Cyanoboletus pulverulentus, Schwärzender Steinpilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Boletales - Familie: Boletaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Cyanoboletus pulverulentus - Tintenfleck Bolete

Boletus pulverulentus kommt unter Buchen-, Limetten-Edelkastanien- und Eichenbäumen vor, hauptsächlich in Laub- und Mischwäldern, gelegentlich aber auch in Parklandschaften und sogar in Gärten. Was diese Art relativ leicht zu identifizieren macht, ist der sofortige und intensive Farbwechsel aller Teile des Fruchtkörpers, wenn er gehandhabt oder geschnitten wird.

Verteilung

In Großbritannien ist dieser Steinpilz eher selten; es kommt auch in ganz Europa und in Teilen Nordamerikas vor.

Cyanoboletus pulverulentus - Tintenfleck Bolete, Südfrankreich

In Großbritannien wurde dieser Pilz viele Jahre lang als Blackening Bolete bezeichnet. In Nordamerika und später in Britai wird dieser Speisepilz jetzt als Inkstain Bolete bezeichnet und hat diesen Namen in der BMS-Liste der englischen Namen von Pilzen.

Taxonomische Geschichte

Boletus pulverulentus wurde erstmals 1836 vom deutschen Mykologen Wilhelm Opatowski (1810 - 1838) beschrieben. Seine Synonyme umfassen Xerocomus pulverulentus (Opat.) E.-J. Gilbert.

Cyanoboletus pulverulentus i grasbewachsene Parklandschaft

Etymologie

Der Gattungsname Boletus kommt von den griechischen Bolos und bedeutet "Lehmklumpen", während das spezifische Epitheton pulverulentus "mit Pulver bedeckt" bedeutet - ein Hinweis auf die trockene, fein samtige oder leicht pudrige Oberfläche der Kappen und Stängel junger Exemplare.

Leitfaden zur Identifizierung

Cyanoboletus pulverulentus, der die Schwärzung von Röhren und Stiel zeigt

Deckel

Unreife Proben sind fein samtig und konvex, dehnen sich auf einen Durchmesser zwischen 4 und 10 cm aus und werden glatt und breit konvex, aber nicht vollständig abgeflacht. Die trockene Kappenoberfläche ist schmutzig dunkelbraun, manchmal rissig und rötlich in und um die Risse; Kappenoberfläche wird bei Blutergüssen schwarz.

Das gelbe Kappenfleisch von Boletus pulverulentus wird blauschwarz, wenn es geschnitten und der Luft ausgesetzt wird.

Poren von Cyanoboletus pulverulentus, dem Tintenfleck Bolete

Röhren und Poren

Unter der Kappe enden gelbe Sporenröhrchen in großen eckigen Poren, die zunächst gelb (gelegentlich blassorange) sind, bei Berührung jedoch blauschwarz werden. Beim Schneiden oder Aufbrechen werden die Röhren ebenfalls blauschwarz.

Abschnitt von Cyanoboletus pulverulentus, der die intensive Farbänderung bei Einwirkung von Luft zeigt

Stengel

Der Stiel eines Blackening Bolete ist 1 bis 2,5 cm im Durchmesser und 4 bis 8 cm hoch. Er ist zylindrisch oder verjüngt sich leicht zur Basis hin. Die Stieloberfläche ist an der Spitze leuchtend gelb und zur Basis hin rotbraun. Wie der Rest dieses ungepflegten Pilzes wird sie überall dort blau-schwarz, wo sie bei der Handhabung blaue Flecken aufweist.

Das gelbe Stängelfleisch wird beim Schneiden und Aussetzen an die Luft schnell blauschwarz.

Sporen von Cyanoboletus pulverulentus

Sporen

Subfusiform bis breit ellipsoid, glatt, 11-14 x 4,5-6 um.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Cyanoboletus pulverulentus , Inkstain Bolete

Sporen X.

Sporendruck

Olivbraun.

Geruch / Geschmack

Nicht unterscheidend.

Lebensraum & ökologische Rolle

Boletus pulverulentus kommt am häufigsten unter Buchen oder Eichen vor, aber diese Ektomykorrhiza-Art kommt manchmal auch unter anderen Harthölzern vor. Seltener wird der Blackening Bolete als unter Nadelbäumen vorkommend registriert.

Jahreszeit

Juli bis Ende Oktober in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Neoboletus luridiformis , die Scarletina Bolete, reagiert gleichermaßen empfindlich auf die Handhabung. Kappe, Poren und rot gepunkteter Stiel werden bei Blutergüssen dunkelblau. Die Poren sind jedoch eher rot als gelb.

Cyanoboletus pulverulentus - Tintenfleck Bolete, Frankreich

Kulinarische Notizen

Es ist unwahrscheinlich, dass Sie genug von diesen oft einsamen Steinpilzen finden, um das Sammeln zu rechtfertigen, und sicherlich kommt der Name Boletus pulverulentus in keinem unserer Pilzrezeptbücher vor.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

BMS Liste der englischen Namen für Pilze

British Boletes, mit Schlüsseln zu Arten , Geoffrey Kibby (selbst veröffentlicht) 3. Auflage 2012

Roy Watling & Hills, AE 2005. Boletes und ihre Verbündeten (überarbeitete und erweiterte Ausgabe), - in: Henderson, DM, Orton, PD & Watling, R. [Hrsg.]. Britische Pilzflora. Agarics und Boleti. Vol. 1. Royal Botanic Garden, Edinburgh.

Galli, R. 1998. I Boleti. Atlante pratico-monographico per la determinazione dei boleti. Edinatura, Mailand.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von Simon Harding zur Verfügung gestellt wurden.