Suillellus luridus, greller Bolete-Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Boletales - Familie: Suillaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Suillellus luridus - Lurid Bolete, Sussex UK, Bild von Geoff Dann

Boletus luridus kommt unter Buchen-, Linden- und Eichenbäumen vor allem in kalkhaltigen Gebieten vor. Es wird manchmal fälschlicherweise als Suillellus satanas identifiziert , was als giftig bekannt ist, aber die sehr blasse, klumpige Kappe von Rubroboletus satanas unterscheidet es vom Lurid Bolete.

Dies ist einer der vielen rötlichen Steinpilze, die sich bei Blutergüssen oder Schnitten farblich verändern. In diesem Fall färbt sich das blasse Fleisch beim Kontakt mit der Luft schnell blauschwarz.

Suillellus luridus - Lurid Bolete, Wales

Verteilung

Boletus luridus var. luridus (die autonome oder ursprünglich definierte Form von Boletus luridus ) ist in ganz Großbritannien und Irland sowie auf dem europäischen Festland ziemlich häufig; Es kommt am häufigsten in Gebieten vor, in denen der Boden alkalisch ist.

Taxonomische Geschichte

Suillellus luridus var. luridus wurde erstmals 1774 vom deutschen Botaniker-Mykologen Jacob Christian Schaeffer als Boletus luridus beschrieben und allgemein unter dem ursprünglichen Namen anerkannt, den Schaeffer ihm bis 2015 gegeben hatte, als andere Sorten dieser Art vom spanischen Mykologen JB Blanco- offiziell beschrieben wurden Dios; dann nahm die autonome Form den Namen Suillellus luridus var an. luridus (Schaeff.) Murrill nach einer Veröffentlichung des amerikanischen Mykologen William Alphonso Murrill (1869 - 1957) von 1909.

Die dunkler gekappte (und in Großbritannien seltene) Sorte Suillellus luridus var. Rubrizeps (Maire) Blanco-Dios wurde erstmals 1937 vom berühmten französischen Mykologen René Charles Joseph Ernest Maire (1878 - 1949) beschrieben; es ist gleichbedeutend mit Tubiporus luridus var. Rubrizeps Maire.

Synonyme von Suillellus luridus var. luridus umfassen Boletus luridus Schaeff., Boletus rubeolarius Bull., Leccinum luridum (Schaeff.) Gray und Leccinum rubeolarium (Bull.) Gray.

Eine Gruppe von Suillellus luridus - Lurid Boletes

Etymologie

Der Gattungsname Boletus stammt von den griechischen Bolos und bedeutet "Lehmklumpen", während der neue Gattungsname Suillellus möglicherweise eine Beziehung zur Gattung " Suillus" impliziert - Suillus bedeutet Schweine (Schweine) und ist ein Hinweis auf die fettige Natur von den Kappen der Pilze in dieser Gattung (aber nicht von der Gattung Suillellus ) ... verwirrt? Ich auch. Der spezifische Beiname luridus bedeutet "fahl" - eine unbestimmte, aber ungesunde Farbe.

Leitfaden zur Identifizierung

Reife Kappe von Suillellus luridus, dem Lurid Bolete

Deckel

Unreife Exemplare wie der oben auf dieser Seite gezeigte Lurid Bolete sind flaumig und hellgelb. Wenn der Fruchtkörper reift, wird die Kappe, die sich normalerweise auf einen Durchmesser zwischen 8 und 14 cm (ausnahmsweise auf 20 cm) ausdehnt, matt gelbbraun. Das gelbe Kappenfleisch von Boletus luridus wird blauschwarz, wenn es geschnitten oder gequetscht ist. Sobald Sie eine Kappe durchgeschnitten haben, werden Sie feststellen, dass eine tiefe weinfarbene Linie die Poren vom Rest des Kappenkontexts (dem fleischigen Material unter der Oberflächenhaut) trennt - ein ungewöhnliches Merkmal bei einem Steinpilz und ein weiteres Hilfsmittel zur Identifizierung von Steinpilzen luridus .

Poren von Suillellus luridus, dem grellen Bolete

Röhren und Poren

Unter der Kappe enden gelbe Sporenröhrchen in winzigen kreisförmigen Poren, die zunächst gelb sind, sich aber schließlich orangerot verfärben.

Beim Schneiden oder Quetschen färben sich die Röhrchen und Poren schnell blauschwarz, bevor sie hellblau werden.

Stamm von Suillellus luridus, dem Lurid Bolete

Stengel

Mit einem Durchmesser von 1,5 bis 4 cm und einer Höhe von 5 bis 10 cm ist die Unterfläche des Stiels gelb und überall mit einem roten Netzmuster bedeckt, mit Ausnahme des oberen Teils des Stiels, der gelb bleibt.

Stammquerschnitt, Suillellus luridus, der Lurid Bolete

Der geschwollene Stiel eines Lurid Bolete wird beim Schneiden dunkelblau und nimmt dann wieder eine hellblaue Farbe an. Das Fleisch nahe der Basis des Stiels ist tiefgelb mit roten Reflexen. (Siehe Bild links, das freundlicherweise von Simon Harding zur Verfügung gestellt wurde.)

Ungewöhnlich für einen Steinpilz sind die Myzelfäden an der Basis des Stiels eher gelb als weiß - ein weiteres hilfreiches Erkennungsmerkmal, das jedoch nur sichtbar ist, wenn Sie den Steinpilz vom Boden abziehen, anstatt ihn anderen zu überlassen. Es ist vielleicht etwas Sehenswertes, anstatt es jedes Mal zu wiederholen, wenn Sie einen grellen Bolete finden.

Sporen von <em> Suillellus luridus </ em>

Sporen

Subfusiform bis breit ellipsoid, glatt, 11–15 x 4,5–6,5 µm.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Boletus luridus

X.

Sporendruck

Olivbraun.

Geruch / Geschmack

Nicht unterscheidend.

Lebensraum & ökologische Rolle

Suillellus luridus kommt am häufigsten unter Buchen auf kalkhaltigem Boden vor. Diese Ektomykorrhiza-Art kommt manchmal auch unter Eichen und gelegentlich unter Limetten vor. In The Burren im Südwesten Irlands habe ich Lurid Boletes mit dem kalkliebenden Strauch Mountain Avens ( Dryas octopetala ) wachsen sehen , mit dem vermutlich eine Mykorrhiza-Assoziation besteht.

Jahreszeit

Juli bis Ende Oktober in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Rubroboletus satanas , eine giftige Art, hat einen sehr geschwollenen Stiel, der mit einem tiefroten Netzmuster auf gelbem Grund bedeckt ist, und eine kreideweiße Kappe.

Neoboletus luridiformis , der Scarletina Bolete, hat einen weniger geschwollenen Stiel als der von Suillellus luridus , und sein Stiel ist mit winzigen roten Punkten bedeckt, anstatt wie der Lurid Bolete ein netzartiges Muster auf dem Stiel zu haben.

Boletus luridus - Lurid Bolete, Slowenien

Auf dem europäischen Festland hat Suillellus luridus manchmal eine Cracking Cap (Slowenien).

Kulinarische Notizen

Suillellus luridus wird im Allgemeinen nur dann als essbar angesehen, wenn er gründlich gekocht wird. Da es jedoch mit giftigen Steinpilzen wie Rubroboletus satanas verwechselt werden kann, ist große Vorsicht geboten. (Diese Pilze werden beim Kochen schwarz, und das Aussehen einer solchen Mahlzeit kann manche Menschen abschrecken.)

Oben: Dieser in Slowenien gefundene Steinpilz entspricht den Mikro- und Makrozeichen von Suillellus luridus , hat jedoch eine atypische verrückte Kappe. Einige Behörden klassifizieren rot gekappte Formen des Lurid Bolete als Suillellus luridus var. Rubrizeps .

Die Ursache für die Beschädigung der Kappe des Lurid Bolete (siehe unten) ist sehr klar: Ein kleines Nagetier hat sich in eine leckere Mahlzeit vertieft und seine verräterischen Zahnspuren hinterlassen. Dieses Exemplar wurde in Kalkwiesen auf The Burren in Irland gefunden.

Suillelus luridus - Lurid Bolete, Irland

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

British Boletes, mit Schlüsseln zu Arten , Geoffrey Kibby (selbst veröffentlicht) 3. Auflage 2012

Roy Watling & Hills, AE 2005. Boletes und ihre Verbündeten (überarbeitete und erweiterte Ausgabe), - in: Henderson, DM, Orton, PD & Watling, R. [Hrsg.]. Britische Pilzflora. Agarics und Boleti. Vol. 1. Royal Botanic Garden, Edinburgh.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von Geoff Dann und Simon Harding zur Verfügung gestellt wurden.