Trametes hirsuta, Pilz der haarigen Klammer

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Polyporales - Familie: Polyporaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Trametes hirsuta, Norwegen

In sehr jungen Jahren kann Hairy Bracket Trametes hirsuta leicht mit Downy Bracket Trametes pubescens verwechselt werden. Mit zunehmender Reife entwickelt die Hairy Bracket jedoch verräterische konzentrische geriffelte Farbzonen (siehe unten), die sie deutlich von ihrem feineren Flaum-Verwandten unterscheiden.

Die jungen Fruchtkörper auf dem Bild links und am Fuß dieser Seite wurden am Stamm eines erkrankten Apfelbaums in der französischen Dordogne gefunden. Trametes hirsuta, Frankreich

Verteilung

Diese Polypore ist in Großbritannien und Irland ziemlich verbreitet und verbreitet. Sie ist auch in Nord- und Mitteleuropa reichlich vorhanden und kommt in vielen Teilen der Welt, einschließlich China und Nordamerika, häufig vor. Die Bilder links und in der Identifikationstabelle stammen aus Norwegen und wurden mit freundlicher Genehmigung von Arnor Gullanger gezeigt.

Taxonomische Geschichte

Der Pilz Hairy Bracket wurde 1789 vom österreichischen Mykologen Franz Xavier von Wulfen (1728 - 1805) wissenschaftlich beschrieben, der ihm den Binomialnamen Polyporus hirsutus gab . 1924 übertrug der amerikanische Mykologe Curtis Gates Lloyd (1859 - 1928) diese Art in die Gattung Trametes und begründete ihren derzeit anerkannten wissenschaftlichen Namen Trametes hirsuta .

Synonyme für Trametes hirsuta sind Daedalea polyzona , Boletus hirsutus Wulfen, Polyporus hirsutus (Wulfen) Fr., Coriolus hirsutus (Wulfen) Quél. Und Polystictus hirsutus (Wulfen) Cooke.

Etymologie

Trametes , der Gattungsname, stammt vom Präfix tram - was dünn bedeutet - daher bedeutet dies, dass die Fruchtkörper von Pilzen dieser Gattung im Schnitt dünn sind.

Das spezifische Epitheton Hirsuta leitet sich vom lateinischen Adjektiv Hirsutus ab , was grob behaart bedeutet, und bezieht sich auf die haarigen oberen Oberflächen junger Klammern dieser Art.

Leitfaden zur Identifizierung

Die haarige Kappe eines Trametes hirsuta Klammerpilzes

Obere (unfruchtbare) Oberfläche

Die Klammern sind normalerweise halbkreisförmig und haben einen Durchmesser von 4 bis 10 cm, wenn sie ausgewachsen sind. Anfänglich weiß oder cremefarben, wobei die Oberseite mit silbrigen Haaren bedeckt ist, neigen die Klammern dazu, einen ockerfarbenen oder bräunlichen Bereich in der Nähe des Randes zu entwickeln. Sie sind konzentrisch in schmale gelb-ockerfarbene oder braune Bereiche unterteilt und bei der Reife sichtbar geriffelt (siehe Hauptbild).

Benachbarte Kappen verschmelzen manchmal und verschmelzen miteinander, und die Fruchtkörper werden allmählich grauer, bevor sie verfallen.

Poren von Trametes hirsuta

Röhren und Poren

Die Röhrchen sind weiß und bis zu 6 mm tief. Sie enden in hauptsächlich rundlichen Poren (links abgebildet), die oft zufällig unterschiedlich groß sind und manchmal zu einigen eckigen / länglichen Poren verschmelzen. typischerweise 3 bis 4 Poren pro mm.

Anfangs weiß, wird die Porenoberfläche cremefarben und später ocker oder hellbraun.

Sporen

Zylindrisch, glatt, 5,5-8,5 x 1,6-2,5 um; Inamyloid.

Sporendruck

Weiß.

Geruch / Geschmack

Frische junge Klammern haben einen schwachen Anisgeruch; Der Geschmack ist bitter.

Lebensraum & ökologische Rolle

Dieser Klammerpilz kann auf vielen Arten von Harthölzern gesehen werden, am häufigsten jedoch auf toter Buche. Es ist ein saprophytischer Pilz und verursacht Weißfäule.

Jahreszeit

Diese jährlichen Klammerpilze treten im Spätsommer und Herbst auf, aber die Klammern können während der Wintermonate an geschützten Orten bestehen bleiben und werden daher das ganze Jahr über aufgezeichnet.

Ähnliche Arten

Trametes pubescens ist eine noch blassere Klammer mit einer eher feinen als grob behaarten Oberseite.

Trametes hirsuta, Südfrankreich

Kulinarische Notizen

Obwohl nicht allgemein als giftig gemeldet, sind diese Klammerpilze zu ledrig, um als essbar angesehen zu werden.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly, 201

BMS Liste der englischen Namen für Pilze

Mattheck, C. und Weber, K. Handbuch des Holzverfalls in Bäumen . Arboricultural Association 2003.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.