Suillus luteus, Slippery Jack Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Boletales - Familie: Suillaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Suillus luteus - Rutschiger Jack

Suillus luteus , allgemein bekannt als Slippery Jack, ist ein am weitesten verbreiteter Sommer- und Herbstpilz. Es ist die Typusart der Gattung Suillus . Die sehr schleimige (wenn nasse) Kappenoberfläche ist der Ursprung des gebräuchlichen Namens, der in einigen Ländern auf mehrere Mitglieder der Gattung Suillus angewendet wird .

Dieser essbare Steinpilz wird am häufigsten in großer Zahl neben Wegen in Kiefernwäldern gesehen, und er ist einer der Steinpilze mit einem charakteristischen Ring, der zunächst weiß ist, sich aber mit dem Alter verfärbt.

Suillus luteus bei nassem Wetter

Verteilung

Suillus luteus ist in ganz Großbritannien und Irland verbreitet und verbreitet, immer in oder neben Kiefernplantagen. Dieser Steinpilz kommt in kalten nördlichen Gefilden gut zurecht und ist in Skandinavien sehr verbreitet. es kommt auch in ganz Europa, Asien und Nordamerika vor.

Taxonomische Geschichte

Als Carl Linnaeus 1753 diesen Steinpilz beschrieb, nannte er ihn Boletus luteus . Später, 1888, entfernte Lucien Quélet es von der Gattung Boletus und nannte es Ixocomus luteus . Der derzeit akzeptierte wissenschaftliche Name des Slippery Jack, Suillus luteus, stammt aus einer Veröffentlichung des französischen Mykologen Henri François Anne de Roussel (1748 - 1812) aus dem Jahr 1796.

Synonyme für Suillus luteus sind Boletus luteus L. und Ixocomus luteus (L.) Quél.

Suillus luteus ist die Typusart der Gattung Suillus .

Suillus luteus bei nassem Wetter, Schottland

Etymologie

Der gebräuchliche Name Slippery Jack (aber bitte fragen Sie nicht, warum Jack statt Jill, Mary oder Brian) ist ein offensichtlicher Hinweis auf die schleimige Natur der Kappen dieses Pilzes bei nassem Wetter - obwohl sie dazu neigen, glatt und halbmatt zu werden und Daher sind sie während warmer Trockenperioden nicht besonders klebrig.

Der spezifische Beiname luteus scheint dunkel, weil das lateinische Präfix laute - im Allgemeinen Safrangelb impliziert (die Poren sind gelb, aber zitronengelber als Safran); Eine andere Bedeutung von Luteus ist jedoch schmutzig oder schlammig, und dies kann in diesem Fall der Ursprung sein. Wenn Sie eine Referenzquelle dafür haben, lassen Sie es uns bitte wissen. Mittlerweile ist der Gattungsname Suillus viel einfacher und kommt vom lateinischen Substantiv sus , was Schwein bedeutet. Suillus bedeutet daher "von Schweinen" (Schweinen) und ist ein Hinweis auf die Fettigkeit der Kappen aller Pilze dieser Gattung.

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Suillus luteus, wenn nass

Deckel

Wenn sie nass sind, wie links gezeigt, sind die Kappen dieser Art schleimig; Bei heißem, sonnigem Wetter trocknen sie zu einem glatten, halbmatten Finish.

Normalerweise dunkel kastanienbraun, aber gelegentlich viel heller, wachsen die Kappen von Suillus luteus zwischen 5 und 10 cm im Durchmesser.

Poren von Suillus luteus

Röhren und Poren

Unter der Kappe bedeckt ein weißer Schleier die zitronengelben Poren dieses Steinpilzes. Der Schleier reißt und hinterlässt einen unregelmäßigen Ring am Stiel. Oft hängen Schleierstücke am Rand der Kappe.

Zunächst zitronengelb, verdunkeln sich die mittelgroßen runden Poren mit zunehmendem Alter zu einem Siena-Gelb.

Stamm und Ring von Suillus luteus

Stengel

Der Stiel hat einen Durchmesser von 2 bis 3 cm und eine Höhe von 5 bis 10 cm. Er ist zunächst blass strohgelb und verdunkelt sich mit einem Punktmuster über dem Ring und einer unregelmäßigen Bedeckung mit braunen Längsfasern nahe der Basis.

Der große, schlaffe Stielring ist anfangs weiß, entwickelt jedoch normalerweise einen violetten Schimmer an seiner Unterseite, wenn der Fruchtkörper reift.

Sporen

Subfusiform, glatt, 8-10,5 x 3-3,5 um.

Sporendruck

Ochraceous oder Buff farbig.

Geruch / Geschmack

Nicht unterscheidend.

Lebensraum & ökologische Rolle

Mykorrhiza; unter Nadelbäumen an feuchten, meist schattigen Orten.

Jahreszeit

August bis November in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Suillus grevillei hat eine leuchtend gelb-orange Kappe und eckige Poren; es kommt unter Lärche vor.

Kulinarische Notizen

Obwohl Slippery Jacks im Allgemeinen nicht sehr hoch bewertet werden, wird berichtet, dass sie beim gründlichen Kochen essbar sind. Um das Risiko einer Nebenwirkung auf diese Pilzarten zu verringern, haben es einige Menschen als vorteilhaft empfunden, die Kappenhaut aller Arten der Gattung Suillus zu verwerfen .

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

British Boletes, mit Schlüsseln zu Arten , Geoffrey Kibby (selbst veröffentlicht) 3. Auflage 2012

Roy Watling & Hills, AE 2005. Boletes und ihre Verbündeten (überarbeitete und erweiterte Ausgabe), - in: Henderson, DM, Orton, PD & Watling, R. [Hrsg.]. Britische Pilzflora. Agarics und Boleti. Vol. 1. Royal Botanic Garden, Edinburgh.

BMS Liste der englischen Namen für Pilze

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.