Amanita Pantherina, Panthercap Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Amanitaceae

Verbreitung - Etymologie - Taxonomische Geschichte - Psychoaktivität - Identifizierung - Referenzquellen

Amanita pantherina - Pantherkappe

Als wunderschöner, aber giftiger Pilz sind die weißen Schleierfragmente auf der ockerbraunen Kappe ein hilfreiches Unterscheidungsmerkmal der Pantherkappe, wie sie allgemein genannt wird. Dieser Pilz enthält Giftstoffe, die denen des Fliegenpilzes Amanita muscaria ähneln .

Achten Sie darauf, die Pantherkappe nicht mit Amanita excelsa zu verwechseln , was häufiger vorkommt als Amanita pantherina . Die Schleierfragmente auf den Kappen von Amanita excelsa sind grau, während sie auf Amanita pantherina rein weiß sind.

Eine detaillierte Beschreibung der Gattung Amanita und die Identifizierung häufiger Arten finden Sie in unserem einfachen Amanita- Schlüssel ...

Amanita pantherina mit Stielring und Volva

Verteilung

In Großbritannien ein seltener Fund, ist die Panthercap in Südeuropa weitaus häufiger. Die Kappenfarbe ist sehr variabel und kann nicht als zuverlässiges Identifikationsmerkmal verwendet werden: Wir haben Panthercaps mit hellockerfarbenen Kappen sowie einige sehr dunkelbraune gefunden. Das oben gezeigte Exemplar, das ausgegraben wurde, um die Struktur der Volva und der Stängelbasis zu enthüllen, stammt aus einem gemischten Waldgebiet aus Korkeiche und Kiefer in der Nähe von Aljezir im Südwesten Portugals. Viele andere Pantherkappen, darunter einige mit viel dunkleren Kappen und ein oder zwei viel blasseren, wurden in einem Radius von 20 Metern gefunden.

Etymologie

Das spezifische Epitheton Pantherina und der gebräuchliche Name beziehen sich beide auf das braun-weiß gefleckte Aussehen der Kappe dieses Pilzes, das etwas Ähnlichkeit mit dem zweifarbigen Fell eines Panthers hat.

Taxonomische Geschichte

Der in der Schweiz geborene Mykologe Augustin Pyramis De Candolle (1778 - 1841) beschrieb diese Art 1815 und nannte sie Agaricus pantherinus . (Die meisten gekühlten Pilze gehörten ursprünglich zur Gattung Agaricus !) 1871 verlegte der deutsche Mykologe Paul Kummer (1834 - 1912) die Pantherkappe in ihre heutige Gattung und nannte sie Amanita pantherina .

Zwei Panthercaps in einem Algave-Hochland-Korkeichenwald

Psychoaktivität

Die Pantherkappe kann die psychoaktiven chemischen Verbindungen Ibotensäure und Muscimol sowie Muscazon und Muscarin enthalten (sie sind jedoch möglicherweise nicht immer in signifikanten Konzentrationen vorhanden). Dies sind nicht die gleichen wie die psychoaktiven Chemikalien, die mit der Liberty Cap, Psilocybe semilanceata , verbunden sind, die (in Großbritannien) die häufigste der sogenannten Zauberpilze ist. Dieser kleine Grünlandpilz bekommt (oder sollte es vielleicht sein!) seine Tritte von ganz verschiedenen psychoaktiven Verbindungen: Psilocybin und Baeocystin. Trotzdem behandeln einige Leute die Pantherkappe als einen der sogenannten Zauberpilze.

Die in Panthercaps enthaltenen psychoaktiven Verbindungen sind ebenfalls Toxine, und das bedeutet, dass diese Art als giftiger Pilz behandelt werden muss.

Die beiden oben gezeigten Panthercaps wurden neben einer Spur durch einen Korkeichenwald in der Nähe von Monchique in der Algarve im Süden Portugals gesehen. Panthercaps sind in Südeuropa viel häufiger als in Nordeuropa.

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Amanita Pantherina

Deckel

Die Kappe der Amanita pantherina hat einen Durchmesser von 5 bis 12 cm. Glänzend braun oder graubraun mit einem sehr fein gestreiften Rand. Die Kappe ist anfangs gewölbt, neigt jedoch dazu, sich zu verflachen, wenn der Fruchtkörper reift. Reinweiße Überreste des Universalschleiers sind normalerweise ziemlich gleichmäßig über die Kappenoberfläche verteilt.

Kiemen von Amanita pantherina, der Pantherkappe

Kiemen

Weiß, frei und überfüllt, die Kiemen von Amanita pantherina sind ziemlich breit.

Stiel und Ring der Amanita pantherina

Stengel

Der Stiel der Amanita pantherina ist 6 bis 12 cm groß und reinweiß mit einem hängenden Ring, der anfangs ziemlich klobig ist (wie links gezeigt), bei reiferen Exemplaren jedoch häufig dünn und schlaff wird.

Volva von Amanita pantherina

Volva

Die leicht geschwollene Stängelbasis hält die weißen Überreste der Volva zurück, normalerweise als ein oder mehrere Wollringe oder als Helix über einer schmalen Rinne.

Sporen von Amanita pantherina

Sporen

Breit ellipsoidisch bis eiförmig, glatt, 8-12 x 6,7-7,5 um; Inamyloid.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Amanita pantherina , Panthercap

Sporen X.

Sporendruck

Weiß.

Geruch / Geschmack

Geruch nicht unterscheidbar, aber wenn er verletzt ist, riecht das Fleisch leicht nach Rettich. Versuchen Sie nicht, diesen tödlichen giftigen Giftpilz zu probieren.

Lebensraum & ökologische Rolle

Ektomycorhizal hauptsächlich mit Hartholzbäumen; am häufigsten unter Eichen oder Buche gefunden.

Jahreszeit

August bis November in Großbritannien und Irland; oft bis zu drei Monate später im äußersten Süden Europas.

Ähnliche Arten

Amanita excelsa , die falsche Pantherkappe, ist auf den britischen Inseln weitaus häufiger als Amanita pantherina . Amanita excelsa hat graue Schleierfragmente auf der Kappe; Bei den meisten Exemplaren ist der Stiel kräftig und die Stielbasis weist keine ausgeprägte Volvalrinne auf.

Die Kappen einiger Proben von Amanita rubescens , dem Rouge, sind braun, aber ihre Stiele und das Kappenfleisch werden bei Beschädigung immer rosa oder rot.

Panthercaps, Südportugal

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , 2. Auflage, Pat O'Reilly, 2016.

Funga Nordica : 2. Auflage 2012. Herausgegeben von Knudsen, H. & Vesterholt, J. ISBN 9788798396130

BMS Liste der englischen Namen für Pilze

Geoffrey Kibby, (2012) Gattung Amanita in Großbritannien , selbstveröffentlichte Monographie.

Paul M. Kirk, Paul F. Cannon, David W. Minter und JA Stalpers (2008). Wörterbuch der Pilze ; CABI

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Perfekte Pantherkappe, Hampshire, England

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von David Kelly widerlegt wurden.