Terana caerulea, Kobaltkrustenpilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Polyporales - Familie: Phanerochaetaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Terana caerulea, Kobaltkruste

Dieser kortikioide (krustenartige) Pilz ist ein seltener Anblick, aber auch aus der Ferne sofort erkennbar. Er ist eine echte Schönheit, besonders wenn er jung und frisch ist.

Terana caerulea, Kobaltkruste, Südengland

Verteilung

Terana caerulea ist ein seltener Fund in England und Wales und wird in Schottland und Irland sehr selten nachgewiesen. Dieser Krustenpilz kommt in vielen mittel- und südeuropäischen Ländern und anderswo vor, einschließlich Teilen Asiens, Neuseelands und Nordamerikas.

Taxonomische Geschichte

Der Kobaltkrustenpilz wurde 1779 vom französischen Naturforscher Jean-Baptiste Pierre Antoine de Monet, Chevalier de Lamarck (1744 - 1829), beschrieben, der ihm den Namen Byssus caerulea gab . Sein derzeit anerkannter wissenschaftlicher Name Terana caerulea stammt aus einer Veröffentlichung des deutschen Botanikers und Mykologen Otto Kuntze (1843-1907) aus dem Jahr 1891.

Synonyme von Teranea caerulea umfassen Byssus phosphorea L., Byssus caerulea Lam., Auricularia phosphorea Sowerby, Thelephora caerulea (Lam.) Schrad. ex DC., Thelephora indigo Schwein., Corticium caeruleum (Lam.) Fr. und Pulcherricium caeruleum (Lam.) Parmasto. (Das letztere Synonym wird in vielen älteren Feldführern verwendet.)

Terana caerulea ist die Typusart der Gattung Teranea . In Großbritannien ist dies eine monotypische Gattung.

Terana caerulea, Kobaltkruste, auf Snowberry

Etymologie

Die Bedeutung von Terana , dem Gattungsnamen, ist uns unbekannt. Das spezifische Epitheton Caerulea bedeutet dunkelblau.

Leitfaden zur Identifizierung

Nahaufnahme der Kobaltkruste Teranea caerulea

Obstkörper

Intensiv dunkelblaue resupinierte, abgerundete Fruchtkörper, die zu unregelmäßigen großen Flecken mit glatten oder leicht holprigen oder warzigen, fruchtbaren Oberflächen verschmelzen, die normalerweise fein samtig sind. Dies ist ein sehr dünner Krustenpilz, der im Allgemeinen weniger als 1 mm dick ist.

Im feuchten Zustand ist die Textur dieser Krustenpilze weich und fühlt sich wachsartig an. Die äußeren Ränder sind blass, manchmal weißlich und fein gesäumt. Alte Exemplare werden dunkelblau und schließlich fast schwarz.

Hyphen und Klammern von Cobalt Crust Teranea caerulea

Hyphensystem

Monomitisch (enthält nur generative, verzweigte röhrenförmige Hyphen mit einem typischen Durchmesser von 3 bis 5 um); Klemmen (siehe links) sind vorhanden.

Größeres Bild anzeigen

Hyphenklemmen, Teranea caerulea , Kobaltkruste

Klemmen X.

Sporen der Kobaltkruste Teranea caerulea

Sporen

Ellipsoid, glatt, dünnwandig, 6,5-9,0 x 4,5-5,5 um; hyalin oder fast so; Inamyloid.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Teranea caerulea , Kobaltkruste

Sporen X.

Sporendruck

Cremeweiß; manchmal ist ein bläulicher Schimmer erkennbar.

Geruch / Geschmack

Kein wahrnehmbarer Geruch; zäh im trockenen Zustand, wachsartig im nassen Zustand, aber ziemlich geschmacklos.

Lebensraum & ökologische Rolle

Saprobisch, auf toten Hartholzbäumen und umgestürzten Ästen, insbesondere Ash Fraxinus excelsior. .

Jahreszeit

Das ganze Jahr über, aber im Herbst Sporen abwerfen.

Ähnliche Arten

Stereum subtomentosum ist manchmal vollständig resupiniert und ähnelt dann in seiner Form der Kobaltkruste, weist jedoch normalerweise verschiedene Grautöne auf.

Kulinarische Notizen

Diese geschmacklosen Pilze sind ungenießbar und haben keinen kulinarischen Wert.

Referenzquellen

Ellis, JB; Ellis, Martin B. (1990). Pilze ohne Kiemen (Hymenomyceten und Gasteromyceten): ein Handbuch zur Identifizierung. London: Chapman und Hall. (Cobal Crust als Pulcherricium caeruleum enthalten )

Paul M. Kirk, Paul F. Cannon, David W. Minter und JA Stalpers. (2008). Wörterbuch der Pilze ; CABI.

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von Simon Harding und David Lawman zur Verfügung gestellt wurden.