Cyclocybe erebia, dunkler Feldkappenpilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Strophariaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Cyclocybe erebia - Dunkle Feldkappe

Die Dark Fieldcap, Cyclocybe erebia , ist ein Waldpilz . Die Kappenfarbe ist sehr variabel, manchmal mit einer Mitte, die so dunkel ist, dass sie fast tiefschwarz zu sein scheint. (Die Ringe sind noch nicht erkennbar, da die Teilschleier bei den hier gezeigten jungen und untypisch hellbraunen Exemplaren noch intakt sind.)

Viele der Feldkappen können in jungen Jahren dunkle Kappen haben, aber Agrocybe erebia ist die einzige, die bis zur Reife mittel- bis dunkelbraun bleibt, anstatt zu polieren.

Cyclocybe erebia - Dunkle Feldkappe, Umbo bildet sich gerade

Verteilung

Cyclocybe erebia ist in den meisten Teilen Großbritanniens und Irlands ein ungewöhnlicher Fund und kommt auch auf dem gesamten europäischen Festland und in Nordamerika vor.

Taxonomische Geschichte

Als Christiaan Hendrik Persoon diesen Pilz 1801 beschrieb, nannte er ihn Agaricus denigratus , den der große schwedische Mykologe Elias Magnus Fries zwanzig Jahre später in Agaricus erebius umwandelte . Bis m2014 war sein anerkannter wissenschaftlicher Name Agrocybe erebius, der aus dem Jahr 1939 stammte, als der in Deutschland geborene Mykologe Rolf Singer ihn in die Gattung Agrocybe übertrug . Basierend auf den Ergebnissen der jüngsten DNA-Analyse haben der italienische Mykologe Alfredo Vizzini und der Amerikaner P. Brandon Matheny es 2014 in die Gattung Cyclocybe übertragen und den derzeit anerkannten wissenschaftlichen Namen Cyclocybe erebia etabliert .

Synonyme für Cyclocybe erebia umfassen Agaricus denigratus Pers., Agaricus erebius Fr., Agaricus leveillianus Dozy & Molk., Agaricus jecorinus Berk. & Broome, Armillaria denigrata (Pers.) P. Kumm., Pholiota erebia (Fr.) Gillet, Togaria erebia (Fr.) WG Sm. Und Agrocybe erebia (Fr.) Sänger.

Cyclocybe erebia, Slowenien - blasse Exemplare

Etymologie

Nicht alle Feldkappenpilze kommen auf offenen Feldern vor, und die Dunkle Feldkappe ist definitiv ein Pilz aus Feldrändern, Hecken, Wäldern und anderen schattigen Orten in der Nähe von Bäumen. 'Fieldcap' leitet sich von Agro -, von Feldern und - Cybe , Kopf oder Kappe ab und ist daher eine direkte Übersetzung des Gattungsnamens Agrocybe . Das spezifische Epitheton erebia bedeutet einfach "dunkel".

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Cyclocybe erebia, Copyright Dave Kelly

Deckel

4 bis 7 cm breit, halbkugelförmig, breit umboniert; Die mittel- bis dunkelbraune Kappenoberfläche verblasst normalerweise etwas zum Rand hin, verblasst jedoch nicht wie andere Feldkappen zum Zeitpunkt der Reife.

Kiemen von Cyclocybe erebia, Copyright Dave Kelly

Kiemen

Adnat oder sehr leicht abfallend; anfangs hellbraun, wird dunkelbraun, wenn die Sporen reifen.

Stengel

5 bis 10 cm lang und 0,7 bis 1,2 cm Durchmesser; zylindrisch; weißlich mit braunen Streifen, zur Basis hin dunkler; Beibehaltung eines anhaltenden, hängenden hellbraunen Rings mit radialen Streifen.

Sporen von Cyclocybe erebia

Sporen

Ellipsoid, glatt, 9,5-13 x 5,5-7,1 um, mit einem flachen schnauzenartigen Vorsprung.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Cyclocybe erebia , Dark Fieldcap

Sporen X.

Sporendruck

Dunkelbraun.

Basidium von Cyclocybe erebia, Copyright Dave Kelly

Basidia

Normalerweise mit zwei Sporen pro Basidium.

Geruch / Geschmack

Nicht unterscheidend.

Lebensraum & ökologische Rolle

In Büscheln oder kleinen Gruppen, selten einsam, saprobisch auf Hartholz- und Nadelholzböden, Hecken und manchmal unter Bäumen in Parklandschaften; gelegentlich auf gut verrottetem Hackschnitzelmulch.

Jahreszeit

Juni bis Oktober in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Agrocybe praecox, das im Frühjahr und Frühsommer auftritt, wächst häufig in Hackschnitzelmulch; Es ist normalerweise kleiner als Agrocybe erebia und hat normalerweise eine gelbliche Buff-Kappe, die mit zunehmendem Alter noch blasser wird.

Kulinarische Notizen

Agrocybe erebia kann leicht mit einer beliebigen Anzahl von ernsthaft giftigen bräunlichen Pilzen verwechselt werden - zum Beispiel Hebeloma mesophaeum - und wird daher am besten als ungenießbar angesehen und daher beim Sammeln von Pilzen zum Essen vermieden.

Referenzquellen

Pat O'Reilly (2016) Fasziniert von Pilzen ; Erste Natur

BMS Liste der englischen Namen für Pilze

Marcel Bon, 1980: Revision des Genres Agrocybe Fayod. Bulletin Trimestriel de la Fédération Mycologique Dauphiné-Savoie, 76: 32-36. Bulletin de la Fédération trimestriel Mycologique Dauphiné-Savoie, 76: 32-36.

Funga Nordica : 2. Auflage 2012. Herausgegeben von Knudsen, H. & Vesterholt, J. ISBN 9788798396130

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von David Kelly zur Verfügung gestellt wurden.