Neolentinus lepideus (Badius), Bay Polypore Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Polyporales - Familie: Polyporaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Neolentinus lepideus, Zugunglücker

Neolentinus lepideus, ein Kiemenmitglied der Familie der Polyporaceae, ist eine der wenigen Pilzarten, die mit Kreosot und anderen konservierenden Imprägnierungen fertig werden können, um das Verrotten von Bauhölzern zu verhindern. Sein gebräuchlicher Name Train Wrecker spiegelt die Tatsache wider, dass dieser holzverrottende Pilz Eisenbahnschwellen angreifen und verzehren kann.

Neolentinus lepideus, Südengland

Verteilung

Neolentinus lepideus ist ein gelegentlicher Fund in Großbritannien und Irland. Das Verbreitungsgebiet dieser Art erstreckt sich über einen Großteil des europäischen Festlandes und Afrikas und ist auch in vielen Teilen Asiens und Nordamerikas verbreitet.

Taxonomische Geschichte

Der Train Wrecker wurde 1815 vom schwedischen Mykologen Elias Magnus Fries wissenschaftlich beschrieben, der sein Basionym schuf, als er ihm den wissenschaftlichen Binomialnamen Agaricus lepideus gab . Dreizehn Jahre später, 1828, beschrieb Christiaan Hendrik Persoon dieselbe Art unter dem wissenschaftlichen Namen Agaricus polymorphus . Der derzeit akzeptierte wissenschaftliche Name stammt aus einer Veröffentlichung der kanadischen Mykologen Scott Alan Redhead und Jim Ginns aus dem Jahr 1985.

Das Herausfinden, zu welcher Familie und Gattung dieser Kiemenpilz gehört, hat Mykologen im Laufe der Jahrhunderte gefesselt - daher die vielen und sehr unterschiedlichen Synonyme, zu denen auch gehörenDazu gehören Agaricus lepideus Fr., Lentinus lepideus (Fr.) Fr., Clitocybe lepidea (Fr.) P. Kumm., Pocillaria lepidea (Fr.) Kuntze, Panus lepideus (Fr.) Corner, Agaricus tubaeformis Schaeff., Agaricus cyprinus Batsch , Agaricus serpentiformis Batsch, Ramaria ceratoides Holmsk. Und Agaricus polymorphus Pers.

Etymologie

Der Gattungsname Neolentinus kommt von Neo - Was bedeutet ‚eine moderne oder aktuelle Version von‘ und Lentinus , ein gilled Pilz Gattung innerhalb der Familie Polyporaceae über die lateinische lieh - was bedeutet , biegsam und - inus ähnelt Sinn.

Das spezifische Epitheton Lepideus ist ein lateinisches Adjektiv, das schuppig bedeutet - ein Hinweis auf die Struktur der Kappenoberfläche .

Leitfaden zur Identifizierung

Kappenoberfläche von Neolentinus lepideus, Train Wrecker

Deckel

Die Oberseite der Kappe dieser Kiemenpolypore ist weiß mit grobbraunen Schuppen, die zur Mitte hin größer sind. Die Kappen haben einen Durchmesser von 3 bis 12 cm, wenn sie voll entwickelt sind, sind aber manchmal gespalten und gelappt. Sie sind anfangs konvex mit einem eingerollten Rand, der sich mit zunehmendem Alter flach ausdehnt.

Stamm von Neolentinus lepideus, Zugwrack

Stengel

2,5-15 cm lang und 1-2 cm im Durchmesser; trocken; weißlich, braune Schuppen entwickelnd. Ein flüchtiger Ring sieht den Stielschuppen sehr ähnlich.

Unterseite (Kiemen) von Neolentinus lepideus

Kiemen

Adnat, weiß bis gelblich; Kanten zerlumpt gezackt; Blutergüsse bräunlich.

Sporen

Zylindrisch, glatt, 8-14 x 3,5-5 um; Inamyloid.

Sporendruck

Weiß.

Geruch / Geschmack

Geruch manchmal schwach von Anis; schmeckt mild aber nicht unverwechselbar.

Lebensraum & ökologische Rolle

Saprobisch, verursacht Braunfäule in Stämmen, Stümpfen und umgestürzten großen Zweigen von Nadelbäumen, insbesondere Kiefern ( Pinus spp.) Und Lärchen ( Larix spp.), Sehr gelegentlich auch auf Harthölzern; auch auf Eisenbahnschwellen und Telegraphenmasten.

Jahreszeit

Frühsommer bis Spätherbst

Ähnliche Arten

Es gibt andere ähnliche Mitglieder der Gattung Neolentinus ; jedoch schuppiger sägeblättling ist das einzige Mitglied der Gattung , die einen Schaftring aufweist.

Kulinarische Notizen

Das weiße Fleisch dieses Polyporenpilzes ist viel zu zäh, um von kulinarischem Interesse zu sein.

Referenzquellen

Mattheck, C. und Weber, K. (2003). Handbuch der Holzverfälle in Bäumen . Baumbaugesellschaft

Pat O'Reilly (2016). Fasziniert von Fungi , First Nature Publishing

BMS Liste der englischen Namen für Pilze

Paul M. Kirk, Paul F. Cannon, David W. Minter und JA Stalpers. (2008). Wörterbuch der Pilze ; CABI.

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von Simon Harding zur Verfügung gestellt wurden.