Hygrocybe cantharellus, Becher Waxcap Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Hygrophoraceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Hygrocybe cantharellus - Becher-Wachskappe

Das spezifische Epitheton legt nahe, dass die Kappen infundibuliform sein werden und manchmal sogar - daher der gebräuchliche Name Goblet Waxcap; Meistens bleiben die Kappen jedoch konvex oder werden nur flach. Wenn Sie darunter schauen, werden Sie feststellen, dass die Kiemen abfallend sind und diesen Wachskappen kelchartige Silhouetten verleihen (obwohl nur wenig oder gar kein Platz für den Wein vorhanden ist!). Trotz ihrer Vorliebe für sumpfiges Grasland sind die Kappen von Becherwachskappen eher trocken und schuppig als fettig oder zähflüssig.

Hygrocybe cantharellus - Becher-Wachskappe, Südengland

Verteilung

Beschränkt auf unimproved moosigen Wiesen, Hygrocybe cantharellus ist eine seltene , aber weit von seltenen Arten in Großbritannien und Irland, und es tritt auch in Teilen auf dem europäischen Festland. Diese winzige Wachskappe wird auch in den USA aufgenommen, wo es sich hauptsächlich um einen Waldpilz handelt. Gelegentlich einzeln gesehen, wachsen diese hübschen kleinen Pilze häufiger in kleinen Gruppen.

Taxonomische Geschichte

Der Becher Waxcap wurde 1822 von dem amerikanischen Mykologen Lewis David von Schweinitz (1780 - 1834), der ihn Agaricus cantharellus nannte, wissenschaftlich beschrieben und 1911 von einem anderen Amerikaner, William Alphonso Murrill (1869 - 1957), in die Gattung Hygrocybe überführt , woraufhin er erworben wurde sein derzeit anerkannter wissenschaftlicher Name Hygrocybe cantharellus .

Synonyme für Hygrocybe cantharellus sind Hygrophorus cantharellus (Schwein.) Fr., Hygrophorus turundus var . lepidus Boud. und Hygrocybe lepida Arnolds.

Etymologie

Die Gattung Hygrocybe wird so genannt, weil Pilze in dieser Gruppe immer sehr feucht sind. Hygrocybe bedeutet "wässriger Kopf". Canthar bedeutet einen Trinkbecher und das Suffix - Ellus bedeutet Diminutiv; daher bedeutet der spezifische Beiname Cantharellus "wie ein kleiner Trinkbecher". Einige Exemplare werden tatsächlich ziemlich tief infundibuliform (trichterförmig) und sehen eher aus wie Kelche oder Becher.

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Hygrocybe cantharellus

Deckel

1 bis 3,5 cm Durchmesser; anfangs konvex, flach und entwickelt schließlich eine leichte Depression; Rottöne bis rötlich-orange, Schuppen trocknen fast weiß; Der gebogene Rand wird bei Fälligkeit gekerbt und ist normalerweise blasser als der Rest der Kappe.

Kiemen und Stängel von Hygrocybe cantharellus

Kiemen

Leicht abnehmend (wie hier gezeigt) bis tief abfallend; anfangs fast weiß, wird gelb.

Stengel

3 bis 6 cm lang und 1,5 bis 3 mm Durchmesser; trockene und seidige Fibrillose; orange, zur Basis hin blasser werdend; zylindrisch; kein Stielring.

Sporen von Hygrocybe cantharellus

Sporen

Ellipsoidal oder eiförmig bis birnenförmig; 7-9 x 4,5-5,5 um; Inamyloid.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Hygrocybe cantharellus

X.

Sporendruck

Weiß.

Basidia

Hauptsächlich viersporig.

Gill Trama von Hygrocybe Cantharellus

Gill Trama

Unregelmäßig - siehe Mikrofotografie links.

Größeres Bild anzeigen

Gill Trama von Hygrocybe Cantharellus

X.

Geruch / Geschmack

Nicht unterscheidend.

Lebensraum & ökologische Rolle

Eng geschnittenes oder gemähtes Grasland, auf dem kein Kunstdünger ausgebracht wird. (In den USA wächst diese Art manchmal auf gut verwurzeltem Holz.)

Wachskappen gelten seit langem als saprobisch an den toten Wurzeln von Gräsern und anderen Grünlandpflanzen, aber es wird jetzt als wahrscheinlich angesehen, dass zwischen Wachskappen und Moosen eine wechselseitige Beziehung besteht.

Jahreszeit

September bis November in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Hygrocybe coccinea hat eine größere orangerote Kappe.

Hygrocybe miniata hat auch eine schorfige rötliche Kappe; Es ist normalerweise etwas kleiner, dass die Becher-Wachskappe und ihre Kiemen adhäsiv am Stiel befestigt sind, anstatt abfallend zu sein.

Hygrocybe cantharellus - Becher-Wachskappe, Nahaufnahme von Kappe, Stiel und Kiemen

Kulinarische Notizen

Obwohl in einigen Feldführern berichtet wird, dass sie essbar sind, sind diese winzigen Wachskappen so unwesentlich, dass es sich sicherlich nicht lohnt, sie für den Topf zu sammeln. Ein Sammler würde wahrscheinlich viel mehr Kalorien verbrennen, wenn er ein Gericht mit Becherwachskappen sammelt, als das Essen enthalten würde ... also sind dies vielleicht "Schlankheitspilze"!

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Pilze Nordeuropas, Band 1 - Die Gattung Hygrocybe , David Boertmann, 2010.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von David Kelly zur Verfügung gestellt wurden.