Leccinum cyaneobasileucum, ein Schorfpilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Boletales - Familie: Boletaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Leccinum cyaneobasileucum

Dieser gewöhnliche Sommer- und Herbst-Steinpilz, der unter Birken hauptsächlich auf saurem Boden erscheint, ist einer, den selbst unerfahrene Pilzsucher wahrscheinlich nicht mit einem der gefährlich giftigen Kiemenpilze verwechseln.

Leccinum cyaneobasileucum ähnelt im Aussehen dem Brown Birch Bolete Leccinum scabrum und wird häufig falsch identifiziert - und tatsächlich wurden diese beiden Arten bis 1991 formal nicht als getrennt anerkannt.

Leccinum cyaneobasileucum ist einer der häufigsten und am weitesten verbreiteten Krustenstielboleten, aber das bedeutet nicht, dass seine Identifizierung einfach ist. Die Farben ändern sich mit dem Alter, und die meisten Leccinum-Steinpilze ändern je nach Nässe Form und Farbe. Wie bei allen Mitgliedern dieser täuschend schwierigen Gruppe erfordert die sichere Identifizierung von Leccinum cyaneobasileucum die Untersuchung sowohl makroskopischer als auch mikroskopischer Merkmale.

Leccinum cyaneobasileucum, Holme Fen, Huntingdonshire

Die Kappenfarbe ist kein entscheidendes Merkmal dieses Schorfpilzes: Sie reicht von sehr hellgrau (fast weiß) über verschiedene Graubrauntöne bis zu sehr dunkelgrau (fast schwarz). Der allgemeine Graustich und die wollige Stieloberfläche, die normalerweise zur leicht geschwollenen Basis hin bläulich sind, verleihen ihr jedoch ein charakteristisches "Sperma".

Verteilung

Wahrscheinlich weitaus häufiger in Großbritannien (insbesondere Südengland) und Irland als der Eintrag in der Fungal Records Database von Großbritannien und Irland vermuten lässt, kommt dieser Steinpilz auch in weiten Teilen des europäischen Festlandes bis in den Norden Dänemarks vor. Die links abgebildete weiße Form von Leccinum brunneogriseolum wurde in Zentralfrankreich fotografiert.

Taxonomische Geschichte

Die weiße Form dieses Steinpilzes wurde 1991 von Lannoy & Estadès beschrieben, bevor sie die braune Form aufzeichneten, und weil sie der weißen Form anfangs den spezifischen Namen Leccinum cyaneobasileucum gaben (wobei Leccinum brunneogriseolum für die häufigere braune Form reserviert wurde ), nach den Regeln der Internationale Namenskonvention Der binomiale wissenschaftliche Name Leccinum cyaneobasileucum hat Vorrang

Leccinum brunneogriseolum Lannoy & Estadès und Leccinum brunneogriseolum f. Chlor Lannoy & Estadès sind Synonyme für Leccinum cyaneobasileucum .

Etymologie

Leccinum , der Gattungsname, stammt von einem alten italienischen Wort, das Pilz bedeutet. Das spezifische Epitheton Cyanobasileucum bezieht sich auf das Blau an der Stielbasis, wenn es durchgeschnitten oder anderweitig beschädigt wird.

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Leccinum cyaneobasileucum

Deckel

In verschiedenen Graubrauntönen (und es gibt eine sehr seltene Albino-Form) ist die Kappe von Leccinum cyaneobasileucum normalerweise kreisförmig und nur gelegentlich leicht unförmig, wobei der Rand etwas gewellt ist (aber selten so unregelmäßig wie viele große Exemplare seines ähnlichen Leccinum scabrum ).

Die Kappenoberfläche ist sehr fein filzig (wie Samt), und der Rand des Pellikels überragt die Röhren bei jungen Fruchtkörpern sehr leicht. Anfänglich halbkugelförmige Kappen, die konvex werden, sich aber nicht vollständig abflachen, haben bei voller Entwicklung einen Durchmesser von 4 bis 8 cm.

Röhrchen aus Leccinum cyaneobasileucum

Röhren

Die kreisförmigen Rohre mit einem typischen Durchmesser von 0,5 mm sind breit mit dem Stiel verbunden. Sie sind 1 bis 1,5 cm lang, cremefarben mit einem graubraunen Schimmer.

Poren von Leccinum cyaneobasileucum

Poren

Die Röhrchen enden in Poren, die ähnlich gefärbt sind. Bei Blutergüssen ändern sich die Poren nicht schnell, sondern werden allmählich etwas brauner.

Stängel aus Leccinum scabrum

Stengel

Sehr hellgrau bis graubraun und bedeckt mit farbigen Schuppen, die mit zunehmendem Alter grauer werden. Die Stängel von Leccinum cyaneobasileucum haben einen Durchmesser von 1 bis 2,5 cm und sind normalerweise 7 bis 14 cm hoch.

Unreife Exemplare haben oft tonnenförmige Stängel; Bei der Reife werden die Stängel im Durchmesser regelmäßiger, normalerweise leicht klaviert und verjüngen sich zur Spitze hin.

Stammgrundfleisch von Leccinum cyaneobasileucum

Das Stängelfleisch ist weiß, färbt sich aber manchmal in der Nähe der Spitze leicht rosa, wenn es geschnitten oder gebrochen ist, und ist an der Basis immer blau (obwohl oft nur in einem sehr begrenzten Bereich). Das Äußere der Stielbasis weist normalerweise einen Blaustich auf, der am deutlichsten sichtbar ist, wenn Schnecken, Schnecken oder Käfer die Oberfläche beschädigt haben - ein hilfreiches Erkennungsmerkmal.

Basidium von Leccinum cyaneobasileucum

Basidia

Hauptsächlich 4-sporig, aber normalerweise mit einigen 2-sporig Basidien.

Größeres Bild anzeigen

Basidium von Leccinum cyaneobasileucum

Basidium X.

Sporen von Leccinum cyaneobasileucum

Sporen

Fusiform, 13-19 x 4-6,5 um.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Leccinum cyaneobasileucum

Sporen X.

Sporendruck

Hellbraun.

Hinweis : Andere mikroskopische Merkmale müssen untersucht werden, bevor eine Probe endgültig als Leccinum cyaneobasileucum erfasst werden kann . Von besonderer Bedeutung sind die Caulocystidia und die Hyphenstruktur der Pileipellis (siehe unten).

Pileipellis, <em> Leccinum cyaneobasileucum </ em>

Pileipellis

Die Pileipellis (Kutikula) hat normalerweise zahlreiche Zylindrozysten (kurze, disartikulierende Hyphenzellen, wie links zu sehen).

Größeres Bild anzeigen

Pileipellis von Leccinum cyaneobasileucum

Pileipellis von Leccinum cyaneobasileucum X.

Geruch / Geschmack

Der schwache Geruch und Geschmack sind angenehm, aber nicht besonders ausgeprägt.

Lebensraum & ökologische Rolle

Alle Leccinum- Arten sind Ektomykorrhiza-Arten und die meisten kommen nur bei einer Baumgattung vor. Leccinum cyaneobasileucum ist nur bei Birken ( Betula spp.) Mykorrhiza, und in Großbritannien und Irland kommt dieser Pilz fast immer unter Silver Birch Betula Pendula oder Downy Birch Betula pubescens vor .

Jahreszeit

Juli bis November in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Leccinum scabrum blau in der Stielbasis nicht, wenn es geschnitten oder gebrochen ist; es ist oft größer als Leccinum cyaneobasileucum und es gibt signifikante Unterschiede in den mikroskopischen Merkmalen, die diese beiden oberflächlich sehr ähnlichen Steinpilze trennen.

Leccinum versipelle hat eine viel orangeere Kappe und blaue Flecken in der Stielbasis.

Leccinum cyaneobasileucum, junges Exemplar

Kulinarische Notizen

Leccinum cyaneobasileucum wird im Allgemeinen als ein ziemlich guter Speisepilz angesehen und kann in Rezepten verwendet werden, die Ceps Boletus edulis erfordern (obwohl ein Cep sowohl in Geschmack als auch Textur überlegen ist) oder um die erforderliche Menge auszugleichen, wenn Sie nicht genügend Ceps haben .

Referenzquellen

Pat O'Reilly, fasziniert von Pilzen , 2016.

Henk C. den Bakker, Barbara Gravendeel und Thomas W. Kuyper (2004). Eine ITS-Phylogenie von Leccinum und eine Analyse der Entwicklung von Minisatelliten-ähnlichen Sequenzen innerhalb von ITS1; Mycologia , 96 (1), 2004, S. 102–118.

British Boletes, mit Schlüsseln zu Arten , Geoffrey Kibby (selbst veröffentlicht) 3. Auflage 2012.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von David Kelly zur Verfügung gestellt wurden.