Rhodocollybia maculata, gefleckter Toughshank-Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Marasmiaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Rhodocollybia maculata - Gefleckter Toughshank

Dieser sehr attraktive, verrottende Pilz, der am häufigsten in kleinen Gruppen oder Gruppen Früchte trägt, ist kein pingeliger Futterautomat: Er kommt unter Nadelbäumen (insbesondere unter Kiefern) und viel seltener unter Laubholzbäumen vor. Es ist eine große Freude, einer Gruppe in erstklassigem Zustand zu begegnen, insbesondere wenn Sie die Möglichkeit haben, über mehrere Tage das fast magische Aussehen der rötlichen Flecken zu beobachten. Sie erscheinen zuerst auf der Kappenoberfläche und später in der Nähe der Stielbasis, bevor sie schließlich auch zufällig aus den Kiemen ausbrechen.

Verteilung

Rhodocollybia maculata - Gefleckter Toughshank, Hampshire, England

Der Spotted Toughshank ist in Großbritannien und Irland sowie in hauptsächlich nördlichen und zentralen Ländern auf dem europäischen Festland verbreitet und kommt auch in Teilen Nordamerikas, einschließlich Kanada, vor.

Taxonomische Geschichte

Der Spotted Toughshank wurde 1805 von den deutsch-amerikanischen Mykologen Johannes Baptista von Albertini (1769 - 1831) und Lewis David von Schweinitz (1780 - 1834) wissenschaftlich beschrieben, die ihm den Binomialnamen Agaricus maculatus gaben . (In den frühen Tagen der Pilztaxonomie wurden die meisten Kiemenpilze in die Gattung Agaricus eingeordnet , die später in die vielen anderen Gattungen unterteilt wurde, die wir heute verwenden.) Der derzeit akzeptierte wissenschaftliche Name des Spotted Toughshank wurde 1939 gegründet, als Der in Deutschland geborene Mykologe Rolf Singer übertrug diese Art auf die Gattung Rhodocollybia .

Synonyme für Rhodocollybia maculata sind Agaricus maculatus Alb. & Schwein., Collybia maculata Alb. & Schwein.) P. Kumm., Collybia maculata var. maculata (Alb. & Schwein.) P. Kumm., Agaricus maculatus var. immaculatus Cooke, Collybia maculata var . immaculata (Cooke) Massee und Rhodocollybia maculata var . maculata (Alb. & Schwein.) Sänger.

Das Synonym Collybia maculata kommt immer noch in vielen modernen Feldführern vor, aber dieser ziemlich verbreitete Waldpilz scheint nun zusammen mit der Butterkappe und einigen anderen ehemaligen Mitgliedern der ehemaligen Collybia- Hardsank-Bande bequem in seiner neuen Gattung Rhodocollybia angesiedelt zu sein .

Etymologie

Der rosafarbene Schimmer der Kiemen liefert einen Hinweis auf den Gattungsnamen Rhodocollybia , da das Präfix Rhod - rosa bedeutet (wie bei Rhododendron). Der zweite Teil des Gattungsnamens - Collybia - ist ebenfalls lateinisch und bedeutet eine kleine Münze. Der Spitzname Pink Penny fällt mir daher ein, obwohl er, wie ich ihn erfunden habe, jetzt vielleicht am besten vergessen wird.

Wie zu erwarten ist, bedeutet das spezifische Epitheton maculata fleckig (genauso wie makellos makellos bedeutet).

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Rhodocollybia maculata

Deckel

5 bis 12 cm Durchmesser; breit konvex, abgeflacht mit einem gewellten Rand, der sich oft nach oben dreht, um eine unregelmäßige Untertassenform zu erzeugen; cremig oder rosa-weiß, entwickelt braune Flecken oder Flecken.

Kiemen von Rhodocollybia maculata

Kiemen

Angefügt, adnat, emarginiert oder manchmal stängelfrei; überfüllt; weiße, mit zunehmendem Alter rostartige rotbraune Flecken.

Stamm von Rhodocollybia maculata

Stengel

5 bis 10 cm lang und 0,8 bis 1,2 cm Durchmesser; weiße, sich entwickelnde rostartige rotbraune Flecken; kein Ring.

Sporen

Ellipsoidal bis subsphärisch, glatt, 5,5-6,5 x 4,5-5,5 um.

Sporendruck

Creme, oft mit einem rosa Schimmer.

Geruch / Geschmack

Geruch nicht unterscheidbar; schmecken bitter (und so unangenehm, dass sie ungenießbar werden).

Lebensraum & ökologische Rolle

Saprobisch, auf Nadelstreu, ligninreichem Boden oder gut verfaultem vergrabenem Holz, hauptsächlich unter Nadelbäumen, gelegentlich aber auch in Laubwäldern.

Jahreszeit

Juni bis November in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Rhodocollybia distorta ist eine viel seltenere Art mit einer trockenen, roten Kappe und einer stärker geschwollenen Basis unter einem verdrehten Stiel. seine Kiemen sind nicht entdeckt.

Rhodocollybia butyracea ist normalerweise dunkler und hat eine sehr fettige Kappe; seine Kiemen sind nicht entdeckt.

Kulinarische Notizen

Der Spotted Toughshank schmeckt hart und bitter, und obwohl diese Art nicht als ernsthaft giftiger Pilz bekannt ist, gilt sie im Allgemeinen als ungenießbar und ohne kulinarischen Wert.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

BMS Liste der englischen Namen für Pilze

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von David Kelly zur Verfügung gestellt wurden.