Polyporus leptocephalus, Blackfoot Polypore-Pilz

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Polyporales - Familie: Meripilaceae

Polyporus leptocephalus, Blackfoot Polypore

Die Fruchtkörper des Umbrella Polypore Polyporus umbellatus sind viel seltener als die verwandte Art Grifola frondosa , die als Henne des Waldes bekannt ist . Sie kommen als Pilzrosetten an den Basen oder an großen unterirdischen Wurzeln von Laubholzbäumen und meist an Eichen vor.

Dieser Pilz ist parasitär und befällt lebende Bäume und verursacht eine Weißfäule. Bäume können mehrere Jahre mit dieser Pilzinfektion leben, so dass Fruchtkörper für eine Reihe von Jahreszeiten wiederkehren können.

Die oben gezeigten Umbrella Polypores wurden in Bedfordshire, England gefunden; Das unten abgebildete dunklere Exemplar wuchs an der Basis einer alten Eiche im New Forest, Hampshire, England.

Polyporus leptocephalus, altes Exemplar

Verteilung

Diese in Großbritannien weit verbreitete und weit verbreitete Polypore kommt auch in den meisten Ländern des europäischen Festlandes vor und wird aus anderen Teilen der Welt, einschließlich Nordamerika, aufgezeichnet.

Taxonomische Geschichte

Das Basionym dieser Art stammt aus dem Jahr 1778, als der niederländische Naturforscher Nicolaus Joseph von Jacquin (1727 - 1817) diese Polypore beschrieb und ihr den binomialen wissenschaftlichen Namen Boletus leptocephalus gab . Es war der schwedische Mykologe Elias Magus Fries, der diese Art 1821 in die Gattung Polyporus übertrug und damit ihren derzeit anerkannten wissenschaftlichen Namen festlegte.

Synonyme für Polyporus leptocephalus sind Boletus leptocephalus  Jacq.,  Boletus elegans  Bull.,  Boletus nummularius  Bull.,  Coltricia leptocephala  (Jacq.) Grau,  Boletus varius  Pers.,  Grifola varia  (Pers.) Grau,  Polyporus nummularius  (Bull.) Pers.,. Polyporus elegans  (Bull.) Trog. Und Cerioporus leptocephalus (Jacq.) Zmitr.

Etymologie

Polyporus , der Gattungsname, stammt von poly (viele) und poros (Passage) - in diesem Fall den röhrenförmigen Löchern, die als Poren an der fruchtbaren (sporenproduzierenden) Unterseite der Kappe bekannt sind und in denen sich Sporen entwickeln. Das spezifische Epitheton leptocephalus stammt aus dem griechischen Adjektiv lept - schlank oder schlank und kephale Kopf -, daher hat diese Polypore implizit einen schlanken Kopf oder eine schlanke Kappe.

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Polyporus leptocephalus

Obstkörper

Der Fruchtkörper besteht aus einem schlanken Stiel und einer dünnfleischigen Kappe, die entweder zentral, exzentrisch oder gelegentlich seitlich mit dem Stiel verbunden ist.

Kappen

Kappen sind in der Regel 2 - 6 cm groß, können jedoch einen Durchmesser von 10 cm erreichen und häufig überbackene Ränder entwickeln. Die radial faserige Oberseite ist gelblichbraun und unter der Nagelhaut ist das dünne Fleisch weiß.

Poren von Polyporus leptocephalus

Röhren und Poren

Die fruchtbare Unterseite der Kappe besteht aus flachen Rohren, die typischerweise 1 bis 3 mm tief und gewöhnlich abgerundet sind; Sie enden in hellcremigen Poren mit einem Abstand von 4 bis 6 pro mm, die zum Stiel abfallen. Die Poren werden im Alter oder bei Blutergüssen ockerfarben.

Die Stängel dieser Polypore sind weißlich und werden mit zunehmendem Alter ockerfarben. Der untere Teil des Stiels ist fast immer schwarz - ein nützliches Unterscheidungsmerkmal.

Sporen

Zylindrisch oder leicht allantoid, glatt, 8-11 x 3-4 μm; Inamyloid.

Sporendruck

Weiß.

Geruch / Geschmack

Geruch nicht unterscheidbar; leicht bitter schmecken.

Lebensraum & ökologische Rolle

Saprophytisch, normalerweise auf Buchenholz, gelegentlich aber auch auf anderen Harthölzern.

Jahreszeit

Jährlich; Spätfrühling, Sommer und Herbst, aber an trockenen Orten bleiben diese zähen Polyporen oft das ganze Jahr über bestehen.

Ähnliche Arten

Polyporus ciliatus ist ähnlich, hat aber keine schwarze Stängelbasis.

Polyporus brumalis ist ähnlich, hat jedoch größere Poren und keine schwarze Stängelbasis.

Polyporus durus hatte eine rotbraune Kappe und im Allgemeinen größere Kappen.

Kulinarische Notizen

Dieser Polyporenpilz ist zu zäh und unwesentlich, um von kulinarischem Interesse zu sein.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

BMS Liste der englischen Namen für Pilze

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von Simon Harding zur Verfügung gestellt wurden.