Russula Cyanoxantha Charcoal Burner Identifizierung

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Russulales - Familie: Russulaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Russula cyanoxantha - Holzkohlebrenner

Russula cyanoxantha ist eine der vielen spröden Kiemen, deren Kappenfarben bei der Identifizierung nur sehr wenig hilfreich sind. Obwohl der Kohlebrenner am häufigsten mit rotvioletter Färbung gefunden wird, ist die Peltereaui- Form, die durch das größere Exemplar links dargestellt wird, vollständig grün. Andere gängige Kappenfarben sind Mischungen aus Violett, Braun, Gelb, Blau und Grau - alles Schattierungen, die beim Verbrennen von Holzkohle auftreten. Diese häufig vorkommende ist in Buchenwäldern und unter großen alten Bäumen in Parklandschaften reichlich vorhanden.

Sphaerozysten in der Kiemenbahn von Russula cyanoxantha - Charcoal Burner

Dies ist ein spröder Pilz (abgesehen von seinen Kiemen), und der Grund für seine krümelige Textur ist der hohe Anteil an Sphaerozysten - gerundeten Hyphenzellen - im Fruchtfleisch des Pilzes. Alle Mitglieder der Russulacea (und einige andere Familien) haben Sphaerozysten in ihren Fruchtkörpern, wobei das Verhältnis von Art zu Art variiert.

Das oben gezeigte Bild zeigt die Sphaerozysten im Stamm von Russula cyanoxantha , dem mit Kongorot gefärbten Holzkohlebrenner. Sie machen den Stiel so spröde wie ein Stück Holzkohle!

Im Gegensatz zu den Warzensporen eines Sprödpilzes sind Phaerozysten mit einem optischen Mikroskop sehr leicht zu erkennen, da sie etwa fünfmal größer sind als eine typische Spore. In den hier gezeigten Beispielen sind die Sphaerozysten mehr oder weniger kugelförmig und haben einen Durchmesser von etwa 30 um. (μm ist kurz für ein Mikron und ein Mikron ist ein Tausendstel Millimeter.)

Russula Cyanoxantha, Holzkohlebrenner unter einer alten Eiche, Devon, England

Verteilung

Russula cyanoxantha ist in Wäldern mit Laubbäumen sehr verbreitet und verbreitet in ganz Großbritannien und Irland sowie überall dort, wo es auf dem europäischen Festland Eichen und Buchen gibt. Diese spröde Kieme kommt auch in Teilen Nordamerikas vor.

Blasse Holzkohlebrennerpilze, Nordfrankreich

Taxonomische Geschichte

Der Charcoal Burner-Pilz wurde 1762 von Jacob Christian Schaeffer beschrieben, der ihm den binomialen wissenschaftlichen Namen Agaricus cyanoxanthus gab . (Die meisten Kiemenpilze wurden ursprünglich in eine riesige Agaricus- Gattung eingeordnet , die jetzt weitgehend auf viele andere Gattungen umverteilt ist.)

1863 übertrug der große schwedische Mykologe Elias Magnus Fries diese Art auf die Gattung Russula und etablierte ihren derzeit anerkannten wissenschaftlichen Namen Russula cyanoxantha .

Russula cyanoxantha, Holzkohlebrennerpilze, Devon, England

Synonyme von Russula cyanoxantha umfassen Agaricus cyanoxanthus Schaeff., Russula furcata , Russula cyanoxantha var. cyanoxantha (Schaeff.) Fr., Russula cutefracta Cooke, Russula cyanoxantha f . Pallida Sängerin, Russula Cyanoxantha f. peltereaui Sängerin, Russula cyanoxantha var . cutefracta (Cooke) Sarnari und Russula cyanoxantha f. cutefracta (Cooke) Sarnari.

Russula cyanoxantha, Holzkohlebrenner, Südengland

Etymologie

Russula , der Gattungsname, bedeutet rot oder rötlich, und tatsächlich haben viele der spröden Kiemen rote Kappen (aber viele mehr nicht, und einige von denen, die normalerweise rot sind, können auch in einer Reihe anderer Farben vorkommen!). Das spezifische Epitheton Cyanoxantha stammt von Cyan - bedeutet blau und - xantha bedeutet gelb oder blond - was nur auf eine begrenzte Kombination der vielen Farben hindeutet, die in Kappen dieses spröden Kiemenpilzes zu sehen sind.

Führen Sie einen Finger sanft über die Kiemen der meisten anderen Russula- Arten und Sie erzeugen einen Schneesturm aus zerbrochenen Kiemenfragmenten. Nicht so bei Russula cyanoxantha , deren Kiemen sich einfach unter Druck biegen und danach wieder in Form springen. Ich schlage vor, dies sollte der allererste Test sein, den Sie versuchen, wenn Sie glauben, einen Holzkohlebrennerpilz gefunden zu haben. Wenn ein Sprödkiemen den Gummikiementest besteht, lohnt es sich, einen Geschmackstest durchzuführen. Holzkohlebrenner sind mild und verbrennen Ihre Zunge nicht.

Leitfaden zur Identifizierung

Seitenansicht von Russula cyanoxantha - Holzkohlebrenner

Deckel

Die Kappen haben einen Durchmesser von 5 bis 15 cm und sind zunächst fast kugelförmig. Sie werden konvex und flachen später mit einer leichten zentralen Vertiefung ab. Schälen auf 1/2 Weg zur Mitte.

Unter der Nagelhaut, deren Farbe von lila und braun bis grau und (bei Russula cyanoxantha var . Peltereaui ) grün variiert und zur Mitte hin dunkler ist, ist das Fruchtfleisch dieses Pilzes weiß und fest.

Kiemen von Russula cyanoxantha - Holzkohlebrenner

Kiemen

Die fettigen weißen, überfüllten, an sehr leicht abfallende Kiemen angehängten Kiemen sind manchmal gegabelt; Sie sind ungewöhnlich biegsam für eine Russula- Art.

Flexible Kiemen von Russula cyanoxantha - Holzkohlebrenner

Die Kiemen von Russula cyanoxantha sind für eine Russula- Art ungewöhnlich biegsam .

Stängelquerschnitt, Russula cyanoxantha - Holzkohlebrenner

Stengel

15 bis 30 mm Durchmesser, zylindrisch und 5 bis 10 cm hoch. Die Stiele sind weiß und gelegentlich violett gefärbt. Das Stängelfleisch ist ebenfalls weiß und es gibt keinen Stängelring.

Sporen von Russula cyanoxantha

Sporen

Ellipsoid, 7-9 x 5-6 μm (ohne Stacheln); verziert mit stumpfen isolierten Warzen bis zu einer Größe von 0,5 μm. (Die links gezeigten Sporen wurden mit Melzers Reagenz gefärbt, wodurch die Warzen deutlicher sichtbar werden.)

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Russula cyanoxantha , Holzkohlebrenner

Sporen X.

Sporendruck

Weiß.

Geruch / Geschmack

Kein ausgeprägter Geruch ("pilzartig"); milder Geschmack.

Lebensraum & ökologische Rolle

Besonders häufig in Laubwäldern mit Eichen und Buchen, aber auch bei Nadelbäumen. Russula cyanoxantha ist wie andere Mitglieder der Russulaceae ein Ektomykorrhizapilz.

Jahreszeit

Juli bis November in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Russula xerampelina ist in der Kappenfarbe gleichermaßen variabel; Aufgrund seines charakteristischen Fischgeruchs wird es allgemein als Crab Brittlegill bezeichnet.

Russula cyanoxantha var. cutefracta hat eine fein gesteppte Kappe (verrückt wie Pflaster) und könnte daher mit Russula virescens verwechselt werden, wenn andere Merkmale (z. B. der dunklere cremige Sporendruck) nicht sorgfältig geprüft werden.

Kulinarische Notizen

Für diejenigen, die die Erfahrung haben, sie mit Sicherheit zu identifizieren (und die flexiblen Kiemen sind ein wichtiges Merkmal, das zu beachten ist), sind Holzkohlebrenner gute Speisepilze mit einem milden nussigen Geschmack. Das Fleisch ist etwas weicher als das der meisten anderen essbaren spröden Kiemen, behält aber nach dem Kochen immer noch eine gute Textur. Mit Zwiebeln und Knoblauch gebraten, können sie zu Fleischgerichten serviert werden. alternativ machen sie schöne Omelettfüllungen oder sie können in Pilzsuppen oder Eintöpfen verwendet werden.

Russula cyanoxantha, Holzkohlebrennerpilze, Irland

Referenzquellen

Pat O'Reilly (2016). Fasziniert von Fungi , First Nature Publishing

Geoffrey Kibby (2011). Die Gattung Russula in Großbritannien , herausgegeben von G Kibby.

Roberto Galli (1996). Le Russule . Edinatura, Mailand.

Paul M. Kirk, Paul F. Cannon, David W. Minter und JA Stalpers. (2008). Wörterbuch der Pilze ; CABI.

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.