Lactarius piperatus, pfeffriger Milchkappenpilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Russulales - Familie: Russulaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Lactarius piperatus - Pfeffermilchkappe

Sicherlich würde nur ein Pilz Weiß tragen und sich dann dafür entscheiden, an einem schmutzigen Ort zu leben, an dem Putz niemals von seiner besten Seite gezeigt werden kann! Wie der Fleecy Milkcap Lactarius vellereus , der fast immer Erdklumpen und Laub auf seiner blassen Kappe hat, zeigt der Peppery Milkcap Lactarius piperatus selten sein wahres Gesicht: Wenn ein Fruchtkörper voll entwickelt ist, enthält seine trichterförmige Kappe oft einen vielfältiges Ökosystem toter (und manchmal lebender) pflanzlicher und tierischer Organismen.

Dicht überfüllte Kiemen von Lactarius piperatus, Pfeffermilchkappe

Wie oben dargestellt, hat diese klobige Waldmilchkappe sehr überfüllte Kiemen, ein Merkmal, das sie deutlich von der Fleecy Milkcap Lactarius vellereus (siehe Abbildung unten) unterscheidet, deren Kiemen viel weiter voneinander entfernt sind.

Weit auseinander liegende Kiemen von Lactarius vellereus, Fleecy Milkcap

Diese gelegentlichen Pilze aus Laub- und Mischwäldern wachsen manchmal in Ringen, aber häufiger kommen sie als Einzelstücke oder in sehr kleinen Gruppen vor.

Es lohnt sich, diese Milchkappe an den überfüllten Kiemen, dem langen Stiel und der schuppenlosen Kappe zu erkennen: Ein Geschmackstest ist eine äußerst unangenehme Erfahrung!

Verteilung

Die Pfeffermilchkappe kommt nur gelegentlich in den meisten Teilen Großbritanniens und Irlands vor, kommt jedoch an einigen lokal verbreiteten Orten auf dem europäischen Festland und in Teilen Nordamerikas vor. In Australien ist diese Milchkappe eine eingeführte Art.

Taxonomische Geschichte

Die Pfeffermilchkappe wurde 1773 von Carl Linnaeus beschrieben, der ihr Basionym etablierte, als er ihm den binomialen wissenschaftlichen Namen Agaricus piperatus gab. Es war Christiaan Hendrik Persoon, der diese Art 1797 in die Gattung Lactarius übertrug und so ihren derzeit anerkannten wissenschaftlichen Namen Lactarius piperatus begründete .

Synonyme für Lactarius piperatus umfassen Lactarius pergamenus, Agaricus piperatus L. und Agaricus lactifluus var . piperatus (L.) Pers.

Etymologie

Der Gattungsname Lactarius bedeutet Milchproduktion (Laktation) - ein Hinweis auf den milchigen Latex, der aus den Kiemen von Milchkappenpilzen ausgeschieden wird, wenn diese geschnitten oder zerrissen werden. Das spezifische Epitheton piperatus ist ein lateinisches Adjektiv, das Pfeffer bedeutet.

Während die Liste der englischen Pilznamen der British Mycological Society Lactarius piperatus als Peppery Milkcap auflistet, war sie in der Vergangenheit als Peppery Milk-Cap bekannt. In den USA ist der gebräuchliche Name Peppery Milk Cap.

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Lactarius piperatus - Pfeffermilchkappe

Deckel

Die cremeweißen Kappen haben einen Durchmesser von 10 bis 16 cm, sind konvex mit einem fest eingerollten Rand und später niedergedrückt oder trichterförmig. Sie haben eine feine matte Oberfläche. Ältere Exemplare entwickeln oft rötliche Flecken.

Unter der Kutikula ist das weiße Fleisch dick und spröde.

Kiemen von Lactarius piperatus - Pfeffermilchkappe

Kiemen

Die sehr schmalen, abfallenden, überfüllten Kiemen zeichnen diesen Milchkappenpilz aus. Sie sind zunächst weiß und werden mit zunehmendem Alter braun.

Bei Beschädigung strahlen die Kiemen sehr heiße und scharfe weiße Milch aus, die nach ein oder zwei Stunden hellgrün wird.

Stengel

2 bis 3 cm im Durchmesser und 4 bis 8 cm hoch, die ziemlich glatten Stiele verjüngen sich leicht zur Basis hin; Sie werden hohl, wenn der Fruchtkörper altert.

Sporen

Ellipsoid, 8-9 x 6-7 um; verziert mit ein paar kleinen Warzen und schmalen Graten bis zu 0,5 um Höhe, die einige Querverbindungen haben, die ein sehr unvollständiges Netzwerk bilden.

Sporendruck

Weiß.

Geruch / Geschmack

Kein ausgeprägter Geruch; ein sehr heißer und pfefferiger Geschmack.

Lebensraum & ökologische Rolle

Laub- und Mischwald; am häufigsten unter Buchen ..

Jahreszeit

Juli bis November in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Lactarius vellereus hat eine flauschige Kappe und sein Stiel ist relativ kurz.

Lactarius pubescens hat einen rosa Schimmer an Kappe und Kiemen; es hat einen wollig eingerollten Rand und einen weniger stark scharfen Geschmack.

Kulinarische Notizen

Für die meisten westeuropäischen Gaumen viel zu scharf und pfeffrig, ist dieser Pilz in Indien und in bestimmten osteuropäischen Ländern sehr beliebt. Wenn Sie sie probieren möchten, aber keine Lust haben, Ihre Geschmacksknospen zu zerstören, können Peppery Milkcaps getrocknet und (natürlich mit Bedacht) als Ersatz für Pfeffer verwendet werden.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Funga Nordica , Henning Knudsen und Jan Vesterholt, 2008.

Pilze der Schweiz , Band 6: Russulaceae, Kränzlin, F.

BMS Liste der englischen Namen für Pilze.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.