Cortinarius sanguineus, Blutroter Webcap-Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Cortinariaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Toxizität - Identifizierung - Referenzquellen

Cortinarius sanguineus - Blutrote Webkappe

Die blutrote Farbe der Kappenkiemen und des Stiels dieses schönen Pilzes rechtfertigt den gebräuchlichen Namen dieser Webkappe. Es unterscheidet sich leicht von dem eng verwandten Cortinarius semisanguineus (das spezifische Epitheton bedeutet halb blutrot, da letzteres blutrote Kiemen unter einer hellolivbraunen Kappe aufweist - daher der gebräuchliche Name Surprise Webcap.

Die Bloodred Webcap kommt hauptsächlich in Nadelwäldern und insbesondere in dunklen, feuchten und moosigen Wäldern vor.

Verteilung

Cortinarius sanguineus ist in vielen Gebieten eine recht verbreitete Webcap, vom New Forest im Süden Englands bis zum Caledonian Forest in Schottland. Es ist auch auf dem gesamten norwegischen Festland zu finden.

Eine Gruppe von Cortinarius sanguineus - alten Exemplaren

Taxonomische Geschichte

Diese Webkappe erhielt ursprünglich den Namen Agaricus sanguineus, als sie 1788 vom österreichischen Mykologen Franz Xavier von Wulfen (1728 - 1805) wissenschaftlich beschrieben wurde. Dies war zu einer Zeit, als die meisten Kiemenpilze in eine gigantische Agaricus-Gattung eingeordnet wurden, da sie weitgehend auf viele neuere Gattungen umverteilt wurden.

Der derzeit akzeptierte wissenschaftliche Name Cortinarius sanguineus stammt aus dem Jahr 1821, als der britische Mykologe Samuel Frederick Gray (1766 - 1828) diese und andere Arten in die Gattung Cortinarius übertrug .

Synonyme für Cortinarius sanguineus sind Agaricus sanguineus Wulfen, Dermocybe sanguinea (Wulfen) Ricken, Cortinarius puniceus PD Orton und Dermocybe punicea (PD Orton) MM Moser.

Junger Fruchtkörper von Cortinarius sanguineus zeigt die Cortina

Etymologie

Der Gattungsname Cortinarius bezieht sich auf den Teilschleier oder die Cortina (dh einen Vorhang), der die Kiemen bedeckt, wenn die Kappen unreif sind. In der Gattung Cortinarius produzieren die meisten Arten Teilschleier in Form eines feinen Netzes radialer Fasern, die den Stiel mit dem Rand der Kappe verbinden, anstatt einer festen Membran. Die blutrote Farbe junger Kappen, Kiemen und Stängel ist die Grundlage des spezifischen Beinamen Sanguineus , der aus dem Lateinischen stammt und einfach „blutrot“ bedeutet.

Toxizität

Es wird berichtet, dass dieser Pilz Anthracenverbindungen enthält und in vielen Feldführern als „verdächtig“ eingestuft wird. Daher sollte es nicht zum Essen gesammelt werden. Einige rötliche Cortinarius- Arten, mit denen die Bloodred Webcap verwechselt werden könnte, enthalten das Toxin Orellanin, das beim Verzehr die menschlichen Nieren und die Leber zerstört.

Auf dem Bild oben fällt die spinnennetzartige Kortina gerade vom Rand der Kappe dieses jungen Fruchtkörpers von Cortinarius sanguineus ab. In diesem Stadium der Entwicklung werden verdächtige oder giftige Giftpilze wie die Bloodred Webcap manchmal fälschlicherweise als Pfifferlinge identifiziert, mit katastrophalen Folgen.

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Cortinarius sanguineus

Deckel

2 bis 5 cm breit, breit konvex, normalerweise mit einem breiten Umbo bei der Reife, tief blutrot; bedeckt mit strahlenden seidigen Fibrillen.

Kiemen von Cortinarius sanguineus

Kiemen

Die Kiemen sind mäßig verteilt und blutrot und färben sich mit zunehmendem Alter rotbraun.

Stengel

Ähnlich wie bei der Kappenfarbe, die zur Basis hin blasser wird; zylindrisch, aber zur Basis hin leicht angeschwollen; 3 bis 8 cm lang, 7 bis 11 mm Durchmesser.

Spore, Cortinarius sanguineus

Sporen

Ellipsoid, mit rauer Oberfläche, 7-9 x 4-6µm.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Cortinarius sanguineus , Bloodred Webcap

Sporen X.

Sporendruck

Rostbraun.

Geruch / Geschmack

Geruch nicht signifikant. Hüten Sie sich vor rötlichen Cortinarius- Arten, von denen einige tödlich giftig sind.

Lebensraum & ökologische Rolle

In Nadelwäldern.

Jahreszeit

August bis November in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Cortinarius semisanguineus , die Surprise Webcap, hat blutrote Kiemen, aber die Kappe ist blass.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Funga Nordica , Henning Knudsen und Jan Vesterholt, 2008.

British Mycological Society, englische Namen für Pilze

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Gruppe von Bloodred Webcaps, Cortinarius sanguineus

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von David Kelly zur Verfügung gestellt wurden.