Russula fragilis, zerbrechlicher Brittlegill-Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Russulales - Familie: Russulaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Russula fragilis - Fragile Brittlegill, Schottland

Russula fragilis , der Fragile Brittlegill, ist ein kleiner und extrem krümeliger Pilz mit einem relativ langen Stiel. In der Erscheinung ist dies eine sehr variable Sprödkieme: Die Kappenfarbe kann rosa, violett, lila oder weiß sein, häufig einschließlich eines zentralen Bereichs, der grün, gelb und braun gefärbt ist. Die Sorte Russula fragilis var. Nivea ist ganz weiß.

Es ist alles andere als einfach, ein unbeschädigtes Exemplar dieses empfindlichen Pilzes zu finden, obwohl es sich um eine häufig vorkommende Waldart handelt.

Russula fragilis - Fragile Brittlegill unter Birken, Wales

Verteilung

Diese kleine spröde Kieme ist weit verbreitet und in Großbritannien und Irland sowie in anderen europäischen Ländern sehr verbreitet. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich bis in gemäßigte Regionen Asiens, und diese Art ist auch in Teilen Nordamerikas bekannt.

Taxonomische Geschichte

Russula fragilis wurde 1801 von Christian Hendrik Persoon beschrieben, der ihm den binomialen wissenschaftlichen Namen Agaricus fragilis gab . (Die meisten Kiemenpilze wurden ursprünglich in eine riesige Agaricus- Gattung eingeordnet , aber die Mehrheit wurde seitdem auf mehrere andere neuere Gattungen verteilt, wobei nur die sogenannten "wahren Pilze" in der Gattung Agaricus übrig blieben.) 1838 war die Fragile Brittlegill vom großen schwedischen Mykologen Elias Magnus Fries auf die Gattung Russula übertragen , woraufhin sein wissenschaftlicher Name Russula fragilis wurde .

Synonyme für Russula fragilis sind Agaricus fallax Schaeff., Agaricus fragilis Pers., Agaricus linnaei var . fragilis (Pers.) Fr., Russula bataillei Bidaud & Reumaux, Russula emetica ssp . fragilis (Pers.) Sänger, Russula emetica var . fragilis (Pers.) Quél. und Russula fragilis var . Fallax (Schaeff.) Massee.

Russula fragilis - Fragile Brittlegill

Etymologie

Russula , der Gattungsname, bedeutet rot oder rötlich, und tatsächlich haben viele der spröden Kiemen rote Kappen (aber viele mehr nicht, und einige von denen, die normalerweise rot sind, können auch in einer Reihe anderer Farben vorkommen!). Das spezifische Epitheton fragilis bedeutet natürlich zerbrechlich, und tatsächlich muss dies nur eines der sprödesten spröden Kiemen sein!

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Russula fragilis

Deckel

2 bis 6 cm Durchmesser, oft merklich gerillt am Rand, die Kappen sind zunächst konvex, dehnen sich dann aus und werden niedergedrückt. Sehr spröde. Die meisten sind violett oder lila, in der Mitte dunkler und nehmen im Alter manchmal einen Grünton an. Die Kappe Fleisch weiß. (Eine reinweiße Sorte, Var. Nivea, ist ebenfalls ziemlich häufig.)

Kiemen von Russula fragilis

Kiemen

Die sehr spröden Kiemen sind adnat, weiß oder blass cremefarben mit gezahnten Kanten. (Diese letztere Funktion ist nur mit einer Lupe sichtbar.)

Stengel

2 bis 6 cm lang und 5 bis 10 mm im Durchmesser, die Stiele sind weiß, manchmal in der Nähe der Basis gelb gefärbt. Die leicht gequollene Basis ist besonders spröde. Das weiße Fleisch des Stiels zerbröckelt sehr leicht.

Sphaerocycts von Russula fragilis

Sphaerocycts

Das spröde Fleisch enthält kugelförmige Zellen, die als Sphaerozyten bekannt sind.

Größeres Bild anzeigen

Sphaerozysten von Russula fragilis , Fragile Brittlegill

Sphaerozysten X.

Sporen von Russula fragilis

Sporen

Globose (fast kugelförmig), 7,5-9 x 6-8 um; verziert mit Warzen von bis zu 0,5 µm Höhe, die durch feine Linien zu einem fast vollständigen Netzwerk verbunden sind.

Sporendruck

Weiß.

Geruch / Geschmack

Leicht fruchtiger Geruch; beißender Geschmack.

Lebensraum & ökologische Rolle

In Laubwäldern und manchmal auch in Nadelwäldern, bevorzugt feuchte, gut beschattete Orte; normalerweise eher verstreut als in großen Gruppen. Russula fragilis ist wie andere Mitglieder der Russulaceae ein Ektomykorrhizapilz.

Jahreszeit

August bis Oktober in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Russula atropurpurea , der Purple Brittlegill, ist viel größer mit einer sehr dunklen, fast schwarzen Kappenmitte und blasscremigen Kiemen; Die Stielbasis ist rostbraun.

Kulinarische Notizen

Der Fragile Brittlegill schmeckt bitter und wird allgemein als ungenießbar angesehen.

Referenzquellen

Pat O'Reilly (2016). Fasziniert von Fungi , First Nature Publishing

Geoffrey Kibby (2011). Die Gattung Russula in Großbritannien , herausgegeben von G Kibby.

Roberto Galli (1996). Le Russule . Edinatura, Mailand.

Paul M. Kirk, Paul F. Cannon, David W. Minter und JA Stalpers. (2008). Wörterbuch der Pilze ; CABI.

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.