Volvariella bombycina, Seidiger Rosegill-Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Pluteaceae.

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Volvariella bombycina - Seidiger Rosegill

Dieser seltene und auffällige Pilz mit seidiger Kappe taucht häufig aus Knotenlöchern und anderen beschädigten Bereichen hoch oben auf stehenden Bäumen auf. Es ist nicht parasitär und selbst wenn es an lebenden Bäumen gesehen wird, ist es immer an totem Holz befestigt.

Die Knappheit dieses Pilzes sollte ausreichen, um jeden davon zu überzeugen, dass es sich nicht um eine Art handelt, die es wert ist, für Lebensmittel gesammelt zu werden. In einem Korb mit essbaren Pilzen sollte der Anblick eines weißen Pilzes mit einer Volva Alarmglocken läuten: Einige Zerstörende Engel und Todeskappen können dieser Beschreibung entsprechen. In Großbritannien und Irland wachsen keine Amanita- Pilze hoch in Bäumen. Wenn Sie also Ihre eigenen auswählen, ist das Risiko für Sie (außer zu fallen!) Minimal. Aber auch der seltene Silky Rosegill verdient Schutz.

Verteilung

Silky Pinkgill auf einem faulen Eschenstamm

Der Silky Rosegill ist in Großbritannien und Irland ein seltener Fund. Diese Art kommt in weiten Teilen des europäischen Festlandes vor und ist auch in Nordamerika und vielen anderen Teilen der Welt verbreitet.

Taxonomische Geschichte

Als Jacob Christian Schaeffer 1762 diesen Pilz beschrieb, gab er ihm den wissenschaftlichen Namen Agaricus bombycinus . (Die meisten Kiemenpilze wurden ursprünglich in eine riesige Agaricus- Gattung eingeteilt, die jetzt auf viele andere Gattungen umverteilt wurde.) Der in Deutschland geborene Mykologe Rolf Singer übertrug diese Art 1949 auf die Gattung Volvariella , zu deren Zeitpunkt ihr binomialer wissenschaftlicher Name wurde Volvariella bombycina .

Synonyme für Volvariella bombycina sind Agaricus bombycinus Schaeff. Und Volvaria bombycina (Schaeff.) P. Kumm.

Seidige Rosegill-Pilze auf einem verrottenden Stamm

Etymologie

Volvariella , der Gattungsname, bezieht sich auf die Volva, die von den Überresten des membranösen Universalschleiers, der aufkommende Fruchtkörper bedeckt, um die Stängelbasis gebildet wird. Das spezifische Epitheton Bombycina stammt aus dem Lateinischen Bombycis und bedeutet seidig. (Der wissenschaftliche Name für die Seidenraupe ist Bombyx mori , der Gattungsname stammt von derselben lateinischen Wurzel.)

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Volvariella bombycina - Seidiger Rosegill

Deckel

Sehr variabel in der Größe, von nur 5 cm bis zu beeindruckenden 20 cm, zunächst eiförmig und später glockenförmig, oft mit einem leicht eingerollten Rand, selbst bei Reife; weiße oder blasse Creme, bedeckt mit langen seidigen Fasern.

Kiemen von Volvariella bombycina - Silky Rosegill

Kiemen

Frei; überfüllt; zuerst weiß, rosa werdend.

Stamm und Volva von Volvariella bombycina - Silky Rosegill

Stängel und Volva

7 bis 15 cm lang und 1 bis 2 cm Durchmesser; Weiß; sich zur Spitze hin verjüngend; kein Ring. An der Basis befindet sich eine anhaltende beutelartige Volva, die anfänglich weiß ist, sich jedoch allmählich gelblich und schließlich mit zunehmendem Alter braun färbt.

Sporen von Volvariella bombycina

Sporen

Ellipsoid, glatt, 7-10 x 5-6 um.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Volvariella bombycina - Silky Pinkgill

Sporen X.

Sporendruck

Rosa.

Geruch / Geschmack

Geruch schwach "pilzartig" und angenehm; Geschmack nicht signifikant

Lebensraum & ökologische Rolle

Seidige Pinkgills auf einem toten stehenden Kofferraum

Saprobisch, an toten Laubstämmen und großen Zweigen, insbesondere an Ulmen, Ahorn und Buche.

Jahreszeit

Juli bis November.

Ähnliche Arten

Volvopluteus gloiocephalus hat eine glatte, seidige Kappe und wächst auf Stoppelfeldern und im Grasland.

Amanita virosa hat einen Stammring und kommt auf dem Boden in Waldlebensräumen vor.

Kulinarische Notizen

Der Silky Rosegill gilt allgemein als guter Speisepilz. Da dieser Pilz leicht mit tödlichen Amanita- Arten (wie Deathcap und Destroying Angel) verwechselt werden kann, die auch Volvas auf Stielbasis und blasse Kappen aufweisen, ist große Sorgfalt erforderlich, um sicherzustellen, dass überhaupt kein Zweifel an der Identifizierung besteht. Unerfahrene Pilzsammler sollten es vermeiden, Pilze mit Volvas zu sammeln (obwohl in Großbritannien und Irland das Risiko dadurch minimiert wird, dass keine Amanita- Arten wie auf dem Silky Rosegill auf Holz und nicht auf Erde wachsen).

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Alfredo Justo, Andrew M. Minnis, Stefano Ghignone, Nelson Menolli Jr., Marina Capelari, Olivia Rodríguez, Ekaterina Malysheva, Marco Contu, Alfredo Vizzini (2011). " Artenerkennung bei Pluteus und Volvopluteus (Pluteaceae, Agaricales): Morphologie, Geographie und Phylogenie". Mykologischer Fortschritt 10 (4): 453–479.

Orton, PD (1986). Britische Pilzflora: Agarics und Boleti. Band 4. Pluteaceae: Pluteus & Volvariella. Royal Botanic Garden: Edinburgh, Schottland.

BMS Liste der englischen Namen für Pilze

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von Simon Harding, Richard Haynes, Matt Leivers und Roy Stewart zur Verfügung gestellt wurden.