Lycoperdon echinatum, Stacheliger Puffball, Identifizierung

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Agaricaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Lycoperdon echinatum - Stacheliger Puffball - Forest of Dean

Lycoperdon echinatum , der Stachelige Puffball, hat einen kleinen, kugelförmigen Kopf auf einem sehr kurzen Stiel. Die weichen rotbraunen Stacheln sind in Dreiergruppen. Das hier gezeigte feine Exemplar wurde von Doug Holland fotografiert, dem wir für die Erlaubnis zur Ausstellung des Bildes dankbar sind.

Verteilung

Lycoperdon echinatum ist in den meisten Teilen Großbritanniens und Irlands ungewöhnlich, wo es am häufigsten in Buchenwäldern auf alkalischem Boden vorkommt. Dieser ungenießbare Puffball kommt auch in Teilen des europäischen Festlandes und in Nordamerika vor.

Lycoperdon echinatum - Stacheliger Puffball - Hampshire, Großbritannien

Oben ist ein stacheliger Puffball zu sehen, der in Devon, Großbritannien, gefunden wurde. es ist etwas älter und daher merklich dunkler als das oben gezeigte jüngere Exemplar. Mit zunehmendem Alter werden die Exoperidien (Außenhäute) der Stacheligen Puffballs dunkler und neigen dazu, ihre Stacheln zu verlieren.

Trotz fehlender Kiemen ist bekannt, dass Puffballs sehr eng mit den sogenannten „wahren Pilzen“, Agaricus- Arten, verwandt sind, zu denen so wertvolle Lebensmittel wie The Prince, Field Mushroom und Horse Mushroom gehören. Es sollte daher nicht überraschen, dass einige Puffballs-Arten (aber nicht diese!) Essbar und sehr gut zu essen sind, solange sie in jungen Jahren gesammelt werden und noch durchgehend reinweiß sind.

Sobald die Sporenmasse oliv wird, sind essbare Puffballs nicht mehr gut zu essen - obwohl Sie versuchen, dies Schnecken zu sagen, wie dem hungrigen Muncher oben links auf dem Bild gegenüber!.

Taxonomische Geschichte

Lycoperdon echinatum wurde 1801 von Christiaan Hendrik Persoon beschrieben, der ihm den wissenschaftlichen Namen gab, den es bis heute beibehalten hat. Zu seinen Synonymen gehört Lycoperdon hoylei Berk. & Broome, Utraria echinata (Pers.) Quél. Und Lycoperdon americanum Demoulin.

Etymologie

Das spezifische Epitheton Echinatum kommt vom griechischen Wort Echinos und bedeutet "Igel" oder "Seeigel". (Da ist ein Unterschied!).

Der Gattungsname Lycoperdon bedeutet wörtlich "Wolfsblähungen" und wirft die Frage auf, wer einem Wolf nahe genug gekommen ist, um ein Experte in dieser Angelegenheit zu werden. Für die meisten von uns kann ein solcher Geruch sicherlich nicht als besonders hilfreiches diagnostisches Merkmal zur Identifizierung des Stacheligen Puffballs Lycoperdon perlatum angesehen werden .

Leitfaden zur Identifizierung

Nahaufnahmebild der Stacheln von Lycoperdon echinatum - Stacheliger Puffball - Wales, Großbritannien

Obstkörper

Typischerweise 2,5 bis 5 cm breit; 3 bis 7 cm groß; Stacheln typischerweise 4 bis 5 mm lang. Ein vertikal abgeflachter, kugelförmiger Fruchtkörper auf einem kurzen, unfruchtbaren Stiel; anfangs weiß, bald rotbraun. Die weichen Stacheln sind in Dreiergruppen (oder gelegentlich in Vierergruppen), die an den Spitzen zusammenlaufen. Bei der Reife fallen die Stacheln ab und hinterlassen ein netzartiges Muster auf der bräunenden Haut, das schließlich an der Spitze reißt, um die Sporen freizusetzen.

Stengel

Keiner.

Sporen

Grobkugelförmig, 3,5-5,1 um Durchmesser; verziert mit kleinen Warzen.

Sporenmasse

Sehr dunkelviolettbraun.

Geruch / Geschmack

Nicht unterscheidend.

Lebensraum & ökologische Rolle

Saprobisch, hauptsächlich in Buchenwäldern in Kreide- und Kalksteingebieten zu finden.

Jahreszeit

Juli bis November in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Lycoperdon perlatum ist blasser und eher mit Warzen als mit Stacheln bedeckt.

Lycoperdon nigrescens hat einen längeren Stiel; sein Fleisch hat einen schwachen, aber unangenehmen Geruch.

Lycoperdon mammiforme ist zuerst weiß und dann zerfällt seine Oberfläche eher in große Cremeschuppen als in Stacheln.

Lycoperdon echinatum - Stacheliger Puffball - Pennsylvania USA

Kulinarische Notizen

Obwohl viele Puffball-Arten als gute essbare Pilze gelten, gehört der Spiny Puffball nicht dazu. Wenn Sie also Puffballs zum Essen sammeln, ist es wichtig, diese sehr charakteristischen Mitglieder der Gattung zu meiden, die in den meisten Teilen Großbritanniens und auf jeden Fall selten sind Irland.

Für einen sehr leicht zu erkennenden essbaren Puffball, der nicht mit einem anderen Pilz verwechselt werden kann, siehe Calvatia gigantea , der Riesen-Puffball. Leider stolpert man nicht jeden Tag über Riesen-Puffballs, da diese nicht nur ungewöhnlich, sondern auch in ihrer Verbreitung sehr lokalisiert sind. Wenn Sie einen guten Ort für diese mächtigen Fleischmahlzeiten finden, notieren Sie sich dies, da Riesen-Puffballs wie gewöhnliche Puffballs normalerweise viele Jahre lang an denselben Orten wieder auftauchen.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Pegler, DN, Laessoe, T. & Spooner, BM (1995). Britische Puffballs, Earthstars und Stinkhorns . Königliche Botanische Gärten, Kew.

Britische Mykologische Gesellschaft. Englische Namen für Pilze

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von Doug Holland, David Kelly und David Walker zur Verfügung gestellt wurden.