Nahaufnahme

Oben: Hydnellum concrescens , Caledonian Forest, Schottland

In Nadelwäldern fügt sich der Zoned Tooth-Pilz in die Nadeln auf dem Waldboden ein (und verschlingt diese häufig) und kann daher leicht übersehen werden. Obwohl die geselligen Fruchtkörper in Form und Farbe der Kappe sehr unterschiedlich sind, neigen sie dazu, miteinander zu verschmelzen und können mit mehreren Stielen ziemlich große Massen bilden.

Zonierter Zahn, Ansicht von unten

Verteilung

In Großbritannien wird Hydnellum concrescens hauptsächlich aus Südengland und aus Schottland gemeldet. Diese Art kommt aus vielen europäischen Ländern sowie aus Teilen Nordamerikas und Japans vor.

Taxonomische Geschichte

Zahnpilze verschiedener Art sind in vielen taxonomischen Ordnungen zu finden, und im Laufe der Jahre hat sich ihre Klassifizierung erheblich geändert. Das Basionym von Zoned Tooth wurde 1796 festgelegt, als diese Art von Christiaan Hendrik Persoon wissenschaftlich beschrieben wurde, der ihr den Binomialnamen Hydnum concrescens gab . Der derzeit akzeptierte wissenschaftliche Name dieses Pilzes stammt aus dem Jahr 1906, als der amerikanische Mykologe Howard James Banker (1866 - 1940) diese Art in die Gattung Hydnellum übertrug .

Synonyme für Hydnellum concrescens umfassen Hydnum konzentricum (Fr.) P. Karst., Hydnum zonatum Batsch, Hydnum concrescens Pers., Hydnum queletii Fr., Hydnellum zonatum (Batsch) P. Karst. Und Hydnellum velutinum var . Zonatum (Batsch) Maas Geest.

Etymologie

Hydnellum , der Gattungsname, leitet sich vom altgriechischen Wort hudnon ab und bedeutet essbarer Pilz. Dieser Begriff wurde insbesondere für essbare Trüffel verwendet. (Siehe zum Beispiel Tuber melanosporum , den Perigord-Trüffel.)

Das spezifische Epitheton concrescens bedeutet erstarrt - ein Hinweis auf die Gewohnheit von Zoned Tooth-Fruchtkörpern, sich zu großen zusammengesetzten, bodennahen Fruchtkörpern zusammenzuschließen und zu verschmelzen.

In Großbritannien ist dieser (gezahnte) Hydnoidpilz eine BAP-Art (Biodiversity Action Plan).

Leitfaden zur Identifizierung

Kappenoberfläche von Hydnellum concrescens

Deckel

Einzelne Kappen haben einen Durchmesser von 2 bis 5 cm, wenn sie voll entwickelt sind, manchmal rund, aber oft oval oder mehrlappig. anfangs flach gewölbt oder flach, aber mit einer fein samtigen, holprigen Oberfläche, die leicht trichterförmig wird; Konzentrisch zoniert, weiß oder sehr blassrosa-buffnear der Rand, der von der Mitte aus rotbraun wird, bevor er schwarz wird und verfällt. Das Kappenfleisch ist zäh und faserig. Oberirdische Höhe 3 bis 6 cm.

Kappen und Stängel von verschmolzenem Hydnellum concrescens

Stacheln

1 bis 5 mm lang (am kürzesten in der Nähe des Kappenrandes) und weniger als 1 mm im Durchmesser; überfüllt, absteigend; rosa Buff, der dunkler wird, wenn die Sporen reifen.

Stengel

Manchmal nur 1 cm hoch; gelegentlich so hoch wie 3 oder 4 cm, aber mit einem Großteil des Stiels unter der Erde; Durchmesser 0,7 bis 2 cm, zur Basis hin verjüngend.

Spore von Hydnellum concrescens

Sporen

Unregelmäßig subsphärisch, 4,5-6 x 3,5-4,5 um ohne Warzen; verziert mit groben Warzen; Inamyloid.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Hydnellum concrescens , Zonenzahn

Sporen X.

Sporendruck

Mattbraun.

Geruch / Geschmack

Geruch leicht mehlig; schmeckt bitter.

Lebensraum & ökologische Rolle

Mykorrhiza, auf Boden in Wäldern. In Süd-Großbritannien sind fast immer Eichen vorhanden, aber auch Buchen, Birken, Edelkastanien und gelegentlich Nadelbäume. In Schottland oft unter Nadelbäumen wie Fichten, Kiefern und Eiben.

Jahreszeit

Spätsommer und Herbst in Großbritannien.

Ähnliche Arten

Hydnellum scrobiculatum ist sehr ähnlich, kommt aber unter Kiefern vor; es hat etwas kleinere Sporen.

Hydnum rufescens ist ohne konzentrische Zonen braun gefärbt; Seine Stacheln sind eher am Stiel anliegend als abfallend.

Kulinarische Notizen

Zoned Tooth ist ein zäher und unwesentlicher Pilz. Die Tatsache, dass die Fruchtkörper langlebig sind, legt nahe, dass andere Kreaturen den Zonenzahn ebenfalls schwer zu kauen und zu schlucken finden (obwohl es möglich ist, dass diese Pilze Chemikalien enthalten, die Weidetiere nicht mögen). Natürlich haben wir keine Rezeptinformationen für diese Art.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

David Parfitt, Martyn Ainsworth, Deborah Simpson, Hilary J. Rogers und Lynne Boddy, Molekulare und morphologische Unterscheidung von Stipitathydnoiden in den Gattungen Hydnellum und Phellodon; Mycological Research , Band 111, Ausgabe 7, Juli 2007, Seiten 761-777.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von Simon Harding zur Verfügung gestellt wurden.