Phlebia radiata, Faltenkrustenpilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Polyporales ( insertae sedis ) - Familie: Meruliaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Faltige Kruste, Phlebia radiata

Diese attraktive Art ist ein holzverrottender Krustenpilz aus abgefallenen Stämmen und Zweigen von Laubhölzern und gelegentlich Nadelbäumen. Sie produziert ihre Sporen auf der faltigen Außenfläche. Faltenkruste ist in Großbritannien und Irland sehr verbreitet.

Phlebia radiata, unreif

Die oben gezeigten Exemplare sind jung und blass; Mit zunehmendem Alter wird der zentrale Teil des Fruchtkörpers normalerweise intensiver orange.

Verteilung

Der Faltenkrustenpilz kommt in ganz Großbritannien und Irland sowie in vielen Teilen des europäischen Festlandes und Nordamerikas vor.

Faltige Kruste, New Forest, England

Taxonomische Geschichte

Als Elias Magnus Fries 1821 diese Corticioid-Art beschrieb, gab er ihr den binomialen wissenschaftlichen Namen Phlebia radiata - den Namen, unter dem dieser Krustenpilz noch heute bekannt ist.

Synonyme für Phlebia radiata sind Auricularia aurantiaca Sowerby, Merulius merismoides Fr. und Phlebia aurantiaca (Sowerby) J. Schröt.

Phlebia radiata ist die Typusart seiner Gattung.

Etymologie

Phlebia , der Gattungsname, kommt aus dem Griechischen von griechischen Phleps, Phleb - was bedeutet oder sich auf Venen bezieht . Das spezifische Epithet radiata bezieht sich auf die strahlenartigen Falten, die sich vom Zentrum aus ausbreiten.

Leitfaden zur Identifizierung

Nahaufnahme der fruchtbaren Oberfläche der unreifen Phlebia radiata

Obstkörper

Dies ist ein resupinierter Pilz (die meisten Teile sind fest mit dem Substrat verbunden, aber einige Kanten können frei sein); Es wächst als kreisförmige Krusten mit einem Durchmesser von bis zu 10 cm und einer Dicke von 1 bis 3 mm. Viele Fruchtkörper können jedoch zu viel größeren Flecken verschmelzen. In jungen Jahren haben die Fruchtkörper normalerweise rosa fruchtbare (äußere) Oberflächen, die am Rand viel blasser sind.

Nahaufnahme der fruchtbaren Oberfläche von Phlebia radiata, reif

Wenn sie reifen, werden die Fruchtkörper dunkler und färben sich normalerweise hellorange, manchmal aber auch braun oder sogar mit einem violetten Schimmer. oft blasser und faseriger (sogar etwas haarig) am Rand. Das Fleisch ist weich und geleeartig.

Es gibt keine Poren auf der fruchtbaren Oberfläche, die unregelmäßig klumpig ist und Falten aufweist, die wie Venen vom Zentrum ausgehen.

Die Basidien sind viersporig und es sind Klemmverbindungen vorhanden. Spärliche Cystidien in der fruchtbaren Oberfläche sind zylindrisch oder leicht clavata, 10 um breit und bis zu 100 um lang.

Sporen

Allantoid (wurstförmig), glatt, 4-5,5 x 1,5-2 um; Inamyloid

Sporendruck

Weiß.

Geruch / Geschmack

Nicht signifikant .

Lebensraum & ökologische Rolle

Saprobisch an toten Laubstämmen und umgestürzten Ästen, insbesondere von Eichen; gelegentlich auch auf totem Nadelholz.

Jahreszeit

Am häufigsten im Herbst und Winter gesehen.

Kulinarische Notizen

Dieser Pilz wird allgemein als ungenießbar angesehen.

Faltige Kruste, reifes Exemplar

Referenzquellen

John Eriksson, Kurt Hjortstam und Leif Ryvarden (1981) Die Corticiaceae Nordeuropas, Band 6 ; Pilz, Oslo, Norwegen.

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus der Kew-Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Wissen

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von Simon Harding und David Kelly zur Verfügung gestellt wurden.