Chroogomphus fulmineus, ein Spike-Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Boletales - Familie: Gomphidiaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Chroogomphus fulmineus

Chroogomphus fulmineus befindet sich unter Kiefern, mit denen er Ektomykorrhizen bildet. Die orange-braune Kappe dieses attraktiven Pilzes ist im nassen Zustand schleimig und trocknet zu einem hellen Glanz.

Verteilung

Chroogomphus fulmineus ist in Großbritannien und Irland nicht bekannt und kommt in weiten Teilen Mittel- und Südeuropas vor.

Taxonomische Geschichte

1934 erstmals wissenschaftlich beschrieben vom französischen Mykologen Roger Jean Heim (1900 - 1979), der ihm den binomialen wissenschaftlichen Namen Gomphidius viscidus var . fulmineus , der derzeit akzeptierte Name dieses Waldpilzes Chroogomphus fulmineus, stammt aus einer Veröffentlichung des französischen Mykologen Regis Courtecuisse aus dem Jahr 1988.

Synonyme für Chroogomphus fulmineus sind Gomphidius viscidus var . fulmineus , Chroogomphus ochraceus (R. Heim) Sänger und Chroogomphus rutilus var . Testaceus .

Chroogomphus fulmineus, Monchique, Südportugal

Die oben abgebildeten Exemplare wuchsen unter Kiefern in der Algarve im Süden Portugals. Das unten gezeigte feine Exemplar befand sich ebenfalls unter einer Kiefer, jedoch in tiefem Schatten in Mischwäldern in der Nähe von Monchique.

Chroogomphus fulmineus, Monchique, Portugal

Etymologie

Chroogomphus stammt vom griechischen "Gomphos", einem großen konischen (keilartigen) Nagel oder Bolzen mit einem großen Kopf, der entweder aus Metall oder Holz besteht und hauptsächlich im Schiffbau verwendet wird. Das Präfix "chroo-" bedeutet Farbe (ed). Die konische Form der Fruchtkörper bedeutet, dass sie diesen alten Bolzen sehr ähnlich sehen.

Der spezifische Beiname fulmineus stammt aus dem Lateinischen und bedeutet funkelnd, prächtig oder brillant - besonders geeignet, wenn Sie nach Regen auf einen dieser auffälligen Pilze in hellem Sonnenlicht stoßen.

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Chroogomphus fulmineus

Deckel

4 bis 8 cm im Durchmesser die orangeroten bis kupferroten Kappen von Chroogomphus fulmineussind glatt mit feinen radialen Fibrillen; Die Oberfläche ist bei nassem Wetter viskos. Oft werden die konvexen Kappen abgeflacht, behalten jedoch einen nach unten gerichteten oder leicht eingerollten Rand bei, wobei nur gelegentlich ein scharfer zentraler Umbo oder Pip erhalten bleibt.

Kiemen von Chroogomphus rutilus, der Kupferspitze

Kiemen

Ungleich, getrennt mit Lamellen unterschiedlicher Länge; absteigend; anfangs die gleiche Farbe wie die Kappe, dann braun und schließlich schwärzlich, wenn die Sporen reifen.

Obwohl diese Art aufgrund ihrer Sporenmerkmale enger mit den Steinpilzen als mit den Agarpilzen verwandt ist, produziert sie ihre Sporen eher über Kiemen als über Poren.

Stamm von Chroogomphus fulmineus

Stengel

Zylindrisch, sich zur Basis hin leicht verjüngend, 4-8 cm hoch und 1-1,5 cm im Durchmesser gebogen; Längsfibrillose mit einer helleren orangefarbenen Ringzone (Schleierfragmente) in der Nähe der Spitze.

Sporen von Chroogomphus fulmineus

Sporen

Die großen boletenartigen Sporen sind subfusförmig, 15-22 x 5,5-7 um.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Chroogomphus fulmineus

Sporen X.

Sporendruck

Sehr dunkel rauchig-oliv bis schwarz.

Geruch / Geschmack

Kein signifikanter Geruch; schmecken süß, aber nicht unverwechselbar.

Lebensraum & ökologische Rolle

Ektomykorrhiza, in Kiefernwäldern, besonders dort, wo es auch Eichen gibt.

Jahreszeit

Herbst und Winter in Mittel- und Südeuropa.

Ähnliche Arten

Chroogomphus rutilus kommt in ganz Europa vor; es hat ein langweiligeres kupferbraunes Aussehen und eine Kappe, die oft einen zentralen Pip hat.

Gomphidius glutinosus ist ein viel seltenerer Fund, der unter Fichten vorkommt. Die Kappe ist grau-violett und der Stiel ist in der Nähe der Kappe weiß und zur Basis hin zitronengrau. Eine klebrige Zone an der Spitze des Stiels wird mit zunehmendem Alter allmählich schwarz.

Kulinarische Notizen

Es wird allgemein berichtet, dass dieser fleischige Pilz essbar ist, aber ihm fehlt der Geschmack und er wird nicht hoch geschätzt.

Chroogomphus fulmineus, Südportugal 2015

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

BMS Liste der englischen Namen für Pilze

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.