Lactarius rufus, Rufous Milkcap Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Russulales - Familie: Russulaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Lactarius rufus - die Rufous Milkcap

Lactarius rufus , die Rufous-Milchkappe (foxyrot), kommt in großer Menge unter Fichten-, Kiefern- und gelegentlich Birkenbäumen in Gebieten vor, in denen der Boden sauer ist. Die Milch (Latex) schmeckt sehr stark und scharf, was diese Milchkappe zu einem der heißesten aller Pilze macht.

Geschmackstests sind ein wichtiger Schritt bei der Identifizierung von Milchkappenpilzen, aber bei rotbraunen Arten wie diesem kann nur ein kleines Stück oder Ihre Zunge explodieren!

Lactarius rufus - die Rufous Milkcap im New Forest, Hampshire UK

Verteilung

Die Rufous Milkcap ist in Großbritannien und Irland weit verbreitet und verbreitet und kommt auch in den meisten Teilen des europäischen Festlandes vor. Sehr ähnliche Milchkappen kommen in Nordamerika vor, aber wenn jemand die DNA-Sequenzen vergleicht, kann sich herausstellen, dass sie nicht mit der europäischen Art Lactarius rufus co-spezifisch sind .

Taxonomische Geschichte

Die Rufous Milkcap wurde 1772 vom Tiroler Mykologen Giovanni Antonio Scopoli (1723 - 1788) beschrieben, der das Basionym dieser Art festlegte, als er ihr den wissenschaftlichen Namen Agaricus rufus gab . ( In den frühen Tagen der Pilztaxonomie wurde eine große Anzahl von Kiemenpilzen in die Gattung Agaricus geworfen . Die meisten wurden seitdem in andere Gattungen überführt, wobei in der heutigen Gattung Agaricus eine viel geringere Anzahl von Kiemenpilzen zurückblieb, die manchmal als die bezeichnet werden 'wahre Pilze'.)

Lactarius rufus - die Rufous Milkcap in Fichtenwäldern, West Wales

Es war der schwedische Mykologe Elias Magnus Fries, der diese Milchkappe 1838 in die Gattung Lactarius übertrug und damit ihren wissenschaftlichen Namen als Lactarius rufus etablierte , der heute noch der Binomialname ist, unter dem Mykologen allgemein darauf Bezug nehmen.

Synonyme für Lactarius rufus sind Agaricus rufus Scop., Lactarius rufus var . exumbonatus Boud. und Lactarius mollis DA Reid.

Etymologie

Der Gattungsname Lactarius bedeutet Milchproduktion (Laktation) - ein Hinweis auf den milchigen Latex, der aus den Kiemen von Milchkappenpilzen ausgeschieden wird, wenn diese geschnitten oder zerrissen werden.

Das spezifische Epitheton Rufus ist ein lateinisches Adjektiv, das als rufous übersetzt wird und eine foxy rotbraune Farbe bedeutet.

Leitfaden zur Identifizierung

Rufus Milchkappe mit Kiemen und Latex

Deckel

Die dunkelrotbraunen Kappen haben einen Durchmesser von 4 bis 10 cm, sind trocken und haben eine fein matte Oberfläche. bei nassem Wetter leicht klebrig. Zuerst konvex, werden die Kappen trichterförmig, wenn der Fruchtkörper reift. Es gibt oft einen kleinen zentralen Umbo, sobald sich die Kappe ausgedehnt hat und trichterförmig geworden ist.

Kiemen von Lactarius rufus

Kiemen

Die blassrot-cremefarbenen Kiemen sind schwach abfallend und überfüllt. Wenn sie reifen, neigen die Kiemen dazu, fleckig zu werden.

Wenn die Kiemen dieser Milchkappe beschädigt sind, wird ein wässrig-weißer Latex freigesetzt; Sein Geschmack ist anfangs mild, wird aber später sehr scharf und scharf.

Stengel

Die Stiele haben einen Durchmesser von 5 bis 20 mm und eine Höhe von 4 bis 9 cm. Sie sind glatt und haben die gleiche Farbe wie die Kappe oder sind etwas blasser. Es gibt keinen Stielring.

Sporen

Breit ellipsoid, 6,5-9 x 5,5-6,5 um, hyalin; verziert mit einem gut ausgebauten und fast vollständigen Netz von Graten.

Sporendruck

Blasse Creme mit einem leichten lachsrosa Schimmer.

Geruch / Geschmack

Kein ausgeprägter Geruch, aber ein milder Geschmack, der bald sehr heiß und scharf wird.

Lebensraum & ökologische Rolle

Nadelwälder, meist unter Kiefern; gelegentlich unter Birken.

Jahreszeit

August bis November in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Lactarius subdulcis ist eine kleinere Milchkappe, die manchmal eine ähnliche Färbung aufweist. es kommt unter Buchen vor.

Kulinarische Notizen

Obwohl laut David Arora die Rufous Milkcap in Skandinavien und Russland seit vielen Jahren kommerziell geerntet wird, klassifizieren die meisten westlichen Feldführer und andere Quellen der kulinarischen Anleitung dies als ungenießbaren Pilz. Es wird manchmal getrocknet und pulverisiert (nach gründlichem Kochen), um es als Gewürz zu verwenden.

Lactarius rufus - die Rufous Milkcap, in Fichtenwald, Wales

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly, 201

Funga Nordica , Henning Knudsen und Jan Vesterholt, 2008.

Pilze der Schweiz , Band 6: Russulaceae, Kränzlin, F.

BMS Liste der englischen Namen für Pilze.

Arora D. (1986). Entmystifizierte Pilze: Ein umfassender Leitfaden für die fleischigen Pilze . Berkeley, Kalifornien: Ten Speed ​​Press. ISBN 0-89815-169-4.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von David Kelly zur Verfügung gestellt wurden.