Inocybe erubecens (= I. patouillardii), Deadly Fibrecap, Identifizierung

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Inocybaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Toxizität - Referenzquellen

Inocybe erubescens, tödliche Fibrecap

Inocybe erubescens kommt im Sommer und Herbst unter Laubbäumen vor. Dieser Pilz enthält das gefährliche Gift Muscarin und muss daher beim Sammeln von Pilzen zum Essen unbedingt vermieden werden.

Inocybe ist eine schwierige Gattung mit zahlreichen Arten, die mit bloßem Auge praktisch identisch zu sein scheinen. Die Unterscheidungsmerkmale können mit einem Mikroskop untersucht werden ... aber selbst dann ist es schwierig, einige Inocybe- Arten zu trennen .

Inocybe erubescens, Deadly Fibrecap, reife Fruchtkörper

Alan Outen und Penny Cullington haben einen sehr detaillierten Schlüssel erstellt, ohne den ich nicht einmal versuchen möchte, Fibrecap-Pilze zu identifizieren. Es braucht Zeit: Dies ist kein einfacher Prozess, aber es ist sehr einfach zu befolgen. Sie benötigen Proben in einwandfreiem Zustand mit einem Basalballen. Es ist wichtig, die Handhabung so gering wie möglich zu halten. Andernfalls können Caulocystidia (Stammcystidia) oder andere identifizierende Merkmale entfernt werden. Siehe den Referenzabschnitt unten.

Verteilung

Inocybe erubescens ist ein seltener Fund in Großbritannien und Irland, wo es hauptsächlich im Süden vorkommt. Nachdem ich fast 40 Jahre in Wales nach Pilzen gejagt und diese Art noch nie gefunden habe, bin ich keineswegs überrascht zu erfahren (über FRDBI), dass sie in Wales noch nicht offiziell (2014) erfasst wurde. Es ist jedoch mit ziemlicher Sicherheit vorhanden und der Forest of Dean scheint ein idealer Ort zu sein.

Inocybe erubescens, Deadly Fibrecap, Bulgarien

Die meisten aufgezeichneten Funde der Deadly Fibrecap stammen aus Südengland, und der New Forest in Hampshire ist einer der Hotspots. Dies kann jedoch eher auf die Intensität des Aufnahmeaufwands als auf die bevorzugte Verbreitung zurückzuführen sein.

Diese giftigen Giftpilze kommen auch in vielen Teilen des mittleren und südlichen Festlandes Europas vor, wo Inocybe erubescens im Allgemeinen weniger selten ist. Die meisten der auf dieser Seite gezeigten tödlichen Fibrecaps wurden im Juni 2014 in den Ausläufern der Julischen Alpen in Slowenien gefunden, aber das schöne (links zu sehen, aber definitiv nicht zu essen!) Exemplar auf der linken Seite wurde 2009 in Bulgarien fotografiert.

Taxonomische Geschichte

In einer Veröffentlichung von 1905 beschrieb der norwegische Botaniker Axel Gudbrand Blytt (1843 - 1898) diesen giftigen Giftpilz und gab ihm den wissenschaftlichen Binomialnamen Inocybe erubescens, unter dem er heute allgemein bezeichnet wird.

Zu den Synonymen für Inocybe erubescens gehört Inocybe patouillardii Bres Rot färbende Fibrecap).

Etymologie

Inocybe , der Gattungsname, bedeutet "faseriger Kopf", während das spezifische Epitheton erubescens "rot werden" bedeutet. (Der ehemals beliebte gebräuchliche Name "Inocybe mit roter Färbung" könnte darauf hindeuten, dass der Umgang mit diesen Pilzen dazu führen kann, dass Ihre Finger rot gefärbt werden. Nicht so!)

Toxizität

Inocybe erubescens wächst in Lebensräumen, in denen Menschen essbare Pilze erwarten. Dies ist ein tödlicher giftiger Giftpilz und groß genug für unerfahrene Sammler, um diese Giftpilze als lebenswert für Lebensmittel zu betrachten. Das macht es in der Tat sehr gefährlich. Inocybe erubescens darf unter keinen Umständen in Sammlungen von Pilzen aufgenommen werden, die für den menschlichen Verzehr bestimmt sind. es ist genauso tödlich, wie sein gebräuchlicher Name vermuten lässt.

Während viele der Fibrecaps - beispielsweise Inocybe fastigiata und Inocybe geophylla - bekanntermaßen das Toxin Muscarin enthalten, ist laut dem Toxikologen Kasturi Ravikant Bhambid Inocybe erubescens der einzige bekannt, der eindeutig Todesfälle verursacht hat.

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Inocybe erubescens, tödliche Fibrecap

Deckel

Die seidige Kappe von Inocybe erubescens hat einen Durchmesser von 3 bis 7 cm. Anfänglich konisch, flacht es im Laufe der Reifung ab und behält einen spitzen Umbo und streifige radiale Fasern bei, die sich vom eingerollten Rand allmählich röten. Die Kappenoberfläche ist rot gequetscht. Besonders bei trockenem Wetter werden die Kappen geringfügig gelappt und neigen dazu, sich radial vom Rand zu trennen.

Kiemen von Inocybe erubescens, tödliche Fibrecap

Kiemen

Gedrängt und angeheftet oder verziert beginnen die Kiemen weißlich und färben sich vom Rand nach innen allmählich rosa-braun. Die Kiemen röten auch, wenn sie verletzt sind.

Cheilocystidia

(Cystidien an den Rändern der Kiemen): dünnwandig, zylindrisch oder leicht klaviert.

Stamm von Inocybe erubescens, tödliche Fibrecap

Stengel

8–10 cm lang und 1-2 cm im Durchmesser, der Stiel ist weiß mit rot gefärbten Längsfibrillen. Die Stielbasis ist normalerweise leicht geschwollen. Beim Schneiden oder Brechen ändert das weißliche Stängelfleisch seine Farbe nicht wesentlich.

Sporen von <em> Inocybe erubescens </ em>

Sporen

Bohnenförmig, glatt 10-13 x 5,5-7µm.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Inocybe erubescens , tödliche Fibrecap

Sporen X.

Sporendruck

Mattbraun.

(Bewegen Sie den Mauszeiger über das Sporenbild, um eine größere Version dieser Mikrofotografie zu sehen.)

Geruch / Geschmack

Wenig oder gar kein Geruch, wenn jung und frisch, aber alte Fruchtkörper unangenehm riechen. Es wird berichtet, dass es einen milden Geschmack hat, aber dies ist ein tödlicher giftiger Pilz und es ist gefährlich, auch nur ein kleines bisschen zu schmecken.

Lebensraum & ökologische Rolle

Mykorrhiza; einzeln oder in kleinen Gruppen unter Laubbäumen, insbesondere Buchen und Hainbuchen, fast immer auf alkalischem oder zumindest neutralem Boden. Ich habe diese Mykorrhizapilze immer nur an Waldrändern gefunden, aber sie werden auch aus Wäldern aufgenommen.

Jahreszeit

Ende Juni bis September in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Die weiße Sorte von Inocybe geophylla ist kleiner und rötet nicht.

Während die Kappen unreif sind, können einige andere Fibrecap-Arten, einschließlich beispielsweise der zerrissenen Fibrecap Inocybe rimosa , Inocybe erubescens ziemlich ähnlich sehen , so dass die Verwendung von Spezialschlüsseln, mikroskopische Untersuchungen und manchmal chemische Tests erforderlich sein können, um eine sichere Identifizierung zu erreichen Artenniveau.

Kulinarische Notizen

Dies ist ein tödlicher giftiger Giftpilz und groß genug für unerfahrene Sammler, um diese kleinen Giftpilze als lebenswert für Lebensmittel zu betrachten. Es ist bekannt, dass mehrere Inocybe- Arten tödlich giftig und schwer mit Sicherheit zu identifizieren sind. Inocybe erubescens ist jedoch eine der wenigen, von denen bekannt ist, dass sie Todesfälle verursacht haben. Daher sollten sie alle vermieden werden, wenn Pilze für Lebensmittel gesammelt werden.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

BMS Liste der englischen Namen für Pilze

Alan Outen und Penny Cullington (2009), Schlüssel zu den britischen Arten von Inocybe .

Kasturi Ravikant Bhambid, Donika AD (2014) Pilzvergiftung : Ätiologie und Symptome , Staatliche Medizinische Universität Wolgograd, Wolgograd, Russland.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.