Xerocomellus chrysenteron, rotbrachender Bolete-Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Boletales - Familie: Boletaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Xerocomellus chrysenteron - Roter Rissbolete

Xerocomellus chrysenteron , der Red Cracking Bolete, ist im Sommer und Herbst ein unordentlicher Steinpilz, der aufgrund seiner schlechten Textur von geringem kulinarischem Interesse ist . Es ist jetzt klar, dass ein Artenkomplex unter der Bezeichnung "Red Cracking Bolete" enthalten war, einschließlich Xerocomellus truncatus (eine amerikanische Art) und Xerocomellus cisalpinus (der in den meisten Teilen Europas verbreitet ist) .

Diese Art, die früher als Xerocomus chrysenteron (Bull.) Quél. Klassifiziert wurde , wurde kürzlich in die Gattung Boletus (in der BMS-Checkliste der britischen Pilze) eingeordnet .

Xerocomellu chrysenteron, Pembrokeshire, Westwales

Trotz des gebräuchlichen Namens hat nur eine Minderheit der "Red Cracking Boletes" Kappen, die knacken. ( Xerocomellus cisalpinus wird dagegen sehr oft mit einer roten, rissigen Kappe gesehen!) Um diesen scheinbar eher ungewöhnlichen Steinpilz von seinen engen Erscheinungsbildern zu trennen, ist es daher wichtig, alle aufgeführten Zeichen zu überprüfen. Es ist schwierig, diesen Steinpilz mit Sicherheit zu identifizieren, und ich bin den Experten dankbar, die Hilfe und Anleitung gegeben haben, da ich mich bemüht habe, ihn von den vielen anderen ähnlichen Arten zu entwirren, die in derselben Reihe von Lebensräumen vorkommen.

Verteilung

Xerocomellus chrysenteron ist wahrscheinlich eine seltene Art in Großbritannien und Irland sowie auf dem europäischen Festland, aber aufgrund der Verwechslung mit anderen eng verwandten Arten können historische Aufzeichnungen unzuverlässig sein.

Taxonomische Geschichte

Dieser ungewöhnliche Steinpilz (und historisch wahrscheinlich meistens falsch identifiziert - ich habe es sicherlich getan!) Wurde 1789 von dem berühmten französischen Botaniker-Mykologen Jean Baptiste Francois (Pierre) Bulliard, der ihn ursprünglich Boletus communis nannte, erstmals beschrieben und benannt . 1791 änderte Bulliard das spezifische Epitheton in Chrysenteron , und nach verschiedenen Umbesetzungen des generischen / spezifischen Namens in den folgenden 200 Jahren wird der Red Cracking Bolete nach einer Veröffentlichung des tschechischen Mykologen Josef Šutara aus dem Jahr 2008 allgemein als Xerocomellus chrysenteron bezeichnet. dessen im Detail untersuchter morphologischer Charakter dieses und anderer eng verwandter Steinpilze - seitdem weiter durch DNA-Studien gestützt ..

Etymologie

Der Gattungsname Boletus kommt vom griechischen Bolos und bedeutet "Lehmklumpen", während der neue Gattungsname Xerocomellus eine (eigentlich ziemlich entfernte) Beziehung zur Gattung Xerocomus anzeigt . Das Präfix Xero - bedeutet trocken.

Das spezifische Epitheton Chrysenteron bedeutet "goldenes Inneres" - ein Hinweis auf das leuchtend gelbe Fleisch dieses Pilzes.

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Xerocomellus chrysenteron, dem Red Cracking Bolete

Deckel

Xerocomellus chrysenteron , der Red Cracking Bolete, hat eine flache, konvexe grau-gelbe oder bräunliche Kappe, die manchmal verrückt wird und eine dünne Schicht roten Fleisches unter der Haut sichtbar macht. Bei voller Ausdehnung haben die Kappen einen Durchmesser von 4 bis 10 cm, haben sehr wenig Substanz und das dünne Fleisch ist beim Schneiden sehr leicht blau. Junge Exemplare können dunkle Daunenkappen haben und möglicherweise mit Bay Boletes, Imleria badia , verwechselt werden .

Poren von Xerocomellus chrysenteron

Röhren und Poren

Die gelben Röhrchen enden in großen, eckigen Poren, die zunächst zitronengelb sind, sich aber mit zunehmendem Alter schmutzig olivgelb färben.

Bei Blutergüssen färben sich die Poren reifer Exemplare langsam grünlich blau.

Stamm von Xerocomellus chrysenteron

Stengel

Der Stamm von Xerocomellus chrysenteron , der wie andere Xerocomellus- Arten keinen Ring hat, ist hellgelb mit korallenroten Fibrillen, die ihm das Aussehen eines Rhabarberstäbchens verleihen. Wenn das Stängelfleisch von Schnecken geschnitten oder gegessen wird, ist es direkt unterhalb der Kortikalis (wie links gezeigt) rötlich und an anderer Stelle cremefarben. es wird nicht signifikant blau - ein Merkmal, das hilft, Xerocomellus chrysenteron von Xerocomellus cisalpinus zu trennen , dessen Stängelbasis deutlich blau wird, wenn es entweder geschnitten oder gequetscht wird.

Der Stiel des Red Cracking Bolete hat einen Durchmesser von 10 bis 15 mm und eine Höhe von 4 bis 8 cm und einen über seine gesamte Länge ziemlich konstanten Durchmesser.

Sporen von Xerocomellus chrysenteron

Sporen

Subfusiform, glatt; 12-16,5 x 4,5-7 um.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Xerocomellus chrysenteron , rotbrachender Bolete

Sporen X.

Sporendruck

Olivaceous braun.

Geruch / Geschmack

Nicht unterscheidend.

Lebensraum & ökologische Rolle

Diese Ektomykorrhiza-Art kommt häufig hauptsächlich unter Nadelbäumen vor, gelegentlich aber auch bei Buchen.

Jahreszeit

Rote Cracking Boletes treten hauptsächlich von August bis November auf, aber gelegentlich sind sie viel früher im Jahr zu sehen.

Auftreten

Gelegentlich, aber wahrscheinlich in ganz Großbritannien und Irland verbreitet, wird Xerocomellus chrysenteron auch vom europäischen Festland und Teilen Nordamerikas gemeldet.

Ähnliche Arten

Xerocomellus cisalpinus hat einen gelben Stiel, der im unteren Teil rot gerötet und blau ist, wenn er in der Nähe der Stängelbasis geschnitten oder gequetscht wird. seine Sporen sind fein gestreift.

In den USA unterscheidet sich ein ähnlicher Steinpilz, Xerocomellus truncatus , vom Roten Cracking Bolete nur durch die mikroskopischen Merkmale seiner Sporen, die, wie der Name schon sagt, "abgeschnitten" sind.

Pseudoboletus parasiticus (Synonyme Xerocomus parasiticus und Boletus parasiticus) hat einen gelben Stamm ohne rote Fibrillen und kommt nur beim Common Earthball ( Scleroderma citrinum ) vor, bei dem es leicht parasitär sein kann.

Kulinarische Notizen

Xerocomellus chrysenteron wird im Allgemeinen als essbar angesehen, wenn es gründlich gekocht wird. Aufgrund seiner feuchten Textur wird dieser Steinpilz jedoch nicht als Esculent angesehen.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

British Boletes, mit Schlüsseln zu Arten , Geoffrey Kibby (selbst veröffentlicht) 3. Auflage 2012

Roy Watling & Hills, AE 2005. Boletes und ihre Verbündeten (überarbeitete und erweiterte Ausgabe), - in: Henderson, DM, Orton, PD & Watling, R. [Hrsg.]. Britische Pilzflora. Agarics und Boleti. Vol. 1. Royal Botanic Garden, Edinburgh.

BMS Liste der englischen Namen für Pilze

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.