Mycena epipterygia, Yellowleg Bonnet Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Mycenaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Mycena epipterygia - Yellowleg Bonnet, Frankreich

Viele der Haubenpilze sind schwer mit Sicherheit zu identifizieren, aber die grünlich-gelben Stängel von Mycena epipterygia sind ein charakteristisches Merkmal dieses zarten kleinen Herbstpilzes, der in Wäldern und Grünland gleichermaßen zu Hause zu sein scheint.

Mycena epipterygia - Yellowleg Bonnet im Fichtenwald

Verteilung

Dieser winzige gesellige Haubenpilz ist in Großbritannien und Irland sowie in den meisten Teilen des europäischen Festlandes verbreitet. Diese Art ist auch in Teilen Nordamerikas bekannt.

Mycena epipterygia - Yellowleg Bonnet im Fichtenwald, Carmarthenshire

Taxonomische Geschichte

Als der italienische Mykologe Giovanni Antonio Scopoli 1772 diesen kleinen Haubenpilz beschrieb, gab er ihm den Namen Agaricus epipterygius . (In den Anfangsjahren der Pilztaxonomie gehörten die meisten Kiemenpilze ursprünglich zur Gattung Agaricus , deren Inhalt seitdem weitgehend auf mehrere neuere Gattungen verteilt wurde.) Der derzeit akzeptierte wissenschaftliche Name Mycena epipterygia stammt aus dem Jahr 1821, als die Briten Der Mykologe Samuel Frederick Gray (1766 - 1828) übertrug diese Art auf die Gattung Mycena .

Die Yellowleg-Haube hat eine ganze Reihe von Synonymen angesammelt, darunter Agaricus epipterygius Scop., Agaricus flavipes Sibth., Agaricus nutans Sowerby, Agaricus citrinellus Pers., Mycena epipterygia var . Epipterygie (Scop.) Grau, Mycena flavipes (Sibth.) Grau, Agaricus plicatocrenatus Fr., Mycena citrinella (Pers.) P. Kumm., Mycena plicatocrenata (Fr.) Gillet und Mycena splendidipes Peck.

Mycena epipterygia - Yellowleg Bonnet im Grünland

Etymologie

Das spezifische Epitheton Epipterygie kommt vom Präfix epi - Bedeutung auf und Pterugion bedeutet "ähnlich einem (kleinen) Flügel". Vielleicht so etwas wie ein ausgefallener Flug?

Der gebräuchliche Name Yellowleg Bonnet ist selbsterklärend ... bis Sie auf eine Gruppe dieser Pilze stoßen, bei denen wie bei den links gezeigten die dominierende Farbe der Stängel grün ist!

Obwohl Mycena epipterygia am häufigsten auf Waldböden und (wie links gezeigt) seltener in Grünland zu sehen ist, insbesondere neben Hecken und Wäldern, habe ich auch eine Gruppe dieser hübschen kleinen Haubenpilze gesehen, die aus einem Zweig auf einem stehenden toten Pollard gewachsen sind (wahrscheinlich Hasel) in Kopfhöhe in feuchten Mischwäldern. Auf der Suche nach Mycena- Arten lohnt es sich auf jeden Fall, nach oben und unten zu schauen !

Leitfaden zur Identifizierung

Unreife Kappen von Mycena epipterygia

Die durchscheinende Natur dieser winzigen Glockenmützenpilze zusammen mit ihren langen, zitronengelben bis grünlichen Stielen macht sie trotz ihrer geringen Größe relativ leicht zu finden.

Erweiterte Kappe von Mycena epipterygia

Deckel

Die zerbrechlichen Kappen haben einen Durchmesser von 1 bis 3 cm, wenn sie voll ausgereift sind. Sie sind mittel- bis dunkelolivbraun mit einem blasseren Rand.

Anfangs glockenförmig, dehnen sich die Streifenkappen aus und werden konvex. In einigen Fällen flacht die Kappe ab und der Rand dreht sich leicht nach oben, wodurch die Kiemen sichtbar werden.

Das Kappenfleisch ist weiß und dünn über einem durchscheinenden flexiblen Häutchen (Kappenhaut), das leicht abgezogen werden kann - ein hilfreiches Erkennungsmerkmal.

Kiemen von Mycena epipterygia

Kiemen

Die Kiemen sind weiß oder cremefarben mit einem leichten Rosastich, wenn sie voll ausgereift sind.

Stamm von Mycena epipterygis

Stengel

Im Verhältnis zur Kappengröße haben diese Haubenpilze ungewöhnlich lange, zerbrechliche Stängel. Mit nur 1 bis 3 mm Durchmesser sind die glatten, zitronengelben viskosen Stängel nicht verjüngend und 3 bis 7 cm hoch ohne Stielring.

Das Stängelfleisch ist fast weiß.

Cheilocystidia von Mycena epipterygia

Cheilocystidia

Cheilosystidien (Cystidien an den Kiemenkanten) sind bis zu 35 µm lang und extrem unförmig mit unregelmäßigen Auswüchsen. Pleurocystidia (Cystidia auf den Kiemenflächen) fehlen.

Größeres Bild anzeigen

Cheilocystidia von Mycena epipterygia

X.

Sporen von Mycena epipterygia, Yellowleg Bonnet Pilz

Sporen

Breit ellipsoidisch bis zylindrisch, glatt, 8-11 x 4-6µm; Amyloid.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Mycena epipterygia , Yellowleg Bonnet

Sporen X.

Sporendruck

Weißer oder sehr blasser Buff.

Geruch / Geschmack

Schwach mehliger Geruch; kein ausgeprägter Geschmack.

Lebensraum & ökologische Rolle

Saprobisch, hauptsächlich in Nadelwäldern, aber eine Vielzahl dieser Arten kommt auch in feuchtem Grasland und Moos vor.

Jahreszeit

August bis November in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Es gibt viele andere kleine, glockenförmige Pilze in der Gattung Mycena ; Der Zitronenstamm dieser auffälligen Art hilft jedoch, sie von den anderen in ähnlichen Lebensräumen vorkommenden Arten zu unterscheiden.

Mycena epipterygia - Gelbbeinhaube in Canaston Woods, Pembrokeshire, Wales

Kulinarische Notizen

Es wird berichtet, dass diese kleinen Pilze essbar sind, aber sie sind so unwesentlich, dass es sich definitiv nicht lohnt, sie zu sammeln, um sie zu essen.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Penny Cullington, (Oktober 2013). Britische Mykene - Kurze Beschreibungen.

Giovanni Robich, (2003). Mycena d'Europa ; Associazione Micologica Bresadola; Vicenza: Fondazione Centro Studi Micologici.

Britische Mykologische Gesellschaft. Englische Namen für Pilze

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.