Cystoderma amianthinum, erdiger Pulverkappenpilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Agaricaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Cystoderma amianthinum - Erdpulverkappe

Diese bunten kleinen Pilze tauchen an allen möglichen Orten mit grasigem Moos auf, aber sie kommen am häufigsten in sauren Mooren und Heiden vor. (Das Bild links wurde mit freundlicher Genehmigung von John Chester gezeigt.)

Cystoderma amianthinum - Erdige Pulverkappen, die in einem Feenring weiterwachsen

Auf Rasenflächen produzieren erdige Pulverkappen manchmal Feenringe mit einem Durchmesser von mehreren Metern. Oben: Ein Ring aus erdigen Pulverkappen mit einem Durchmesser von 5 m umschließt mehrere andere Grünlandpilze, darunter bunte Wachskappen ( Hygrocybe- Arten) und Pinkgills ( Entoloma- Arten).

Verteilung

Cystoderma amianthinum ist in Großbritannien und Irland in allen Arten von saurem Grasland und einigen Waldlebensräumen reichlich vorhanden und kommt auch auf dem gesamten europäischen Festland vor. Es ist in kühleren nördlichen Ländern am weitesten verbreitet und verbreitet. Die Earthy Powdercap kommt auch in Nordamerika vor.

Cystoderma amianthinum , die erdige Pulverkappe, kommt in sumpfigen Wiesen vor und guckt durch Sphagnummoos an den Rändern von Mooren, ist jedoch unverträglich gegenüber Verschmutzung und daher ein Indikator für die Umweltqualität.

Auf Rasenflächen und in Parklandschaften, in denen keine Düngemittel und Herbizide verwendet wurden, ist es nicht ungewöhnlich, neben Wachskappen und Pinkgills auch Erdpulverkappen zu sehen, wie dies auf dem Rasen eines Hotels in Aviemore, Schottland, der Fall war, auf dem das oben gezeigte Foto aufgenommen wurde. (Die Wachskappen sind Hygrocybe coccinea , die Scharlachrote Wachskappe.)

Taxonomische Geschichte

Cystoderma amianthinum mit Hygrocybe coccinea

Als Giovani Antonio Scopoli diese Art 1772 beschrieb, gab er ihr den wissenschaftlichen Namen Agaricus amianthinus . (In den frühen Tagen der Pilztaxonomie wurden die meisten Kiemenpilze in die Gattung Agaricus eingeordnet , die seitdem über viele Gattungen verteilt ist, wobei in Agaricus nur die sogenannten "wahren Pilze" zurückblieben .) 1889 wurde der Schweizer Mykologe Victor Fayod ( 1860 - 1900) übertrug die Erdpulverkappe in die Gattung Cystoderma und schuf ihren derzeit anerkannten wissenschaftlichen Namen Cystoderma amianthinum .

Synonyme für Cystoderma amianthinum sind Agaricus amianthinus Scop., Lepiota granulosa var. amianthina (Scop.) P. Kumm., Lepiota amianthina (Scop.) P. Karst., Lepiota amianthina var. alba Maire und Cystoderma amianthinum f. rugulosoreticulatum Bon.

Einige Behörden erkennen die Form der erdigen Pulverkappe mit einer tief radial faltigen Kappe als separate Art an, die den wissenschaftlichen Namen Cystoderma rugoso-reticulatum erhalten hat . Die Mehrheit, einschließlich des FRDBI, hat diese Form jedoch auf Synomie reduziert.

Obwohl einige andere Cystoderma- Arten in Großbritannien und / oder Irland nachgewiesen wurden, ist keine davon verbreitet und die meisten sind äußerst selten.

Cystoderma amianthinum in Nadelwäldern, Zentralschottland.

Etymologie

Pulverkappen haben normalerweise körnige Kappenoberflächen - der Gattungsname Cystoderma bedeutet "blasige Haut" -, aber ihr markantestes Merkmal ist der deutliche Kontrast zwischen der Glätte des Stiels über dem Ring und seiner schuppigen Oberfläche darunter. Der Gesamteindruck ist ein Pilz, der einen schlecht sitzenden Strumpf trägt.

Das spezifische Epitheton Amianthinum bedeutet wie Amiantus (lateinischen Ursprungs) oder Amiantos (aus dem Griechischen) und bedeutet rein oder unbeschmutzt. (Asbest wird aus Bündeln feiner Silikatfasern mit einem Durchmesser von jeweils weniger als 1 μm hergestellt. Die feinste Asbestfasersorte wird als "Amianthus" bezeichnet, der aus demselben Wort stammt.)

Leitfaden zur Identifizierung

Kappenkiemen und Stiel von Cystoderma amianthinum

Deckel

2 bis 5 cm Durchmesser; anfangs konvex, breit konvex oder flach werdend; Farbvariable von blass ochraceous gelb bis rotbraun (Mitte dunkler und umboniert bei Cystoderma amianthinum var. rugosoreticulatum ); Oberfläche feinkörnig, manchmal radial faltig.

Sphaerozysten in der Kappe von <em> Cystoderma amianthinum </ em>

Die Mikrofotografie links zeigt Sphaerozysten (globose Hyphenzellstrukturen) in der Kappe von Cystoderma amianthinum .

Größeres Bild anzeigen

Sphaerozysten in der Kappe von Cystoderma amianthinum

X.

Kiemen und Stiel der erdigen Pulverkappe

Kiemen

Adnate oder beigefügt; überfüllt; Zuerst weiß, cremefarben.

Stengel

3 bis 5 cm lang und 4 bis 8 mm Durchmesser; Farbe als Kappe oder dunkler, aber blasser über dem Ring; glatt oder sehr feinkörnig über dem Ring, schuppig unten; zylindrisch; kleiner brauner, kragenartiger Stielring ist manchmal kurzlebig, aber normalerweise sind zumindest einige Fragmente des Rings hartnäckig.

Sporen von <em> Cystoderma amianthinum </ em>

Sporen

Ellipsoidal bis länglich, glatt, 5-7,5 x 3-4 μm; Amyloid.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Cystoderma amianthinum , Earthy Powdercap

Sporen X.

Sporendruck

Weiße oder blasse Creme.

Geruch / Geschmack

Muffiger oder erdiger Geruch; Geschmack nicht signifikant.

Lebensraum & ökologische Rolle

Saprobisch in Grünland- und Waldrändern; auf Heide und sogar auf moosigen Moorkanten.

Jahreszeit

Sommer und Herbst.

Verwandte Arten

Squamanita paradoxa , der Powdercap Strangler, ist ein seltener Grünlandpilz, der die Earthy Powdercap, Cystoderma amianthinum , angreift, anscheinend durch seinen Stiel wächst und anstelle der orangefarbenen Kappe der Earthy Powdercap eine Voilet-Kappe bildet. Der untere Teil des Stiels bleibt identisch mit dem des Wirtspilzes, was einen sehr seltsamen zweifarbigen Effekt ergibt.

Kulinarische Notizen

Erdige Pulverkappen auf feuchtem moosigem Grasland, Schottland

Einige Behörden sagen, dass die erdige Pulverkappe ein essbarer Pilz ist, aber viele andere stufen ihn jetzt als ungenießbar ein. Das Essen von leuchtend orangefarbenen Pilzen ist im Allgemeinen eine schlechte Idee, da einige tödliche giftige Cortinarius- Arten (Webcaps) orange sind, ebenso wie einige der giftigen Dapperlings ( Lepiota- Arten) - obwohl die südeuropäische Art Amanita caesarea , allgemein bekannt als Caesar's Mushroom, es ist eine bemerkenswerte Ausnahme von dieser Regel. Wir sind uns ziemlich sicher, dass Cystoderma amianthinum kein guter Ersatz für Caesars Pilz wäre!

Referenzquellen

Pat O'Reilly; Fasziniert von Pilzen , 2016.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

British Mycological Society (2010). Englische Namen für Pilze

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.