Mycena galericulata Identifizierung der gemeinsamen Motorhaube

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Mycenaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Mycena galericulata - Gemeinsame Motorhaube, Cambridgeshire, England

Die Common Bonnet ist größer als die meisten anderen büschelbildenden Haubenpilze, die auf Stümpfen zu finden sind, und bevorzugt deutlich verfallene moosbedeckte Stümpfe und umgestürzte Stämme von Laubbäumen. Nur sehr gelegentlich findet man diesen Haubenpilz auf Nadelbaumstümpfen und umgestürzten Stämmen.

Mycena galericulata, Mittelwales Großbritannien

Achten Sie auf diese hübschen Pilze in feuchten Buchen- und Eichenwäldern, wo sie im tiefen Schatten oft am fruchtbarsten sind.

Mycena galericulata im schattigen Wald

Das Fotografieren von Pilzen in stark schattierten Situationen kann schwierig sein. Wenn jedoch Platz für die Verwendung eines Stativs vorhanden ist, ist eine Langzeitbelichtung häufig der Verwendung von Blitzlicht vorzuziehen - es sei denn, Sie möchten natürlich, dass der Hintergrund in dunkler Farbe verschwindet, was für blass sehr schmeichelhaft sein kann Pilze wie dieser und einige der anderen Waldmützenarten.

Verteilung

Wie Sie von seinem englischen Namen erwarten können, ist die Common Bonnet in der Tat in Großbritannien und Irland verbreitet, wo sie weit verbreitet ist.

Weltweit kommt Mycena galericulata auf der gesamten Nordhalbkugel vor. Diese Art ist in weiten Teilen des europäischen Festlandes verbreitet und verbreitet, insbesondere in nördlichen und zentralen Ländern, und sie kommt auch aus vielen Teilen Nordamerikas vor.

Mycena galericulata auf einem Nadelbaumstumpf

Taxonomische Geschichte

Als dieser Waldpilz 1772 vom italienischen Mykologen Giovanni Antonio Scopoli wissenschaftlich beschrieben wurde, erhielt er den Namen Agaricus galericulatus . (In den Anfangsjahren der Pilztaxonomie gehörten die meisten gekühlten Pilze ursprünglich zur Gattung Agaricus !) Das Basionym wurde bestätigt, als der schwedische Mykologe Elias Magnus Fries diesen Namen in seiner Systema Mycologicum von 1821 genehmigte . Es war der britische Botaniker-Mykologe Samuel Frederick Gray (1766 - 1828), der bei der Übertragung der Motorhaube auf die heutige Gattung (ebenfalls 1821) den Namen Mycena galericulata erhielt .

Synonyme von Mycena galericulata sind vielfältig; Dazu gehören Agaricus galericulatus Scop., Mycena galericulata var. galericulata (Scop.) Grau, Agaricus rugosus Fr. Mycena rugosa (Fr.) Quél., Agaricus radicatellus Peck, Mycena radicatella (Peck) Sacc., Mycena berkeleyi Massee, Collybia rugulosiceps Kauffman und Mycena rugulosiceps (Kauffman) AH Sm.

Mycena galericulata ist die Typusart der Gattung Mycena , zu der heute weltweit mehr als 500 Arten gehören.

Etymologie

Das spezifische Epitheton galericulata stammt vom lateinischen galer , was "mit kleinem Hut" bedeutet. Für die Länge seiner Stängel hat dieser Pilz tatsächlich oft eine relativ kleine Kappe.

Leitfaden zur Identifizierung

Reife Kappe von Mycena galericulata

Deckel

2,5 bis 6 cm Durchmesser; konisch, glockenförmig und schließlich mit einem flachen Umbo fast abgeflacht; glatt mit Randstreifen; blass graubraun oder manchmal rosa, am Rand weiß werdend.

Stengel

5 bis 10 cm lang und 3 bis 8 mm im Durchmesser; weiß an der Spitze, beige zur fein wolligen Basis; kein Stielring.

Kiemen von Mycena galericulata

Kiemen

Weiß oder hellgrau werden mit zunehmendem Alter rosa-grau. Die Kiemen der Common Bonnet sind sinusförmig oder am Stiel befestigt. Es gibt markante Lamellen (kurze Kiemen, die sich nicht bis zum Stiel erstrecken) von drei oder manchmal vier verschiedenen Längen. Bei der Reife erscheinen winzige Kreuzadern zwischen den Kiemen - die Zwischenschicht beginnt sich gerade in der hier gezeigten jungen Kappe zu bilden.

Cheilocystidia von Mycena galericulata

Cheilocystidia

Unregelmäßiges Clavat, bis zu 55 µm lang, mit dünnen Stielen, die die Medusaköpfe stützen.

Pleurocystidia

Abwesend.

Größeres Bild anzeigen

Cheilocystidia von Mycena galericulata

X.

Basidium von Mycena galericulata

Basidia

Hauptsächlich zwei-, aber auch einige viersporige Basidien sind anzutreffen.

Sporen von Mycena galericulata

Sporen

Breit ellipsoid, glatt, 9-12 x 6-8,5 um; Amyloid.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Mycena galericulata , Common Bonnet

Sporen X.

Sporendruck

Weiß.

Geruch / Geschmack

Nicht unterscheidend.

Lebensraum & ökologische Rolle

Saprobisch, Früchte auf Stämmen, Stümpfen und auf totem Holz von Laubbäumen und gelegentlich Nadelbäumen, einschließlich Holz, das zwischen Moosen auf dem Waldboden vergraben ist.

Jahreszeit

Juni bis November in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Mycena polygramma ist normalerweise dunkler und hat gerillte Stiele.

Mycena arcangeliana zeichnet sich durch seinen jodartigen Geruch aus.

Mycena galericulata - Gemeinsame Motorhaube

Kulinarische Notizen

Obwohl einige Feldführer behaupten, dass diese kleinen Pilze essbar sind, sind sie unwesentlich und sicherlich nicht hoch geschätzt, und deshalb schlagen wir vor, dass die gemeinsame Haube es nicht wert ist, gesammelt zu werden, um sie zu essen.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Penny Cullington, (Oktober 2013). Britische Mykene - Kurze Beschreibungen.

Giovanni Robich, (2003). Mycena d'Europa ; Associazione Micologica Bresadola; Vicenza: Fondazione Centro Studi Micologici.

Britische Mykologische Gesellschaft. Englische Namen für Pilze

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von David Kelly zur Verfügung gestellt wurden.