Tricholoma fulvum, Birkenritterpilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Tricholomataceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Tricholoma fulvum - Birkenritter

Tricholoma fulvum kann einen Durchmesser von bis zu 15 cm erreichen. Unter Laubbäumen, insbesondere Birke (daher der gebräuchliche Name Birch Knight), dehnen sich die Kappen mit einem niedrigen zentralen Umbo aus. Reife Kappen sind radial streifig. Es wird allgemein als ein ziemlich armer, aber essbarer Pilz angesehen.

Birkenritter kommen in großer Zahl an feuchten Waldrändern vor, halten aber auch ein Auge offen für diese atypischen Ritter, bei denen Birken als Pionierbäume auf dem gestörten Moorland neben tief liegenden Forstwegen aufgetaucht sind.

Die meisten Tricholoma- Pilze (die "Ritter") haben weiße Kiemen, aber dies ist eine Ausnahme, und mit seiner Tendenz, braune Flecken auf ihren Kiemen und den charakteristischen Kappenstreifen zu entwickeln, ist der Birkenritter wohl das markanteste Mitglied dieser kniffligen Gruppe von Pilzen.

Tricholoma fulvum - Birkenritter - kommt häufig in kleinen Gruppen vor

Verteilung

Dieser auffällige Mykorrhizapilz ist in Großbritannien und Irland sehr verbreitet und kommt auch in den meisten Teilen des europäischen Festlandes vor. In einigen Teilen Nordamerikas wird gelegentlich auch Tricholoma fulvum nachgewiesen.

Taxonomische Geschichte

Über die Autorität des Birkenritters wurde viel diskutiert. Obwohl dieser Pilz 1792 von dem französischen Mykologen Jean Baptiste Francois (Pierre) Bulliard, der ihn Agaricus fulvus nannte , wissenschaftlich beschrieben wurde , wurde sein derzeit akzeptiertes Binom erst 1913 gegründet, als die französischen Mykologen René Bigeard (1840 - 1917) und Henri Guillemin (1840 - 1917) uns nicht bekannte biografische Daten) übertrugen diese Art auf die Gattung Tricholoma und begründeten den Binomialnamen als Tricholoma fulvum .

Synonyme für Tricholoma fulvum sind Agaricus fulvus Bull., Agaricus flavobrunneus Fr., Agaricus nictitans Fr., Tricholoma flavobrunneum (Fr.) P. Kumm. Und Tricholoma nictitans Fr.) Gillet.

Tricholoma fulvumon ein feuchter Waldrand

Etymologie

Tricholoma wurde vom großen schwedischen Mykologen Elias Magnus Fries als Gattung etabliert. Der Gattungsname stammt aus dem Griechischen und bedeutet "haariger Rand". Er muss einer der am wenigsten geeigneten Namen für mykologische Gattungen sein, da nur sehr wenige Arten dieser Gattung haarige oder sogar zottelig schuppige Kappenränder aufweisen, die den beschreibenden Begriff rechtfertigen würden.

Das spezifische Epitheton fulvum stammt aus dem Lateinischen und bedeutet gelbbraun (gelblichbraun).

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe eines jungen Tricholoma fulvum, Birkenritter

Deckel

In der Mitte rotbraun, der Rand gelber und mit radialbraunen Streifen; konvex, mit einem kleinen Umbo abgeflacht; matt und fein fibrillose; im nassen Zustand klebrig; 5 bis 12 cm Durchmesser.

Kiemen und Stängel von Tricholoma fulvum, Birkenritter

Kiemen

Helles Gelb, das mit braunen Flecken markiert wird; im Anhang.

Stengel

Hellgelb; vertikal mit braunen Fasern ausgekleidet; zylindrisch; faserig; 5 bis 10 cm lang, 8 bis 15 mm Durchmesser; kein Stielring.

Sporen von Tricholoma fulvum

Sporen

Subglobose bis länglich, glatt, 5-7 x 4-5μm.

Sporendruck

Weiß.

Geruch / Geschmack

Geruch leicht mehlig (wie Mehlteig); Geschmack nicht signifikant.

Lebensraum & ökologische Rolle

Ektomykorrhiza mit Laubbäumen, hauptsächlich Birken, meist an feuchten Orten; gelegentlich am Straßenrand unter Hecken.

Jahreszeit

Juni (oft eine der frühesten Tricholoma- Arten) bis Oktober.

Ähnliche Arten

Tricholoma equestre hat eine braun-gelbe Kappe, zeichnet sich aber durch hellgelbe Kiemen aus.

Kulinarische Notizen

Obwohl dieser große und reichlich vorhandene Pilz allgemein als essbar angesehen wird, ist er leider von sehr schlechter Qualität und daher nicht wert, gesammelt zu werden.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Kibby, G (2013) Die Gattung Tricholoma in Großbritannien , herausgegeben von Geoffrey Kibby

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008.

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.