Russula paludosa, ein Sprödpilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Russulales - Familie: Russulaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Russula emetica - Der Sickener

Obwohl Russula paludosa leicht mit dem giftigen Sickener verwechselt werden kann und im selben Lebensraum - Nadelwald - wächst, ist sie ein beliebter Speisepilz in Skandinavien, wo sie in Fichtenplantagen sehr häufig vorkommt.

Das spezifische Epitheton paludosa deutet auf eine Assoziation mit sumpfigem Land hin, und tatsächlich kommt diese spröde Kieme häufig unter Nadelbäumen (insbesondere Kiefern) in torfigen, sumpfigen Gebieten vor ... aber keineswegs immer.

Russula paludosa, Südschweden

Verteilung

In Großbritannien ist diese ziemlich spröde Kieme ein gelegentlicher Fund im Hochland von Schottland, während es nur sehr wenige Berichte darüber gibt, dass sie in England, Wales oder Irland gesichtet wird. Russula paludosa ist in Skadinavien weit verbreitet und erstreckt sich nach Süden bis zu mitteleuropäischen Ländern. In Teilen Nordamerikas gibt es Berichte über Russula paludosa (oder eine sehr ähnliche Art unter demselben Namen).

Taxonomische Geschichte

Dieser Sprödpilz wurde 1890 vom deutschen Mykologen Max Britzelmayr (1839 - 1909) beschrieben, der seinen derzeit anerkannten wissenschaftlichen Namen Russula paludosa etablierte .

Synonyme für Russula paludosa sind Russula elatior Lindbl., Russula fragaria Kudrna und Russula integra var . paludosa (Britzelm.) Sänger und Russula olgae Velen.

Etymologie

Russula , der Gattungsname, bedeutet rot oder rötlich, und tatsächlich haben viele der spröden Kiemen rote Kappen (aber viele mehr nicht, und einige von denen, die normalerweise rot sind, können auch in einer Reihe anderer Farben vorkommen!).

Das spezifische Epitheton paludosa bedeutet Moore, Sümpfe oder Sümpfe - ein Hinweis auf die feuchten moosigen Waldlebensräume, in denen diese bunten Sprödpilze am häufigsten vorkommen.

Leitfaden zur Identifizierung

Russula paludosa - Kappe

Deckel

Rotes, violettes Lorbeerbraun oder Ocker; gelegentlich mit blassen Flecken; 1/2 bis zur Mitte schälen; Kappenfleisch ist direkt unter der Nagelhaut rosa; halbkugelförmig, dann konvex, flach mit einer zentralen Vertiefung; Rand wird streifig; 5 bis 15 cm breit.

Kiemen

Creme, leicht ockerfarben; beigefügt; überfüllt.

Stengel

Weiß; zylindrisch, gelegentlich in der Mitte angeschwollen oder leicht klaviert; 4 bis 15 cm lang (für eine spröde Kieme ist diese im Verhältnis zu ihrem Kappendurchmesser außergewöhnlich lang), 1 bis 3 cm Durchmesser.

Sporen

Weitgehend ellipsoidisch bis kugelförmig; 8-10,5 x 7-8 μm, mit großen Warzen bis zu 1,2 μm Höhe, von denen einige durch Verbindungslinien verbunden sind, die ein sehr partielles Netz bilden.

Sporendruck

Tiefe Creme bis dunkler Ocker.

Geruch / Geschmack

Nicht unterscheidend.

Lebensraum & ökologische Rolle

Feuchte moosige Nadelwälder. Russula paludosa ist wie andere Mitglieder der Russulaceae ein Ektomykorrhizapilz.

Jahreszeit

August bis Oktober in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Der Buchenholzkranker Russula nobilis befindet sich unter Nadelbäumen; Es ähnelt roten Exemplaren von Russula paludosa, wenn die Kappen jung sind, aber die Kappen bleiben konvex, anstatt bei voller Reife depressiv zu werden.

Kulinarische Notizen

Dies ist ein seltener Pilz, zumindest in Großbritannien und Irland. Daher sollte Russula paludosa beim Sammeln von Pilzen zum Essen nicht gepflückt werden. In Skandinavien gilt diese spröde Kieme als eine gute essbare Art, aber Vorsicht ist geboten, da sie leicht mit giftigen Pilzen mit roter Kappe wie der Sickener Russula emetica verwechselt werden kann, die häufig in denselben Waldlebensräumen vorkommen.

Referenzquellen

Pat O'Reilly (2016). Fasziniert von Fungi , First Nature Publishing

Geoffrey Kibby (2011). Die Gattung Russula in Großbritannien , herausgegeben von G Kibby.

Roberto Galli (1996). Le Russule . Edinatura, Mailand.

Paul M. Kirk, Paul F. Cannon, David W. Minter und JA Stalpers. (2008). Wörterbuch der Pilze ; CABI.

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.