Cortinarius alboviolaceus, perliger Webcap-Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Cortinariaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Toxizität - Identifizierung - Referenzquellen

Cortinarius alboviolaceus - Pearly Webcap, Schottland

Cortinarius alboviolaceus , die Pearly Webcap , kommt im Sommer und Herbst hauptsächlich in Buchenwäldern, gelegentlich aber auch unter Nadelbäumen vor. Die hell lila oder lila getönte Kappe ist ziemlich charakteristisch.

Die Gattung Cortinarius wird manchmal unterteilt, und die Pearly Webcap ist ein sehr typisches Mitglied der Untergattung Sericeocybe , was "seidiger Kopf" bedeutet. Die seidig lila gerötete Kappe ist zur Mitte hin blasser, was diese Art im Gegensatz zu den meisten Webcaps sehr charakteristisch macht.

Cortinarius alboviolaceus - Pearly Webcap, Wales

Verteilung

Die Pearly Webcap ist eine gelegentliche Art in Großbritannien, die am häufigsten aus Schottland gemeldet wird. Sie kommt auch in weiten Teilen des europäischen Festlandes vor und wird in vielen Teilen Nordamerikas gemeldet.

Taxonomische Geschichte

Als Christiaan Hendrik Persoon 1801 diese Webkappe beschrieb, gab er ihr den Namen Agaricus alboviolaceus . ( In den frühen Tagen der Pilztaxonomie wurde eine große Anzahl von Kiemenpilzen in die Gattung Agaricus geworfen . Die meisten wurden seitdem in andere Gattungen überführt, wobei in der heutigen Gattung Agaricus eine viel geringere Anzahl von Kiemenpilzen zurückblieb, die manchmal als die bezeichnet werden 'wahre Pilze'.) Es war der große schwedische Mykologe Elias Magnus Fries, der diese Art 1838 in die Gattung Cortinarius übertrug , woraufhin sie ihren derzeit anerkannten wissenschaftlichen Namen Cortinarius alboviolaceus erhielt .

Agaricus alboviolaceus Pers. Ist somit ein Synonym für Cortinarius alboviolaceus .

Etymologie

Der Gattungsname Cortinarius bezieht sich auf den Teilschleier oder die Cortina (dh einen Vorhang), der die Kiemen bedeckt, wenn die Kappen unreif sind. In der Gattung Cortinarius produzieren die meisten Arten Teilschleier in Form eines feinen Netzes radialer Fasern, die den Stiel mit dem Rand der Kappe verbinden, anstatt einer festen Membran.

Der Artepitheton alboviolaceus kommt aus dem Präfix albo- was bedeutet , Weiß und violaceus anzeigt , dass sie mit violettem getönten oder gespült werden. Perfekt geeignet!

Cortinarius alboviolaceus, Nordfrankreich

Toxizität

Dieser Pilz wird allgemein als ungenießbar oder verdächtig angesehen und wir empfehlen, ihn nicht zum Essen zu sammeln. Einige Cortinarius- Arten enthalten das Toxin Orellanin, das beim Verzehr die menschlichen Nieren und die Leber zerstört.

Bei längerem trockenem Wetter neigen die Kappenränder der Pearly Webcap dazu, sich zu teilen, was zu sternenklaren Darstellungen wie im oben abgebildeten Beispiel führt. Solche Muster sind häufiger mit der Torn Fibrecap Inocybe rimosa (Synonym Inocybe fastigiata ) assoziiert .

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Cortinarius alboviolaceus - Pearly Webcap

Deckel

Zuerst gewölbt und dann flach konvex mit einem breiten Umbo, variieren die trockenen, seidigen Kappen in ihrer Farbe von fast weiß über blass lila bis blass lila.

Der Kappendurchmesser variiert zum Zeitpunkt der Reife zwischen 3 und 9 cm.

Kiemen und Stängel von Cortinarius alboviolaceus - Pearly Webcap

Kiemen

Die gekerbten Kiemen sind zunächst violett. Wenn die Sporen reifen, werden die Kiemen tonbraun und schließlich werden sie von den Sporen rostbraun gefärbt.

Stamm von Cortinarius alboviolaceus

Stengel

Der Stiel, der oft eher gebogen als gerade ist, ist blass und faserig mit einer leicht klavierten (keulenförmigen) Basis. Typischerweise haben die Stiele einen Durchmesser von 6 bis 15 mm und sind normalerweise 8 bis 12 cm hoch.

Die Reste der weißen Cortina, die am Stiel haften, sind bald durch einen rotbraunen Fleck von fallenden Sporen gekennzeichnet.

Sporen von Cortinarius alboviolaceus

Sporen

Breit ellipsoid, 7,5-9 x 4,5-6 um; mit feiner Warzenverzierung; Inamyloid.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Cortinarius alboviolaceus , Pearly Webcap

Sporen X.

Sporendruck

Rostbraun.

Geruch / Geschmack

Nicht stark, aber erkennbarer Geruch und Geschmack von Rettich.

Lebensraum & ökologische Rolle

Unter Buche und seltener anderen Hartholzbäumen, oft in Gebieten, in denen der Boden sauer ist; gelegentlich auch unter Nadelbäumen.

Jahreszeit

Juli bis November in Großbritannien und Irland.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Funga Nordica , Henning Knudsen und Jan Vesterholt, 2008.

Pilze der Schweiz Agarics , Teil 3: Cortinariaceae, Breitenbach, J., Kränzlin, F.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.