Cardamine bulbifera, Coralroot: Identifizierung, Verbreitung, Lebensraum

Stamm: Magnoliophyta - Klasse: Equisetopsida - Ordnung: Brassicales - Familie: Brassicaceae

Korallenwurzel, Cardamine bulbifera

Cardomine bulbifera , auch unter den alternativen gebräuchlichen Namen Coral-wort und Coralroot Bittercress bezeichnet, wurde früher unter dem synonymen wissenschaftlichen Namen Dentaria bulbifera geführt . Dieses seltene (in Großbritannien und Irland) mehrjährige Kraut gehört zur Familie der Brassicaceae.

Beschreibung

Coralroot wächst bis zu einer Höhe von 30 bis 60 cm mit unverzweigten, fast haarlosen Stielen und produziert dunkelbraune oder violette Zwiebeln in den oberen Blattachseln. Die Blüten haben einen Durchmesser von 2-3 cm und vier hellrosa bis lila oder violette Blütenblätter und vier Kelchblätter. Blumen werden in kompakten Blütenständen getragen, die anfangs fast umbelliert sind. Die leicht gezähnten, gestielten Blätter sind abwechselnd, wobei die unteren mit zwei oder drei Paar Blättchen gefiedert sind, während die oberen lanzettlichen Blätter normalerweise ganz sind.

Korallenwurzel, Cardamine bulbifera, Frankreich

Verteilung

Coralroot ist ein seltener Fund in Großbritannien und Irland, wo sich die meisten bekannten Standorte im Süden befinden. In einigen Teilen des europäischen Festlandes, von Finnland über Zentralfrankreich und nach Osten bis zum Balkan, Westasien und dem Kaukasus, ist Coralroot häufiger anzutreffen.

Lebensraum

Cardamine bulbifera wächst in kalkhaltigen Wäldern, insbesondere dort, wo es Hasel gibt. Die Vermehrung ist über die Zwiebeln möglich, die auf den Boden fallen und in der verfallenden Laubstreu Wurzeln schlagen. Die Pflanze verbreitet sich jedoch auch vegetativ über ihren sich schnell ausbreitenden Wurzelstock.

Korallenwurzel, Nordfrankreich

Blühende Zeiten

In Nord- und Mitteleuropa blüht diese Wildblume normalerweise im April, Mai und Juni. Ein paar Nachzügler an schattigen Orten dauern manchmal bis Anfang Juli.

Etymologie

Cardamine , der Gattungsname, stammt vom griechischen Substantiv kárdamon , einer teuren Gewürzpflanze aus Indien, Pakistan und Nepal, obwohl heutzutage der größte Teil des weltweiten Kardamomgewürzs in Guatemala angebaut und verarbeitet wird. Es gibt keine enge botanische Beziehung zwischen den verschiedenen Kardamompflanzen und Cardamin- Arten, daher ist der Grund für diese Wahl des Gattungsnamens unklar. Die spezifische epithet bulbifera bedeutet ‚Lager Bulbillen‘, und es bezieht sich auf die braunen Bulbillen dass Form in Blattachseln auf den Stielen - siehe Bild oben auf dieser Seite.

Verwendet

Cardamine bulbifera Blätter und Wurzeln sind zwar definitiv kein Ersatz für das Gewürzkardamom, sollen jedoch essbar sein und einen heißen kresseähnlichen Geschmack haben.

Die auf dieser Seite gezeigten Bilder von Coralroot wurden Ende Mai und Anfang Juni in Frankreich aufgenommen.


Wir hoffen, dass Sie diese Informationen hilfreich fanden. Wenn ja, sind wir sicher, dass Sie unsere Bücher Wonderful Wildflowers of Wales , Bände 1 bis 4, von Sue Parker und Pat O'Reilly auch sehr nützlich finden würden. Kopien hier kaufen ...

Andere Naturbücher von First Nature ...