Geranium sanguineum, Bloody Cranesbill: Identifizierung, Verbreitung, Lebensraum

Stamm: Magnoliophyta - Klasse: Equisetopsida - Ordnung: Geraniales - Familie: Geraniaceae

Nahaufnahme der blutigen Cranesbill-Blume

In sensibler Gesellschaft kann es ratsam sein, den ersten Teil (der die Stängel, wenn nicht die Blüten angemessen beschreibt) des gebräuchlichen Namens dieser wunderbaren wilden Geranie zu überbetonen!

Beschreibung

Bloody Cranesbill ist eine buschige Staude mit einer Länge von bis zu 40 cm und einer Verbreitung von verzweigten Stielen.

Blutiger Cranesbill, Geranium sanguineum

Tiefes Magenta mit violetten Adern, fünf überlappenden, nicht gekerbten Blütenblättern und einem Durchmesser von 2,5 bis 3,5 cm, die sich normalerweise fast vollständig öffnen. Die borstigen Blütenstiele und Samenkapseln färben sich leuchtend rot, und an trockenen Stellen färben sich die Blätter auch im Herbst schön rot.

Verteilung

Geranium sanguineum ist in Großbritannien vor allem in Küstenlebensräumen, aber auch in einigen Binnengebieten von Kalksteinpflaster lokalisiert. In Irland ist der Burren in der Grafschaft Clare ein sehr guter Ort, um Bloody Cranesbill wild wachsen zu sehen. anderswo ist es eher eine kürzliche Gartenflucht. Auf dem europäischen Festland kommt Bloody Cranesbill in nährstoffarmen alkalischen Wiesen von Südfinnland über Mitteleuropa (die Art ist beispielsweise in Slowenien gut vertreten) bis zum Mittelmeer und nach Nordafrika vor. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich nach Osten in Teile Westasiens.

Blutiger Cranesbill, Geranium sanguineum

Lebensraum

Bloody Cranesbill wächst in Küstensanddünen, wo die zerbrochenen Muscheln die Alkalität erhöhen, selbst in Gebieten, in denen der Boden im Landesinneren sauer ist. Diese Pflanze kommt auch in einigen Gebieten im Landesinneren des Kreidegebiets vor und gedeiht im Kalksteinpflaster an so bemerkenswerten Orten wie dem Burren in Irland, auf der Great Orme in Llandudno in Wales und auf dem Kalksteinpflaster in Lancashire und Derbyshire. Ein guter Ort, um diese Blume und viele andere interessante Arten in Lancashire zu sehen, ist das Gait Barrows National Nature Reserve.

In der Nähe von Städten und Dörfern entstehen durch Flucht (oder häufiger durch Auswerfen) von Gartensorten manchmal beeindruckende Kolonien am Ufer des Straßenrandes.

Blühende Zeiten

In Großbritannien und Irland blüht Bloody Cranesbill normalerweise von Mai bis August.

Verwendet

Bloody Cranesbill wurde wahrscheinlich in der fernen Vergangenheit aus dem östlichen Mittelmeerraum nach Großbritannien (und in den meisten Teilen Westeuropas) eingeführt und seitdem als Zierpflanze für Parks und Gärten kultiviert. Diese Pflanze soll als Adstringens verwendet worden sein, mit Nasenbluten und sogar Kampfwunden, die von Umschlägen aus den Blättern profitieren. Viele magische Kräfte wurden auch für wilde Geranien beansprucht, aber die antiviralen Eigenschaften von Extrakten aus Geranium sanguineum sind eher real als imaginär und waren in jüngster Zeit Gegenstand wissenschaftlicher Forschung.

Etymologie

Geranium , der Gattungsname, kommt vom griechischen Substantiv Geranos und bedeutet Kranich (Vögel der als Gruidae bekannten Artengruppe). Es ist ein Hinweis auf die schnabelartige Frucht (Samenkapsel), die an den langen Schnabel eines Kranichs erinnert. Das spezifische Epitheton Sanguineum stammt vom lateinischen Sanguineus und bedeutet Blut; es ist ein Hinweis auf die Farbe nicht der Blüten, sondern ihrer Stiele und Samenkapseln, die leuchtend rot werden. Die Blüten verfärben sich zwar mit zunehmendem Alter, aber anstatt sich zu röten, färben sie sich nach drei oder vier Tagen tiefblau.

Die auf dieser Seite gezeigten Bloody Cranesbill-Pflanzen wurden im Juni in The Burren fotografiert.


Wir hoffen, dass Sie diese Informationen hilfreich fanden. Wenn ja, sind wir sicher, dass Sie unsere Bücher Wonderful Wildflowers of Wales , Bände 1 bis 4, von Sue Parker und Pat O'Reilly auch sehr nützlich finden würden. Kopien hier kaufen ...

Andere Naturbücher von First Nature ...