Aseroe rubra, Identifizierung von Seesternpilzen

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Phallales - Familie: Phallaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Aseroe Rubra, Seesternpilz oder Anemone Stinkhorn, Oxshot Heath, Surrey, England

Aseroe rubra ist wohl die auffälligste aller in Großbritannien vorkommenden Stinkhornarten. Es handelt sich jedoch um eine nicht heimische Art, die erstmals aus Australien nach England importiert wurde (wahrscheinlich über die Niederlande im Jahr 1828, als sie erstmals in Kew Gardens in Surrey gesehen wurde). Das obige Bild, freundlicherweise von Peter Taylor beigesteuert, wurde auf Oxshott Common in Surrey aufgenommen, und bis heute (2019) stammen alle anderen aufgezeichneten Sichtungen in Großbritannien von Orten in der Grafschaft Surrey.

Aseroe rubra, Seesternpilz oder Anemonenstinkhorn

Das Starfish Stinkhorn ist in Großbritannien nach wie vor ein sehr seltener Fund.

Fruchtkörperentwicklung

Die folgende Folge von drei Bildern, die den sich entwickelnden Fruchtkörper zeigen, wurde von Tony Raw in Oxshot Woods, Surrey, aufgenommen:

Eierstadium von Aseroe rubra

1. Ei Stadium

Aufstrebender Fruchtkörper, Aseroe rubra

2. Finger sichtbar bei der Entwicklung von Fruchtkörpern

Finger auftauchen, Aseroe rubra

3. Finger von Aseroe rubra, die aus dem "Ei" hervorgehen

Diese Art wurde auch nach Nordamerika importiert, wo sie erstmals in Kalifornien nachgewiesen wurde.

Draufsicht auf Aseroe rubra, Seesternpilz oder Anemonen-Stinkhorn

Verteilung

Aseroe rubra kommt in Teilen Australiens häufig vor und kommt auch als einheimische Art in Tasmanien, Neuseeland, Südafrika und auf mehreren isolierten Inseln im Pazifik vor.

Das oben gezeigte Exemplar wuchs (zusammen mit mehreren anderen) an der Sunshine Coast in Queensland, Australien, wo es von Patrea Andersen fotografiert wurde. In der gleichen Gegend befinden sich mehrere andere rot getönte Stinkhörner. Anderswo auf der Welt kommen rot gefärbte Stinkhörner hauptsächlich in tropischen und subtropischen Regionen vor, obwohl mehrere Clathrus- Arten in mediterranen Gefilden verbreitet sind.

Taxonomische Geschichte

Das Seestern-Stinkhorn wurde erstmals vom französischen Biologen Jacques Labillardière (1755 - 1834), einem Mitglied der D'Entrecasteaux-Expedition, aufgenommen, der 1792 in Recherche Bay, Süd-Tasmanien, ein Exemplar sammelte und 1800 eine wissenschaftliche Beschreibung veröffentlichte Etablierung des derzeit anerkannten wissenschaftlichen Namens Aseroë rubra .

Etymologie

Der Gattungsname Aseroe bezieht sich auf die sporentragende klebrige, stinkende bräunliche Gleba und stammt aus dem Griechischen Asē- und -roe und bedeutet „ekelhafter Saft“. Das spezifische Epitheton Rubra bezieht sich auf die Farbe der Arme (Tentakeln!) Des Pilzfruchtkörpers; kommt aus dem Lateinischen und bedeutet rot. (Einige Leute bezeichnen diese Art als das Anemonen-Stinkhorn, weil ihre roten Tentakeln an bestimmte Arten von Seeanemonen erinnern.)

Leitfaden zur Identifizierung

Eierstadium von Aseroe rubra, Seesternpilz oder Anemonenstinkhorn

Eierstadium

Vor dem Aufbrechen hat die hellbraune Kugel oder das Ei von Aseroe rubra typischerweise einen Durchmesser von 3 cm und ist häufig über der Oberfläche der Laubstreu oder der verrottenden Holzreste sichtbar, von denen sie sich ernährt.

Volva und Stängelbasis von Aseroe rubra, Starfish Fungus oder Anemone Stinkhorn

Volva

Der rosafarbene Stiel des Seesternpilzes tritt aus seinem Ei hervor und hinterlässt die zerrissenen Überreste des äußeren Peridiums (die gummiartige „Schale“ des Eies) als beutelartige Volva, die die Basis des Stiels umgibt.

Reifes Stadium von Aseroe rubra, Starfish Fungus oder Anemone Stinkhorn

Reifes Stadium

Normalerweise treten aus der Volva des Eies dieses Stinkhorns acht, manchmal aber auch nur sechs oder bis zu zehn oder mehr anfangs verbundene, aber später gegabelte Arme (jeder Arm ist nur einmal entlang zweier Drittel seiner Länge gespalten) hervor. Die Arme, die jeweils typischerweise 3,5 cm lang sind, sind an der Spitze eines weißlichen Stiels mit einer Höhe von 5 bis 9 cm und einem Durchmesser von etwa 3 cm befestigt. Bei der Reife neigen die Stängel dazu, hohl zu werden.

Die oberen Oberflächen des schwammartigen Stiels und die inneren Teile der Arme sind mit einer olivbraunen Gleba überzogen, die mit Sporen beladen ist.

Sporen

Längliches Ellipsoid, glatt, 4,5-7 x 1,5-2,5 um, Inamyloid.

Sporendruck

Hellolivbraun.

Geruch / Geschmack

Nicht annähernd so stark riechend wie Clathrus archeri , aber dennoch ein unangenehmer Geruch (stark genug, um Fliegen anzulocken, aber nicht so stinkend, dass die Leute nach Hause ziehen müssen, um ihm zu entkommen!), Der an verfaultes Fleisch erinnert; Es ist wahrscheinlich, dass es im Stadium der jungen Eier keinen besonderen Geschmack gibt, aber ich kann keine Berichte über den Geschmack reifer Fruchtkörper finden, die sogar giftig sein können!

Lebensraum

Aseroe rubra ist saprob und kommt hauptsächlich in Laub unter Bäumen und Sträuchern vor.

Jahreszeit

Sommer und Frühherbst in Südengland.

Ähnliche Arten

Clathrus archeri fehlt ein Stiel und seine Arme sind nicht gegabelt.

Stamm von Aseroe rubra, Seesternpilz oder Anemonenstinkhorn

Kulinarische Notizen

Wie die meisten anderen Arten von Stinkhörnern wird Aseroe rubra am besten als verdächtig behandelt und nicht zum Essen gesammelt. In Großbritannien ist dieser Pilz so selten, dass er eigentlich nicht gesammelt werden sollte.

Referenzquellen

Pegler, DN, Laessoe, T. & Spooner, BM (1995). Britische Puffballs, Earthstars und Stinkhorns . Königliche Botanische Gärten, Kew.

British Mycological Society, englische Namen für Pilze.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von Tony Raw (Surrey, UK), Peter Taylor (Surrey UK) und Patrea Andersen (Queensland, Australien) zur Verfügung gestellt wurden.