Phellinus igniarius, Pilz der Weidenklammer

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Polyporales - Familie: Hymenochaetaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Phellinus igniarius Willow Bracket

Es ist am wahrscheinlichsten, dass Sie auf alte, geschwärzte, knorrige und rissige Fruchtkörper dieser Klammer stoßen (Experten glauben, dass es sich wahrscheinlich eher um einen „Komplex“ mehrerer Arten als um eine einzelne Art handelt). Das liegt daran, dass Fruchtkörper viele Jahre lang weiter wachsen können und sich lange nach seinem Tod von den Überresten des Wirtsbaums ernähren. (Das Bild unten, aufgenommen in Frankreich, zeigt eine gealterte Klammer auf einem Weidenstumpf.) Weiden sind die bevorzugten Opfer dieses sehr harten Klammerpilzes, der Hoof Fungus Fomes fomentarius ziemlich ähnlich sieht.

Phellinus igniarius, Willow Bracket, Frankreich

Wie bei fast allen Klammerpilzen sind junge Fruchtkörper blass und ziemlich ununterscheidbar - siehe unten.

Junger Fruchtkörper von Phellinus igniarius

Verteilung

Phellinus igniarius ist ein seltener Fund in Großbritannien und Irland und weist je nach Alter der Klammern und Art des Wirtsbaums ein recht unterschiedliches Aussehen auf. (Diese Art von Klammer befällt gelegentlich andere Arten von Hartholzbäumen, obwohl die verschiedenen Arten von großen Weiden die bevorzugte Nahrungsquelle für diese Weißfäule-induzierenden Pilze sind.) Die Weidenklammer kommt in vielen Ländern auf dem europäischen Festland vor, und diese Art ist ebenfalls bekannt in Nordamerika.

Taxonomische Geschichte

1776 beschrieb Carl Linnaeus diese Art und gab ihr den Namen Boletus igniarius . Es war der französische Mykologe Lucien Quélet, der 1886 den Pilz Willow Bracket in die Gattung Phellinus übertrug und ihn in Phellinus igniarius umbenannte , den wissenschaftlichen Namen, unter dem er heutzutage allgemein anerkannt ist.

Übliche Synonyme für Phellinus igniarius sind Boletus igniarius L., Polyporus igniarius (L.) Fr., Fomes igniarius (L.) Cooke, Fomes trivialis Bres. Und Phellinus trivialis (Bres.) Kreisel.

Etymologie

1886 wurde die Gattung Phellinus vom französischen Mykologen Lucien Quélet umschrieben; Der Gattungsname stammt von Kork mit Phell- Bedeutung, während das Suffix - inus einen Superlativ bezeichnet. Die Implikation ist daher, dass Pilze der Gattung Phellinus die korkartigsten (die härtesten) von allen sind. Das spezifische Epitheton igniarius bedeutet oder bezieht sich auf Feuer (wie in gezündet). Daher sagt uns der wissenschaftliche Name der Willow Bracket, dass es sich um einen sehr zähen, korkartigen Pilz handelt, der aussieht, als wäre er in einem Feuer gewesen. Genau richtig, besonders für ältere Exemplare, die so geschwärzt, rissig und verkohlt aussehen wie Holzkohle.

Leitfaden zur Identifizierung

Junge Weidenklammern auf einer weißen Weide am Flussufer

Obstkörper

Oberseite grau bei jungen Fruchtkörpern (siehe links), wird schwarz und entwickelt im Alter häufig vertikale Risse; äußerer Rand bleibt auch bei sehr alten Fruchtkörpern braun und samtig; bis zu 40 cm Durchmesser und bis zu 20 cm Dicke; hufartig und konzentrisch in jährlichen Schichten geriffelt.

Das Fleisch in diesen Klammern ist rotbraun.

Fruchtbare Oberfläche von Phellinus igniarius

Röhren und Poren

Die Röhren sind braun, 3 bis 5 mm tief und haben einen Abstand von 4 bis 6 pro mm; Sie enden in graubraunen bis rotbraunen Poren und haben manchmal einen violetten Schimmer.

Sporen

Untersphärisch, glatt, 5,5-7 x 4,5-6 um; Inamyloid.

Sporendruck

Weiß.

Geruch / Geschmack

Nicht signifikant.

Lebensraum & ökologische Rolle

Parasitär und schließlich saprobisch, beschränkt auf Laubbäume (Hartholzbäume) und am häufigsten Weiden ( Salix- Arten).

Jahreszeit

Staude, die im Sommer und Herbst Sporen freisetzt.

Ähnliche Arten

Fomes fomentarius ist ähnlich hufförmig mit einem insgesamt grauen Aussehen; Es greift hauptsächlich Birken in Großbritannien und Irland an.

Phellinus igniarius, Willow Bracket, England

Kulinarische Notizen

Phellinus igniarius ist ein zäher, ungenießbarer Pilz - selbst das Entfernen einer dieser Klammern von einem Baum erfordert eine Säge und würde viel mehr Kalorien verbrauchen, die beim Kauen und Schlucken entstehen würden. Es ist unwahrscheinlich, dass Willow Bracket tödliche Giftstoffe enthält, da es laut Tom Volk seit Hunderten von Jahren in Pulverform mit Tabak gemischt und von Indianern Nordamerikas geraucht wird. Wir kennen keine Rezepte für diesen eher ungewöhnlichen Klammerpilz.

Referenzquellen

Pat O'Reilly (2016) Fasziniert von Pilzen ; Erste Natur

British Mycological Society (2010). Englische Namen für Pilze

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von David Kelly zur Verfügung gestellt wurden.