Panus conchatus, lila Austernpilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Polyporales - Familie: Polyporaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Panus conchatus, England

Panus ist eine kleine Gattung von zähen holzverrottenden Pilzen, deren Fruchtkörper in jungen und frischen Jahren normalerweise violett gefärbt sind. Sie wachsen eher wie Austernpilze oder Split-Gill-Pilze mit einem sehr kurzen exzentrischen Stiel, welligen Rändern und flachen Kiemen, die sich teilen.

Verteilung

P anus conchatus kommt auf totem Laubholz in Nord- und Mitteleuropa vor. Diese Art ist auch in Teilen Nordamerikas bekannt.

Panus conchatus, Großbritannien

Taxonomische Geschichte

Obwohl Pilze der Gattung Panus Kiemen haben, wird angenommen, dass sie viel enger mit den Polyporen verwandt sind als mit den Agaricales - ein weiteres Beispiel für die parallele Evolution. (Austernpilze der Gattung Pleurotus werden dagegen in der Reihenfolge Agaricales klassifiziert.) Der französische Mykologe Jean Baptiste Francois (Pierre) Bulliard beschrieb und benannte diese Art 1787 und gab ihr den wissenschaftlichen Namen Agaricus conchatus .

Synonyme für Panus conchatus sind Agaricus conchatus (Bull.), Lentinus torulosus (Pers.) Lloyd, Panus torulosus (Pers.) Fr. und Lentinus conchatus (Bull.) J. Schrot.

Etymologie

Panus , der Gattungsname, stammt wahrscheinlich aus dem Griechischen und bedeutet eine Schwellung oder einen Tumor (daher ein Wachstum). Der spezifische Beiname conchatus stammt aus dem Lateinischen und bedeutet "muschelartig".

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Panus conchatus

Deckel

Gewöhnlich halbkreisförmig oder austernförmig, haben Kappen einen Durchmesser von 5 bis 15 cm und entwickeln gewellte, eingerollte Ränder. trocken; glatt oder sehr fein flaumig; in jungen Jahren rötlich bis violettbraun, mit zunehmendem Alter bräunlich.

Stengel

Fast immer exzentrisch befestigt, 2-5 cm lang und 1,5-3 cm breit; blasser als die Kappe; in jungen Jahren flaumig oder fein behaart.

Kiemen von Panus conchatus

Kiemen

Überfüllt, gabelig, blass lila oder blass lila, wenn jung und frisch, blasser und später mit zunehmendem Alter bräunend; absteigend zum Stiel.

Pleurocystidia, Panus conchatus

Pleurocystidia

Zur Spitze (Clavate) oder zentraler (Ventricose) aufgeblasen; gelegentlich kapitulieren, 35-45 x 8-11 um. Cheilocystidia sind ähnlich.

Größeres Bild anzeigen

Pleurocystidium, Flieder Oysterling Laubholz-Knäueling

Panus conchatus, Pleurocystidia X.

Spore, Panus conchatus

Sporen

Ellipsoid, glatt, 5-7 x 2,5-3,5 um; Inamyloid.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Flieder Oysterling Laubholz-Knäueling

Panus conchatus, Sporen X.

Sporendruck

Weiß oder sehr hellgelb.

Geruch / Geschmack

Nicht unterscheidend.

Lebensraum & ökologische Rolle

Beschränkt auf totes Holz, hauptsächlich Harthölzer, aber gelegentlich Nadelbäume - normalerweise auf umgestürzten Stämmen und Ästen, insbesondere Eichen.

Jahreszeit

Herbst.

Ähnliche Arten

Panrus rudis ist ähnlich, aber eher verschwommen als schuppig, und seine Sporen sind etwas kürzer und breiter (ein niedrigerer Q-Wert); es kommt in südeuropäischen Ländern vor.

Kulinarische Notizen

Diese Art wird im Allgemeinen nicht als essbar angesehen, und wir haben keine Informationen darüber, ob sie Toxine enthält.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von Simon Harding zur Verfügung gestellt wurden.