Collybia tuberosa, Linsen-Shanklet-Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Tricholomataceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Collybia tuberosa, Südengland

Pilze der Gattung Collybia leben in der Regel von den verfallenden Überresten anderer Pilze, und der Linsenschenkel ist keine Ausnahme und bevorzugt gut verfaulte Pilze, insbesondere die Russulaceae.

Verteilung

Collybia tuberosa ist ein seltener bis seltener Fund in England, Wales und Schottland, wo seine Verbreitung uneinheitlich ist. Er kommt auch in weiten Teilen des europäischen Festlandes vor. Es wird auch in Teilen Nordamerikas aufgezeichnet und soll in Japan vorkommen.

Collybia tuberosa, Cambridgeshire UK

Taxonomische Geschichte

Dieser Pilz wurde erstmals 1792 von dem französischen Pionier Mykologen Jean Baptiste Francois (Pierre) Bulliard, der ihn Agaricus tuberosus nannte, wissenschaftlich beschrieben . (In den frühen Tagen der Pilztaxonomie wurden die meisten Kiemenpilze einer riesigen Agaricus- Gattung zugeordnet, deren Inhalt inzwischen größtenteils auf viele andere neue Gattungen umverteilt wurde.)

Der deutsche Mykologe Paul Kummer übertrug diese Art 1871 auf die Gattung Collybia und begründete damit ihren derzeit anerkannten wissenschaftlichen Namen Collybia tuberosa.

Synonyme für Collybia tuberosa sind Agaricus tuberosus Bull., Sclerotium cornutum Fr., Gymnopus tuberosus (Bull.) Gray und Marasmius sclerotipes Bres.

Etymologie

Der Gattungsname Collybia bedeutet "kleine Münze" und bezieht sich auf die runden, flachen Kappen, die für viele Collybioid-Pilze typisch sind. Das spezifische Epitheton tuberosa stammt aus dem Lateinischen und bedeutet einfach tuberös und bezieht sich auf die tuberöse Basis des Stiels dieses Pilzes.

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Collybia tuberosa

Deckel

Weiß oder Creme, gelegentlich entwickelt sich ein blasses Buff-Zentrum; konvex, Abflachung oft niedergedrückt, aber mit einem zentralen Umbo; Rand oft gewellt und meist leicht gebogen; trocken und seidig; 0,5 bis 1,5 cm Durchmesser.

Kiemen von Collybia tuberosa

Kiemen

Weiß, ziemlich voll, Adnat-Emarginat.

Stengel

Weiße oder blasse Creme, aber zur Basis hin brauner; glatt, zylindrisch, oft verzerrt; 2 bis 4 cm lang, 0,8 bis 1,2 mm Durchmesser; kein Ring. Die Basis des Stiels ist an einer rotbraunen Knolle befestigt, die in die Oberfläche des Substrats eingebettet ist.

Sporen von Collybia tuberosa

Sporen

Ellipsoid, glatt, 4-5,5 x 2,5-3,5 um.

Sporendruck

Weiß.

Geruch / Geschmack

Nicht unterscheidbar - jeder Geruch wird durch den Geruch des verrottenden Pilzes maskiert, auf dem die Linsenschenkel wachsen.

Lebensraum & ökologische Rolle

Saprophytisch bei verrottenden Pilzen, insbesondere den Sprödkiemen ( Russula- Arten) und Milchkappen ( Lactarius- Arten); normalerweise bilden sich große Gruppen.

Jahreszeit

Sommer und Herbst in Großbritannien.

Ähnliche Arten

Tubaria complersa , der Filzzweig, sieht von oben ähnlich aus, wächst aber nicht nur auf Holz, sondern produziert auch braune Sporen.

Kulinarische Notizen

Obwohl Linsen (dh die Hülsenfrüchte) essbar sind, wird der Linsenschenkel im Allgemeinen als ungenießbarer Pilz angesehen.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Funga Nordica : 2. Auflage 2012. Herausgegeben von Knudsen, H. & Vesterholt, J. ISBN 9788798396130

BMS Liste der englischen Namen für Pilze

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.