Hortiboletus rubellus, Rubinpilzpilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Boletales - Familie: Boletaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Hortiboletus rubellus - Rubinbolete

Hortiboletus rubellus , der Rubinbolete, ist ein sehr hübscher kleiner Pilz, der normalerweise eher in Gruppen oder Reihen als einzeln Früchte trägt. Es kommt häufig an Waldrändern, auf Lichtungen und in Grasland mit geringer Neutralität in Parks und Gärten unter Laubbäumen, insbesondere Eichen, vor.

Verteilung

Hortiboletus rubellus kommt im Süden Großbritanniens gelegentlich vor, im Norden jedoch selten oder nicht vor und tritt normalerweise in Gruppen von typischerweise 3 bis 10 Personen auf.

Hortiboletus rubellus, Hampshire, England

Taxonomische Geschichte

Unter dem Namen Boletus rubellus im Jahr 1836 vom tschechischen Mykologen Julius Vincenz von Krombholz (1782 - 1843) wurde dieser schöne Steinpilz 2015 von den italienischen Mykologen Giampaolo Simonini, Alfredo Vizzini und Matteo Gelard auf der Grundlage des jüngsten Moleküls in die neue Gattung Hortiboletus übertragen (DNA) -Studien, die auf die Notwendigkeit einer umfassenden Überarbeitung der Boletaceae hinwiesen. Dies führte zu dem aktuellen wissenschaftlichen Namen Hortiboletus rubellus (Krombh.) Simonini, Vizzini & Gelardi,

Synonyme für Hortiboletus rubellus sind Boletus rubellus Krombh, Xerocomellus rubellus (Krombh.) Šutara, Boletus sanguineus With., Boletus versicolor Rostk., Xerocomus rubellus (Krombh.) Quél. Und Xerocomus versicolor . Gilbert.

Hortiboletus rubellus ist die Typusart der neuen Gattung Hortiboletus .

Etymologie

Der alte Gattungsname Boletus stammt vom griechischen Bolos und bedeutet „Lehmklumpen“, während im neuen Gattungsnamen das Präfix Horti- vom lateinischen Substantiv Hortus stammt und „Garten“ bedeutet. Dies ist ein Hinweis auf einen der Hauptlebensräume, in denen dieser Steinpilz häufig vorkommt. Der spezifische Beiname Rubellus ist ebenfalls lateinisch und bedeutet "rötlich".

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Hortiboletus rubellus, dem Rubinbolete

Deckel

Ruby Bolete-Kappen haben einen Durchmesser von 3 bis 8 cm, sind breit konvex und dann abgeflacht, gelegentlich mit einer leichten zentralen Vertiefung. zuerst scharlachrot, bei Reife zu einem olivfarbenen Rot verblassend und gewöhnlich mit einem gelblichen Randband; Oberfläche trocken und samtig, selbst im Alter selten rissig. Die Kutikula ist ein Palisadoderm aus stark verkrusteten Hyphen.

Poren und Stängel von Hortiboletus rubellus, dem Rubinbolete

Röhren und Poren

Die Röhrchen sind mattgelb und enden in zitronengelben Poren, die mit zunehmendem Alter grünlich werden.

Bei Blutergüssen färben sich die Poren und Röhrchen langsam blau.

Hortiboletus rubellus, Querschnitt von Stiel und Kappenfleisch

Stengel

Stängel von Hortiboletus rubellus sind 4 bis 8 cm lang und 4 bis 8 mm im Durchmesser, zylindrisch; hellgelb an der Spitze und zunehmend roter zur Basis hin.

Das Stängelfleisch ist hellgelb, wird in der Nähe der Basis tiefer gelb und färbt sich beim Schneiden blau.

Sporen von Hortiboletus rubellus

Sporen

Subfusiform bis subellipsoidal, glatt; 11,5-12,5 x 5-5,5 um.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Hortiboletus rubellus , Ruby Bolete

Sporen X.

Sporendruck

Olivbraun.

Geruch / Geschmack

Schwacher angenehmer Geruch; kein signifikanter Geschmack (obwohl einige es leicht seifig finden).

Lebensraum & ökologische Rolle

Hortioletus rubellus ist ein Ektomykorrhizapilz; Es wächst auf reichem Boden unter Bäumen, insbesondere Buche und Eiche - häufig in Parks und Gärten.

Jahreszeit

Anfang Juli bis Ende September in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Weltweit gehört dies zu einem Komplex ähnlicher Arten, der nur durch mikroskopische Analyse getrennt werden kann (und selbst dann kann die Bestimmung alles andere als sicher sein). In Großbritannien und auf dem europäischen Festland ist es Hortiboletus engelii am ähnlichsten (das selbst in jungen und frischen Jahren eine viel bräunlichere Kappe hat), könnte aber auch mit Rheubarbariboletus armeniacus verwechselt werden , einer seltenen Art, die eine ähnliche rötliche Kappe hat, aber keine rote Färbung aufweist Der Stamm.

Hortiboletus rubellus, eine Gruppe von Rubinboleten

Kulinarische Notizen

Obwohl einige Behörden angeben, dass sie essbar sind, aber einen seifigen Geschmack haben - kaum eine Empfehlung -, sind diese kleinen Pilze anfällig für Madenbefall.

Dies sind nur zwei gute Gründe, Hortiboletus rubellus nicht zu sammeln , und wenn jemand ein Drittel benötigt, sind sie in Großbritannien ein ziemlich seltener Fund, und so sind die schönen Fruchtkörper sicherlich am besten für andere geeignet.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

British Boletes, mit Schlüsseln zu Arten , Geoffrey Kibby (selbst veröffentlicht) 3. Auflage 2012

BMS Liste der englischen Namen für Pilze

Roy Watling & Hills, AE 2005. Boletes und ihre Verbündeten (überarbeitete und erweiterte Ausgabe), - in: Henderson, DM, Orton, PD & Watling, R. [Hrsg.]. Britische Pilzflora. Agarics und Boleti. Vol. 1. Royal Botanic Garden, Edinburgh.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von David Kelly und Joanna McManus zur Verfügung gestellt wurden.