Entoloma sinuatum, lebhafter Pinkgill-Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Entolomataceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Toxizität - Identifizierung - Referenzquellen

Entoloma sinuatum - Livid Pinkgill

Entoloma sinuatum (häufig verwendetes Synonym Entoloma lividum ), bekannt als Livid Pinkgill, ist eine große und sehr giftige Art. Vielleicht ist es glücklicherweise in Großbritannien und Irland nicht besonders häufig; Aufgrund seines blassen Aussehens können unerfahrene Pilzsammler ihn jedoch mit essbarem Agaricus- Pilz oder mit Clitopilus prunulus , dem Miller, verwechseln , der allgemein als essbar angesehen wird, oder ihn sogar mit einem spätfruchtigen (und hoch geschätzten essbaren) St. George verwechseln Pilz, Calocybe gambosa .

Verteilung

Obwohl weit verbreitet, ist der Livid Pinkgill in Großbritannien und Irland ein seltener Fund. Es kommt auf dem gesamten europäischen Festland und in vielen Teilen Nordamerikas vor.

Eine Gruppe von Livid Pinkgills

Taxonomische Geschichte

Diese Art wurde 1788 von Jean Baptiste Francois (Pierre) Bulliard wissenschaftlich beschrieben, als er sie Agaricus lividus nannte . (Die meisten Kiemenpilze wurden ursprünglich in eine riesige Agaricus- Gattung eingeordnet , die jetzt auf viele andere Gattungen umverteilt wurde.) Der erste gültige Name (nach den aktuellen ICBN-Regeln) ist jedoch jetzt Agaricus sinuatus , der ihm gegeben wurde, als Christiaan Hendrik Persoon diese Art in beschrieb 1801. 1871 übertrug der berühmte deutsche Mykologe Paul Kummer diese Art in ihre heutige Gattung und benannte sie in Entoloma sinuatum um .

Synonyme für Entoloma sinuatum umfassen Agaricus sinuatus Pers., Entoloma lividum (Bull.) Quel., Rhodophyllus lividus (Bull.) Quel. Und Rhodophyllus sinuatus (Bull.) Quel.

Entoloma sinuatum ist die Typusart der Gattung Entoloma .

Wie oben gezeigt, tritt das Livid Pinkgill Entoloma sinuatum normalerweise in kleinen verstreuten Gruppen und nicht als Singletons auf.

Etymologie

Der Gattungsname Entoloma stammt von den altgriechischen Wörtern entos (inner) und lóma (Rand oder Saum). Es ist ein Hinweis auf die eingerollten Ränder vieler Pilze dieser Gattung.

Offensichtlich ist das spezifische Epitheton Sinuatum ein Hinweis auf die gewundene oder wellige Natur reifer Kappen (und die Kiemen sind auch sinusförmig!), Während der frühere spezifische Name Lividum bleihaltig (bleifarben) bedeutet - nicht ungeeignet für einen giftigen Giftpilz, der es war einst in Großbritannien am häufigsten als Bleigiftmittel bezeichnet.

Toxizität

Die Toxine in Entoloma sinuatum , die starke Magenschmerzen, Übelkeit und Durchfall verursachen, wurden nicht isoliert, aber die Auswirkungen können von langer Dauer sein, und mindestens ein Todesfall wurde dem Verzehr dieser Pilze zugeschrieben. Da sie einigen beliebten essbaren Arten sehr ähnlich sehen, wird ein hoher Anteil der Fälle von Pilzvergiftungen in Europa darauf zurückgeführt, dass diese Pilzart versehentlich gegessen wurde.

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Entoloma sinuatum

Deckel

Elfenbeinweiß, mit zunehmendem Alter dunkler; konisch, dann konvex, um mit einem stumpfen Umbo zu planieren; in jungen Jahren leicht klebrig; Rand manchmal gelappt. Entoloma sinuatum ist die größte der Entoloma- Arten mit Kappen von 6 bis 15 cm Durchmesser, wenn sie vollständig expandiert sind.

Bei sehr heißem Wetter neigt die Kappenkante dazu, sich zu teilen, wenn sich der nach unten gedrehte Rand abflacht.

Kiemen von Entoloma sinuatum

Kiemen

Anfangs gelblich weiß, werden die sinusförmigen, überfüllten Kiemen von Entoloma sinuatum mit zunehmender Reife der Sporen rosafarbener.

Stengel

Elfenbein weiß; glatt; zylindrisch, aber manchmal bauchig an der Basis; 3 bis 10 cm lang, 0,6 bis 1,5 cm Durchmesser; kein Stiel.

Sporen von Entoloma sinuatum

Sporen

Subglobose, eckig, 7-10 x 7-9µm, mit einer extrem ausgeprägten Keimporen.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Entoloma sinuatum

Sporen X.

Sporendruck

Rosa.

Geruch / Geschmack

Geruch vage aber eher unangenehm; Geschmack nicht unterscheidbar.

Lebensraum & ökologische Rolle

Wahrscheinlich hauptsächlich saprobisch in Laubwäldern. Es wird berichtet, dass diese tödliche giftige Pinkgill, die trotz ihres (nicht immer bleiernen Aussehens) auch als Bleigiftmittel bekannt ist, mit Weiden Mykorrhizen bilden kann.

Jahreszeit

Früchte vom Frühsommer bis zum Spätherbst in Großbritannien und Irland, aber bis ins neue Jahr in den Mittelmeerländern.

Ähnliche Arten

Dieser blasse Pilz könnte mit dem St. George's Mushroom Calocybe gambosa verwechselt werden , der normalerweise vom Frühling bis zum Frühsommer Früchte trägt, weiße Kiemen und einen deutlich mehligen Geruch hat.

Viele andere weiße oder blasskappige Pilze kommen in ähnlichen Lebensräumen vor - Clitocybe nebularis ist ein solches Beispiel -, aber Kiemenfarbe und -geruch helfen, sie von blassen Entoloma- Arten zu unterscheiden.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Knudsen H., Vesterholt J. (Hrsg.) Funga Nordica: Gattungen von Agaricoid, Boletoid und Cyphelloid - Nordsvamp, 2008

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.