Russula virescens, grün geknackter Brittlegill-Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Russulales - Familie: Russulaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Kulinarische Anmerkungen - Identifizierung - Referenzquellen

Russula virescens, Greencracked Brittlegill

Weniger verbreitet, etwas größer, aber ansonsten ähnlich wie die Green Brittlegill Russula aeruginea und mit demselben Lebensraum ausgestattet, zeichnet sich die Greencracked Brittlegill durch eine trockene, samtige Kappenoberfläche aus, die sich in ein „verrücktes Pflaster“ -Muster auflöst. Der Sporendruck ist dunkler als der des häufiger vorkommenden Green Brittlegill.

Dieser faszinierende Wald- und Parklandpilz kommt häufig unter Edelkastanienbäumen vor, kommt aber auch bei anderen Laubbäumen vor.

Russula virescens, Greencracked Brittlegill, Nordamerika (Copyright Doug Holland)

Verteilung

Dies ist ein ungewöhnlicher, aber dennoch weit verbreiteter Waldpilz in Großbritannien, Irland und auf dem europäischen Festland. es kommt auch in weiten Teilen Asiens und in Nordafrika vor. Greencracked Brittlegill-Pilze, die in Nordamerika registriert wurden, sind derzeit ebenfalls (2013) als Russula virescens klassifiziert. Die DNA-Analyse legt jedoch nahe, dass nordamerikanische Greencracked Brittlegills, die traditionell als co-spezifisch mit ihren europäischen Lookalikes angesehen wurden, wahrscheinlich nicht nur eine andere Art sind, sondern Ein Komplex aus zwei oder mehr verschiedenen Arten, die das Merkmal „verrückte Pflasterung“ oder gesteppte Kappe aufweisen.

Der oben gezeigte reife Greencracked Brittlegill wuchs in Mischwäldern in West Wales, Großbritannien. "Quilten" auf der Kappenoberfläche wird gerade in dem jungen Fruchtkörper auf der linken Seite sichtbar, der in moosigem Gras am Rande des Eichenwaldes an der Ostküste der USA wuchs.

Taxonomische Geschichte

Dieser Pilz wurde erstmals 1762 vom deutschen Mykologen Jacob Christian Schaeffer beschrieben, der ihn Agaricus virescens nannte (die meisten Kiemenpilze wurden in den frühen Tagen der Pilztaxonomie in die Gattung Agaricus eingeordnet ) und 1836 vom großen schwedischen Mykologen in die Gattung Russula überführt Elias Magnus Fries.

Synonyme für Russula virescens sind Agaricus virescens Schaeff., Russula furcata var . aeruginos a Pers., Agaricus caseosus Wallr. und Russula virescens var . Albidocitrina Gillet.

Etymologie

Russula , der Gattungsname, bedeutet rot oder rötlich, und tatsächlich haben viele der spröden Kiemen rote Kappen (aber viele mehr nicht, und einige von denen, die normalerweise rot sind, können auch in einer Reihe anderer Farben vorkommen!). Das spezifische Epitheton virescens bedeutet "grün werden".

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Russula virescens

Deckel

Eine rissige, grasgrüne Oberfläche, die zum Rand hin blasser ist und grüne Flecken auf einem sehr hellgrünen oder weißlichen Hintergrund aufweist, die einen "gesteppten" oder "verrückten Pflaster" -Effekt erzeugen, machen dies zu einem charakteristischen spröden Kiemen - eine Seltenheit! Mit zunehmendem Alter verblasst die grüne Färbung von der Mitte zu einem matten bräunlichen Ocker.

Die Kappe schält 1/2 bis zur Mitte; konvex, nur in der Mitte abgeflacht, manchmal mit einer leichten Vertiefung; im feuchten Zustand fettig; Rand manchmal schwach gerillt; 4 bis 10 cm Durchmesser.

Kiemen von Russula virescens

Kiemen

Cremeweiß, mit zunehmendem Alter dunkler werdend; leicht gewölbt, beigefügt; überfüllt; mit ein paar Zwischenräumen.

Stengel

Weiß oder creme, mit zunehmendem Alter bräunend; zylindrisch, manchmal leicht fusförmig oder sich an der Basis verjüngend; 4 bis 8 cm lang, 1,5 bis 4 cm Durchmesser

Sporen von Russula virescens

Sporen

Breit ellipsoidisch bis eiförmig, 7-9 x 5,5-7 um; verziert mit kleinen Warzen bis zu 0,5 µm Höhe; Einige der Warzen sind mit feinen Linien verbunden, bilden aber kein Netzwerk.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Russula virescens , Greencracked Brittlegill

Sporen X.

Sporendruck

Sahne.

Geruch / Geschmack

Geruch nicht unterscheidbar; schmecken mild, nussig.

Lebensraum & ökologische Rolle

In Laubwäldern, besonders unter Buchen, Eichen und Edelkastanien. Russula virescens ist wie andere Mitglieder der Russulaceae ein Ektomykorrhizapilz.

Jahreszeit

August bis Oktober in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Russula aeruginea, die grüne Brittlegill, ist typischerweise kleiner, aber ansonsten etwas ähnlich und kommt in derselben Art von Lebensraum vor; Die Kappe reißt jedoch nicht.

Kulinarische Notizen

Russula virescens ist eine der feinsten essbaren spröden Kiemen; Es hat einen nussigen Geschmack, der durch den Trocknungsprozess spürbar verstärkt wird. Dies sind vielseitige Pilze; Ihre feste Textur und ihr feiner Geschmack machen sie ideal zum Braten, Grillen oder Braten mit Zwiebeln, aber sie eignen sich auch sehr gut für Omeletts, Suppen und Eintöpfe. Vorausgesetzt, die Kappen sind reif genug, um die charakteristische Steppung zu zeigen, die mit dieser Art verbunden ist, ist es schwierig, dies mit einem anderen Waldpilz zu verwechseln. (Anfänger, die nach Pilzen suchen, sollten besonders darauf achten, dass es keine Volva oder keinen Stielring von dem gibt, was sie für einen Greencracked Brittlegill halten.)

Referenzquellen

Pat O'Reilly (2016). Fasziniert von Fungi , First Nature Publishing

Geoffrey Kibby (2011). Die Gattung Russula in Großbritannien , herausgegeben von G Kibby.

Roberto Galli (1996). Le Russule . Edinatura, Mailand.

Paul M. Kirk, Paul F. Cannon, David W. Minter und JA Stalpers. (2008). Wörterbuch der Pilze ; CABI.

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.